Titelkirche


Titelkirche

Die Titelkirche (von lateinisch titulus ecclesiae) ist in der römisch-katholischen Kirche eine der Kirchen in Rom, die einem Kardinal bei seiner Erhebung zugewiesen wird. Entsprechend der Anzahl der Kardinäle gibt es heute ca. 150 Titelkirchen. Somit ist jeder Kardinalpriester auch nominell Pfarrer in Rom, mit eigener Gemeinde. Die Aufgaben der täglichen Seelsorge übernimmt heute jedoch meistens ein örtlicher Pfarrer, der Kardinal nimmt seine Aufgabe als Schirmherr wahr.

Durch die Einrichtung der Titelkirche wird die enge Verbundenheit der Kardinäle mit dem Papst unterstrichen.

Der Begriff Titelkirche wird heute häufig synonym mit der Titeldiakonie verwendet. Im engeren Sinne bezeichnet er aber nur eine Kirche im Range einer Pfarrkirche, also der zentralen Kirche einer römischen Pfarrgemeinde. Titelträger sind daher nur Kardinäle aus der Klasse der Kardinalpriester.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung und Geschichte

Der Ursprung der Bezeichnung wird verschieden erklärt:

  • Diese Kirchen geben den Kardinälen den Titel.
  • Die ältesten Titelkirchen gingen auf Wohnhäuser zurück, an deren Vorderfront oft der Name des Eigentümers verzeichnet war.
  • Die Titelkirchen wurden denjenigen Presbytern zugewiesen, die zum Dienst an der Kirche als ganzer bestimmt waren.

Die letzte Erklärung wird weitestgehend durch die juristischen Quellen der antiken Literatur bestätigt. Die frühe Kirche im Rom des 1. Jahrhunderts wurde unter Klemens von Rom in sieben Regionen eingeteilt. Die Titelkirchen waren keine gewöhnlichen Pfarreien pleno iure, sondern Filialen der vom Papst geleiteten Kirche mit Zentralverwaltung im Lateran. Die Presbyter, die eine Titelkirche leiteten, hatten dabei einen hervorgehobenen Rang als presbyteri cardinales. Mit der Zahl der vom Papst ernannten Kardinalpriester nahm auch die der Titelkirchen zu.

Ab dem 4. Jahrhundert wurden die bisherigen Gebäude durch prächtig ausgestattete Basiliken ersetzt, außerdem wurden neue Basiliken als Titelkirchen erbaut. Im 6. Jahrhundert kennt man 25 Titelkirchen, seit dem 16. Jahrhundert sind es 50. Seit die Päpste Johannes XXIII. 1959 und ihm folgend Paul VI. über die von Papst Sixtus V. im Jahr 1586 festgesetzte Zahl von 50 Kardinalpriestern weit hinausgingen, wurden neue Titelkirchen eingerichtet.

Wichtige Titelkirchen

Siehe auch

Weblinks

  1. Liste der Titelkirchen mit Entstehung der Tituli und Kardinälen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Titelkirche — Ti|tel|kir|che, die (kath. Kirche): Kirche in der Stadt Rom, die einem Kardinal zugewiesen ist. * * * Titelkirche,   die den Kardinalpriestern und diakonen bei ihrer Ernennung zugewiesene Kirche der Stadt Rom. Die Titelkirchen entstammen der… …   Universal-Lexikon

  • Titelkirche — Ti|tel|kir|che (Kirche eines Kardinalpriesters in Rom) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Päpstliches Kroatisches Kollegium vom Heiligen Hieronymus zu Rom — Titelkirche San Girolamo dei Croati Das Päpstliche Kroatische Kollegium vom Heiligen Hieronymus zu Rom (italienisch: Pontificio Collegio Croato Di San Girolamo a Roma) bezeichnet ein Päpstliches Kolleg, Kirche und eine Gesellschaft in der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalprotopriester — Das Amt des Kardinalprotopriesters (auch „protoprete“ oder „primoprete“) ist ein Ehrenamt für den dienstältesten Kardinalpriester. Er ist primus inter pares seiner Kardinalsklasse. Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert war die Funktion oft mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Basiliken in Italien — Basilika (lat. basilica) ist ein Ehrentitel, den der Papst einer bedeutenden katholischen Kirche verleiht. Als Basilica maior werden dabei die sechs ranghöchsten römisch katholischen Gotteshäuser bezeichnet. Vier davon stehen in Rom, zwei in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der römischen Titeldiakonien — Die nachfolgenden Kirchen sind Titeldiakonien eines Kardinaldiakons der römisch katholischen Kirche. Siehe auch: Diakonie (Rom), Liste der römischen Titelkirchen Nr. Name Titelträger Titeldiakonie seit Bemerkungen 1 Sant’Agata dei Goti Raymond… …   Deutsch Wikipedia

  • Konklave 1342 — Wappen des Camerlengos während der Sedisvakanz Das Konklave von 1342 war die Wahlversammlung der Kardinäle nach dem Tod von Papst Benedikt XII.. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kardinalbischof — Das Kardinalskollegium der römisch katholischen Kirche ist in drei Kardinalsklassen (lat. ordines) unterteilt, welche die traditionelle Rangordnung in diesem Kollegium darstellen. Die Kardinäle werden in Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kardinaldiakon — Das Kardinalskollegium der römisch katholischen Kirche ist in drei Kardinalsklassen (lat. ordines) unterteilt, welche die traditionelle Rangordnung in diesem Kollegium darstellen. Die Kardinäle werden in Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kardinalpriester — Das Kardinalskollegium der römisch katholischen Kirche ist in drei Kardinalsklassen (lat. ordines) unterteilt, welche die traditionelle Rangordnung in diesem Kollegium darstellen. Die Kardinäle werden in Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.