Tom Webster (Eishockeyspieler)


Tom Webster (Eishockeyspieler)
KanadaKanada Tom Webster
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Oktober 1948
Geburtsort Kirkland Lake, Ontario, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1966, 4. Runde, 19. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
1963–1965 Holy Name Irish
1965–1968 Niagara Falls Flyers
1968–1970 Boston Bruins
1970–1971 Detroit Red Wings
1971–1972 California Golden Seals
1972–1979 New England Whalers
1979–1980 Detroit Red Wings

Thomas Ronald Webster (* 4. Oktober 1948 in Kirkland Lake, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger) und derzeitiger -trainer, der von 1968 bis 1979 für die Boston Bruins, Detroit Red Wings und California Golden Seals in der National Hockey League sowie die New England Whalers in der World Hockey Association spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Webster wuchs als eines von acht Kindern auf und spielte während seiner Juniorenzeit gemeinsam mit Derek Sanderson, Jean Pronovost und Rick Ley bei den Niagara Falls Flyers in der Ontario Hockey Association, die damals von den Boston Bruins unterstützt wurden. Die Bruins wählten ihn schließlich auch beim NHL Amateur Draft 1966 in der vierten Runde als 19. Spieler aus. Am Ende einer hervorragenden Saison 1967/68 gewann er mit seinem Team den Memorial Cup.

In der Saison 1968/69 kam er zu seinem Debüt in der NHL, doch der Kader der Bruins war in dieser Zeit mit Bobby Orr und Phil Esposito sehr stark besetzt. Nur zu elf Einsätzen kam er bei den Bruins in zwei Spielzeiten und meist wurde er bei den Oklahoma City Blazers in der Central Hockey League eingesetzt. Beim NHL Expansion Draft 1970 wählten ihn die Buffalo Sabres aus, doch schon am selben Tag tauschten sie ihn mit den Detroit Red Wings, die dafür Roger Crozier zu den Sabres schickten. In der Saison 1970/71 wurde er auf Anhieb bester Scorer in Detroit. Überraschenderweise gaben die Red Wings ihn kurz nach Beginn der folgenden Saison für Ron Stackhouse an die California Golden Seals ab. Eine Rückenverletzung beendete für ihn bald diese Spielzeit.

Zur Saison 1972/73 folgte er wie viele andere dem Ruf der neu gegründeten World Hockey Association und unterschrieb einen Vertrag bei den New England Whalers. Dort traf er wieder auf Rick Ley, mit dem er schon als Jugendlicher gespielt hatte. Die erste Saison beendete er als viertbester Scorer der Liga. Erfolgreich verliefen auch die Playoffs. Er selbst war zweitbester Scorer und gewann mit seinem Team die Avco World Trophy. Bei der Summit Series 1974 vertrat er Kanada gegen das Team der Sowjetunion. Auch in den folgenden Jahren war er eine Stütze der Whalers. In der Saison 1975/76 trumpfte er in den Playoffs noch einmal auf und war mit Abstand bester Scorer unter den Spielern, die nicht das Finale erreichten. Obwohl er die letzte Saison in der Geschichte der WHA verletzungsbedingt verpasste, war er mit 220 Treffern siebtbester Torschütze in der Geschichte der WHA.

Noch einmal versuchte er den Sprung in die NHL und unterschrieb als Free Agent bei den Detroit Red Wings für die Saison 1979/80. Nur ein Spiel bestritt er noch für Detroit, doch für das Farmteam Adirondack Red Wings in der American Hockey League bestritt er nicht nur einige Spiele, sondern wurde im Laufe der Saison zum Trainer des Teams befördert. Nach Engagements bei den Springfield Indians in der AHL, den Tulsa Oilers in der CHL und den Salt Lake Golden Eagles in der International Hockey League übernahm er das Juniorenteam der Windsor Compuware Spitfires in der Ontario Hockey League. In dieser Zeit übernahm er in der Saison 1986/87 auch für 14 Spiele die New York Rangers.

In der Saison 1989/90 übernahm er seine erste längerfristige Trainerposition bei einem NHL-Team. Die Los Angeles Kings um Wayne Gretzky waren hierbei eine große Herausforderung. Drei Spielzeiten betreute er die Kings, bevor er 1992 die Detroit Junior Red Wings in der OHL übernahm. 1994 kehrte er in die NHL zurück. Als Assistenztrainer war er bei den Philadelphia Flyers zwei Jahre lang beschäftigt, ehe er in derselben Position zu den Hartford Whalers wechselte. Er zog mit den Whalers um und blieb zwei Jahre am neuen Standort bei den Carolina Hurricanes. Von 1999 bis 2003 kehrte er zu den Windsor Spitfires zurück.

Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 5 102 33 42 75 61
NHL-Playoffs 1 1 0 0 0 0
WHA-Reguläre Saison 6 352 220 205 425 241
WHA-Playoffs 5 43 28 26 54 19

Sportliche Erfolge

Persönliche Auszeichnungen

Teamrekorde

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tom Webster — ist der Name folgender Personen: Tom Webster (Karikaturist) (1886–1962), britischer Karikaturist Tom Webster (Eishockeyspieler) (* 1948), kanadischer Eishockeyspieler und trainer Diese Seite ist eine Begriffsklärung z …   Deutsch Wikipedia

  • Webster (Name) — Webster ist ein englischer Nachname und männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Er leitet sich vom altenglischen Wort für Weberin ab (webbestre); im Mittel und neuenglischen erweiterte sich die Bedeutung des Wortes webster zu einer Bezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • WHA 1972/73 — Die Saison 1972/73 war die erste reguläre Saison der World Hockey Association (WHA). Seit dem April 1971, in dem die World Hockey Association formell gegründet wurde, waren achtzehneinhalb Monate vergangen als am 11. Oktober 1972 erstmals der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Web — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • New England Whalers — Hartford Whalers Gründung 1972 Geschichte New England Whalers 1972 – 1979 Hartford Whalers 1979 – …   Deutsch Wikipedia

  • LA Kings — Los Angeles Kings Gründung 9. Februar 1966 Geschichte Los Angeles Kings seit 1967 Stadion Staples Cente …   Deutsch Wikipedia

  • WHA 1975/76 — Die Saison 1975/76 war die vierte Saison der World Hockey Association (WHA). Nach drei Spielzeiten des Wachstums ging man mit großen Hoffnungen in die neue Saison. Mit den Chicago Cougars und den Baltimore Blades waren zwei Teams, die in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1974 Summit Series — Die Summit Series 1974 war der zweite Wettbewerb nach den Summit Series 1972, in welchem die Nationalmannschaften Kanadas und der Sowjetunion aufeinandertrafen. Noch immer waren die NHL Spieler aufgrund ihres fehlenden Amateur Status von den… …   Deutsch Wikipedia

  • NHL Amateur Draft 1963 — Der NHL Amateur Draft wurde erstmals am 5. Juni 1963 im Queen Elizabeth Hotel im kanadischen Montreal in der Provinz Québec durchgeführt. Die damals sechs Teams der National Hockey League hatten die Auswahl unter allen Amateurspielern, die 17… …   Deutsch Wikipedia

  • NHL Amateur Draft 1963-1968 — Der NHL Amateur Draft wurde erstmals am 5. Juni 1963 im Queen Elizabeth Hotel im kanadischen Montreal in der Provinz Québec durchgeführt. Die damals sechs Teams der National Hockey League hatten die Auswahl unter allen Amateurspielern, die 17… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.