Trianon Friedensvertrag


Trianon Friedensvertrag
Karte der territorialen Aufteilung Österreich-Ungarns nach den Pariser Vorortverträgen
Ethnische Karte Großungarns

Der Friedensvertrag von Trianon (auch Vertrag von Trianon), einer der Pariser Vorortverträge, die den Ersten Weltkrieg formal beendeten, bestimmte 1920 die Aufteilung des Königreichs Ungarn – bis 1918 Teil Österreich-Ungarns – nach dem für die Doppelmonarchie verlorenen Krieg. Ungarn verlor damit nun auch völkerrechtlich verbindlich zwei Drittel des altungarischen Territoriums.

Tschechen und Slowaken riefen bereits am 28. Oktober 1918 die Tschechoslowakische Republik aus. Kroatien wurde am 30. Oktober 1918 Teil des neuen SHS-Staats. Die Rumänen Siebenbürgens sprachen sich am 1. Dezember 1918 in den Karlsburger Beschlüssen (Alba Iulia) für die Vereinigung mit Rumänien aus. Die Volksversammlungen der Siebenbürger Sachsen und der Banater Schwaben entschieden sich im Jahr 1919 ebenfalls für die Vereinigung ihrer Gebiete mit Rumänien. (In den Karlsburger Beschlüssen haben die Rumänen den Magyaren und den Deutschen als Minderheiten weitgehende Gleichberechtigung zugesichert, dies aber später nicht eingehalten.)

Die Fakten waren also zum größten Teil längst geschaffen, als Ungarn Ende 1919, nach den Verhandlungen mit Österreich, nach Paris eingeladen wurde. Die ungarische Delegation fand in Paris außerdem ungünstige Voraussetzungen vor, da der mit Österreich abgeschlossene Vertrag von St. Germain bereits maßgebliche Entscheidungen im Grenzkonflikt getroffen hatte. Ungarn forderte erfolglos eine Revision und eine Volksabstimmung über die abzutretenden Gebiete. Schließlich unterzeichnete Ungarn am 4. Juni 1920 den Friedensvertrag im Versailler Palais Grand Trianon. Der Vertrag bestätigte zumeist nur die faktisch bereits bestehende Situation.

Deutsch-Westungarn, seit 1919 von den Österreichern Burgenland genannt, sollte an Österreich angeschlossen werden; ungarische Freischärler beschossen jedoch die österreichische Gendarmerie und verhinderten vorerst die Verwaltung des Burgenlandes durch Österreich. Ödenburg (Sopron) war als Hauptstadt vorgesehen. Die in der Stadt und den umgebenden Dörfern 1921 auf Vermittlung Italiens abgehaltene Volksabstimmung ging zugunsten Ungarns aus; der Großteil des Burgenlandes wurde 1921 ohne Volksabstimmung an Österreich angegliedert.

Inhaltsverzeichnis

Bestimmungen des Vertrages von Trianon

Folgen

Der Vertrag besiegelte die Trennung von etwa 3,2 Millionen Ungarn vom Mutterland[1]; die Hälfte davon lebte in Grenzgebieten (in der südlichen Slowakei, in der Karpatoukraine, in der Vojvodina (Nordserbien), in Partium und in Prekmurje (Slowenien), die andere Hälfte in Rumänien.

Andererseits verblieben aber auch sehr viele Nicht-Magyaren auf dem Gebiet des übrig gebliebenen Ungarns, so zum Beispiel (Volkszählung 1920) 551.211 Deutsche, 141.882 Slowaken, 23.760 Rumänen, 41.974 Kroaten, 17.131 Serben und 60.748 übrige (vor allem Bunjewatzen und Schokatzen). Zugleich gaben 399.176 Personen an, dass sie der slowakischen, 179.928 der serbischen oder kroatischen und 88.828 der rumänischen Sprache mächtig seien.

Grenzstein aus dem Jahr 1922 an der ungarisch-rumänischen Grenze

Ferner wurde Ungarn als Kriegsverliererstaat mit hohen Reparationen belastet, Ungarns Wirtschaftsbeziehungen zu seinen Nachbarn wurden durch die Errichtung hoher Zollmauern unterbrochen. Da gleichzeitig viele Flüchtlinge aus den abgetrennten Gebieten nach Ungarn strömten, verschlechterte sich die Wirtschaftslage Ungarns dramatisch. Aufgrund dessen und wegen der autoritären ungarischen Innenpolitik verließen viele ungarische Intellektuelle und Künstler ihr Land. Sie spielten eine große Rolle z. B. in der sich entwickelnden Filmindustrie.

Die Magyaren waren nach dem Vertrag von Trianon entrüstet und schockiert, da die abzutretenden Gebiete seit dem 11. Jahrhundert nach und nach zum Königreich Ungarn gekommen waren. Der Slogan der damaligen Widerstandskämpfer lautete „Nein! Nein! Niemals!!“ (ungarisch: Nem! Nem! Soha!!). Die Flaggen im gesamten Ungarn wurden bis zum Ersten Wiener Schiedsspruch 1938 auf Halbmast gesenkt. Erst dann wurden sie wieder um ein Drittel gehoben.

