Trieste


Trieste
Trieste
Bathyscaphe Trieste.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schiffstyp Bathyscaph
Stapellauf 26. August 1953
Verbleib Ausstellungsstück im United States Navy Museum
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
18,14 m (Lüa)
Breite 3,51 m
Tiefgang max. 5,46 m
Verdrängung 51 t
 
Besatzung 2 Mann
Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, max. 10.910 m

Die Trieste war ein von Auguste Piccard konstruierter Bathyscaph, ein U-Boot, das speziell für die Tiefseeforschung gebaut wurde. Erste Pläne für dieses Unterwasserfahrzeug entwickelte Piccard im Jahr 1952, es wurde in Italien hergestellt und am 26. August 1953 vom Stapel gelassen. Dieses Fahrzeug war anfangs für Tauchtiefen bis zu 20.000 Fuß (= 6.096 Meter) konzipiert.

Bereits am 30. September 1953 führte die Trieste im Tyrrhenischen Meer bei Ponza einen Rekordtauchgang durch. Auguste Piccard und sein Sohn Jacques Piccard stießen dabei in ihrem Tauchgerät auf eine Tiefe von 3.150 Meter vor.[1] [2] Dieser Rekord wurde jedoch 1954 durch den französischen Bathyscaphen FNRS-3 überboten, welcher vor der Küste des Senegal 4.050 m tief tauchte.

Zeichnung der Trieste
Die Trieste am 23. Januar 1960 vor der Rekordtauchfahrt

1958 wurde das Boot von der US-Marine übernommen und war an mehreren Suchaktionen nach verschollenen Schiffen und U-Booten beteiligt, unter anderem an der Suche nach dem verlorenen Atom-U-Boot USS Thresher. Ab 1958 wurde das Fahrzeug umgerüstet, um für Tauchgänge in größere Tiefen geeignet zu sein.

Die eigentliche Bathysphäre (die Druckkörperkugel) wurde vom Unternehmen Krupp-Maschinenbau in Essen hergestellt. Sie ließ nunmehr Tauchfahrten bis zu maximal 36.000 Fuß (≈11.000 m) zu. Ein besonderes Sicherheitsmerkmal war der aus etlichen Stahlkugeln bestehende Teil des Ballasts, der von Elektromagneten gehalten wurde. Bei einem Ausfall der Stromversorgung lösten sich die Kugeln sofort und das Boot tauchte selbsttätig auf. Als Auftriebskörper dienten rund 85 m³ Benzin in einem zylinderförmigen Blechtank.

Am 23. Januar 1960 war die Trieste das erste U-Boot, das im Marianengraben mit rund 10.910 m Tiefe das Challengertief, eine der tiefsten Stellen des Weltmeeres, erreichte und anschließend wieder auftauchte. In dieser Tiefe herrscht ein Druck von über 1 t/cm2 (≈1000 bar). Die tiefste Stelle im Pazifik und in den gesamten Weltmeeren ist das sog. Witjastief 1. Sie befindet sich etwa 1.850 km östlich der Philippinen 11° 19′ 0″ N, 142° 15′ 0″ O11.316666666667142.25Koordinaten: 11° 19′ 0″ N, 142° 15′ 0″ O im südwestlichen Teil des Marianengrabens und liegt nur ca. 112 m tiefer als die damals erreichte Tiefe der Trieste

Die Besatzung manövrierte die Trieste bis nur 4 m über den Meeresboden, was wohl als Sicherheitsabstand diente; die 10.910 m Meerestiefe (je nach Quelle wird auch eine Tiefe von 10.916 m genannt) ist der bis heute ungeschlagene Tauchrekord eines U-Boots. Nach der Tauchfahrt erhielt dieses Meerestief die Bezeichnung Triestetief. Insassen waren der Schweizer Jacques Piccard und der Amerikaner Don Walsh.

