Tom Petty And The Heartbreakers


Tom Petty And The Heartbreakers
Tom Petty & the Heartbreakers auf dem Hollywood Walk of Fame

Tom Petty & the Heartbreakers sind eine US-amerikanische Rockband.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 1975 in Florida von Tom Petty. Neben ihm zählen Mike Campbell, Benmont Tench, Ron Blair und Stan Lynch zu den Gründungsmitgliedern. In dieser Besetzung wurden die ersten vier Alben eingespielt, das erste (nach der Band benannte) wurde 1976 veröffentlicht. Der internationale Durchbruch gelang 1979 mit dem dritten Album 'Damn the Torpedoes'.

1982 verließ der Bassist Blair die Band und wurde durch Howie Epstein ersetzt. 1991 kam Scott Thurston dazu. 1994 kehrte Stan Lynch der Gruppe den Rücken und Steve Ferrone nahm seinen Platz am Schlagzeug ein. Blair stieß Jahre später wieder zu den Heartbreakers, da Epstein aufgrund von Drogenproblemen zunehmend weniger dazu in der Lage war, seinen Aufgaben in der Band nachzukommen. Epstein starb schließlich am 23. Februar 2003 an einer Überdosis Heroin.

2002 wurden Tom Petty & the Heartbreakers in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

2008 fand sich die Band für einen Auftritt in der Halbzeitshow der Super Bowl XLII wieder zusammen. Im ausverkauften University of Phoenix-Stadium spielten sie ihre Hits American Girl, I won't back down, Free Fallin und Runnin' Down a Dream. [1]

Diskografie

Studioalben

  • 1976 Tom Petty & the Heartbreakers
  • 1978 You're Gonna Get It!
  • 1979 Damn the Torpedoes
  • 1981 Hard Promises
  • 1982 Long After Dark
  • 1985 Southern Accents
  • 1987 Let Me Up (I've Had Enough)
  • 1991 Into the Great Wide Open
  • 1996 She's the One (OST zum Film She's the One)
  • 1999 Echo
  • 2002 The Last DJ

Konzertalben

  • 1985 Pack Up the Plantation: Live!

Kompilationen und Raritäten

  • 1993 Greatest Hits
  • 1995 Playback (6CD Box-Set)
  • 2000 Anthology: Through the Years

Singles

  • 1977 Anything that's Rock'n'Roll
  • 1977 American Girl
  • 1978 Breakdown
  • 1978 I need to know
  • 1978 Listen to her Heart
  • 1980 Don't do me like that
  • 1980 Refugee
  • 1980 Here comes my Girl
  • 1981 The Waiting
  • 1981 A Woman in Love (It's not Me)
  • 1982 You got lucky
  • 1982 Change of Heart
  • 1985 Don't come around here no more
  • 1985 Make it better (Forget about me)
  • 1985 Rebels
  • 1987 Let Me Up (I've Had Enough)
  • 1991 Into the great wide open
  • 1991 Learning to fly
  • 1992 Too good to be true
  • 1993 Mary Jane's last Dance
  • 1993 Something in the Air
  • 1996 Walls (Circus)
  • 1999 Room at the Top

Quellen

  1. sport1.de: "Altherren-Band" rockt Arizona, 4. Februar 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.