In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts mussten die Schüler am Schultagsbeginn ein Gebet sprechen, in dem die Revision, d. h. die Wiederherstellung „Großungarns“ gefordert wurde (Ich glaube an einen Gott, ich glaube an eine Heimat, ich glaube an die unendliche göttliche Wahrheit, ich glaube an die Auferstehung Ungarns!). Noch heute gibt es rechtsextreme Parteien, die die Grenzrevision in ihrem Parteiprogramm haben.

Kleinere Gebietsänderungen

  • Am 29. Januar 1919 schlossen sich Bürger von Balassagyarmat den Soldaten von Hauptmann Zsigmond Vizy an und vertrieben die eindringenden tschechoslowakischen Truppen, die versuchten die Grenzen der Tschechoslowakei nach Süden zu verschieben. Damit verblieben die betroffenen 18 Dörfer südlich des Flusses Ipoly bei Ungarn.
  • Am 1. August 1920 verjagten Grenzpolizisten aus Kerca (Prekmurje) mit Unterstützung von Aufständischen aus Kerca und Szomoróc die serbisch-kroatisch-slowenischen Truppen aus Szomoróc. Nach langen Verhandlungen wurde Szomoróc am 9. Februar 1922 nach Ungarn eingegliedert. 1943 sind die beiden Dörfer unter dem Namen Kercaszomor vereinigt.
  • In zehn, entsprechend dem Vertrag Österreich zugeordneten Dörfern kam es zu Ausschreitungen. Daraufhin kam es in diesen Dörfern zu Volksabstimmungen, die dazu führten, dass sie zwischen dem 10. Januar 1923 und dem 9. März 1923 wieder zu Ungarn kamen. Dabei handelte es sich um die Dörfer Felsőcsatár (damals Alsócsatár und Felsőcsatár), Horvátlövő, Narda (damals Kisnarda und Nagynarda), Olmód, Pornóapáti, Szentpéterfa und Vaskeresztes (damals Németkeresztes und Magyarkeresztes). Ursprünglich wären die Dörfer Rendek und Rőtfalva statt Olmód und Szentpéterfa zu Ungarn zurückgekommen (siehe auch Volksabstimmung 1921 im Burgenland).
  • 1924 wurden Somoskőújfalu und Somoskő durch die tschechslowakisch-ungarische Grenzkommission von der Tschechoslowakei an Ungarn abgetreten.

Siehe auch

Quellen und Anmerkungen

  1. Paul Lendvai: Die Ungarn. Eine tausendjährige Geschichte. Goldmann 2001, ISBN 3-442-15122-8; hierzu S. 418

Literatur

  • Hronský, Marián: The struggle for Slovakia and the Treaty of Trianon: 1918 - 1920. Veda , 2001
  • Romsics, Ignác : Der Friedensvertrag von Trianon. Schäfer, 2005


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trianon de Porcelain — Das Grand Trianon oder auch Große Trianon ist ein Lustschloss im Park des Schlosses von Versailles bei Paris in Frankreich, das König Ludwig XIV. nach den Plänen des Architekten François Mansart für seine Mätresse Frau Maintenon errichten ließ …   Deutsch Wikipedia

  • Trianon —   [tria nɔ̃], Name von Lustschlössern im Park von Versailles: Grand Trianon, unter Ludwig XIV. 1687 88 von J. Hardouin Mansart für die Marquise de Maintenon erbaut (im Innern prächtige Holztäfelungen); Petit Trianon, unter Ludwig XV. von J. A.… …   Universal-Lexikon

  • Friedensvertrag von Trianon — Karte der territorialen Aufteilung Österreich Ungarns nach den Pariser Vorortverträgen Ethnische Karte Gro …   Deutsch Wikipedia

  • Friedensvertrag von Versailles — Vertragsunterzeichnung in der Spiegelgalerie des Schlosses von Versailles Der Friedensvertrag von Versailles (auch Versailler Vertrag, Friede von Versailles) wurde bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 im Schloss von Versailles …   Deutsch Wikipedia

  • Friedensvertrag von Paris — Der Begriff Pariser Frieden bezeichnet verschiedene in Paris seit dem 18. Jahrhundert geschlossene Friedensverträge. Dieser Artikel bietet einen Überblick. Für andere Vertragsschlüsse: siehe Vertrag von Paris Im Einzelnen sind folgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedensvertrag von Saint-Germain — Die territoriale Aufteilung Österreich Ungarns nach dem Ersten Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Friedensvertrag von St. Germain — Die territoriale Aufteilung Österreich Ungarns nach dem Ersten Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Vertrag von Trianon — Der Friedensvertrag von Trianon (auch Vertrag von Trianon), einer der Pariser Vorortverträge, die den Ersten Weltkrieg formal beendeten, besiegelte 1920 die 1918/1919 erfolgten Sezessionen aus dem Königreich Ungarn – bis 1918 mit Österreich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Friede von Trianon — Karte der territorialen Aufteilung Österreich Ungarns nach den Pariser Vorortverträgen Ethnische Karte Gro …   Deutsch Wikipedia

  • Frieden von Trianon — Karte der territorialen Aufteilung Österreich Ungarns nach den Pariser Vorortverträgen Ethnische Karte Gro …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.