In verschiedenen Nachschlagewerken wird fälschlich eine Tiefe von über 11.000 Meter angegeben. Die Differenz ist auf die fehlerhafte Kalibrierung des Tiefenmessgerätes zurückzuführen, die im Süßwasser durchgeführt wurde.

Nach der Außerdienststellung des Bootes wurde der Druckkörper weiter verwendet und in den Nachfolger Trieste II eingepasst. Die Trieste ist heute im United States Navy Museum in Washington D. C. ausgestellt. Ein fehlerhafter Erprobungsguss des Druckkörpers wurde in den 1960er Jahren im Kruppwerk in Essen vor der Verschrottung gerettet. Die Innenausstattung wurde mit teils originalen Ersatzteilen nachgebaut, um möglichst gut dem Vorbild zu entsprechen. Das aufgeschnittene Modell steht heute in der Schifffahrtsabteilung des Deutschen Museums in München.

Nahaufnahme von Druckkörper und Ballastsilo (vorne)
Don Walsh und Jacques Piccard in der Trieste

Einzelnachweise

  1. "Augsburger Allgemeine" vom 30. September 2008
  2. Planet Erde, abgefragt am 30. September 2009

Weblinks

 Commons: Trieste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TRIESTE — TRIESTE, port in Friuli, N. Italy. Although Jews may have lived in Trieste before the end of the 14th century, there is no authoritative information. After the city s annexation to Austria in 1382 Jews from Germany settled there; some were… …   Encyclopedia of Judaism

  • TRIESTE — Avec 233 000 habitants en 1991, Trieste était la principale ville de la région administrative du Frioul Vénétie Julienne. Le trafic de son port est important (36,6 millions de tonnes en 1992) mais ne doit pas faire illusion: très déséquilibré, il …   Encyclopédie Universelle

  • Trieste — es una ciudad situada en el norte de Italia, a orillas del Mar Adriático y casi en la frontera con Eslovenia. Cuenta con 209.520 habitantes y disfruta de un clima suave. Es la capital de la provincia del mismo nombre, en la región llamada Friuli… …   Enciclopedia Universal

  • Trieste — [trē est′; ] It [ trē es′te] 1. seaport in NE Italy, on an inlet (Gulf of Trieste) of the Adriatic: pop. 228,000 2. Free Territory of former region surrounding this city: created & administered by the United Nations (1947) and divided between… …   English World dictionary

  • Trieste — Pour les articles homonymes, voir Trieste (homonymie). Trieste Trieste …   Wikipédia en Français

  • Trieste — Infobox CityIT image caption = Piazza Unità d Italia img coa = Trieste Stemma.svg official name = Comune di Trieste region = Friuli Venezia Giulia province = Trieste (TS) elevation m = 2 area total km2 = 84 population as of = December 31, 2007… …   Wikipedia

  • Trieste — Este artículo trata sobre la población italiana. Para el batiscafo homónimo, véase Batiscafo Trieste. Trieste …   Wikipedia Español

  • Trieste — /tree est /; It. /trddee es te/, n. 1. a seaport in NE Italy, on the Gulf of Trieste. 237,472. 2. Free Territory of, an area bordering the N Adriatic: originally a part of Italy; designated a free territory by the UN 1947; N zone, including the… …   Universalium

  • Trieste II — Bathyscaph Trieste II Die Trieste II (Dienstbezeichnung: DSV 1 für Deep Submergence Vehicle 1; deutsch etwa: Tieftauchfahrzeug 1) war ein US amerikanischer Bathyscaph. Sie war das Nachfolgemodell der erfolgreichen Trieste, die von der US Navy… …   Deutsch Wikipedia

  • Trieste —    The largest city in Italy’s northeast, with some 300,000 inhabitants, Trieste marks the border with the republic of Slovenia and is one of the most important ports on the Adriatic. While its history goes back to pre Roman times, it was under… …   Historical Dictionary of modern Italy


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.