The Hidden - Das unsagbar Böse


The Hidden - Das unsagbar Böse
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Filmdaten
Deutscher Titel: The Hidden – Das unsagbar Böse
Originaltitel: The Hidden
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1987
Länge: 96 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 18
Stab
Regie: Jack Sholder
Drehbuch: Jim Kouf
Produktion: Michael L. Meltzer,
Gerald T. Olson,
Robert Shaye
Musik: Michael Convertino
Kamera: Jacques Haitkin
Schnitt: Michael N. Knue,
Maureen O'Connell
Besetzung

The Hidden – Das unsagbar Böse ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1987. Der Film ist den Genres Action, Horror und Science-Fiction zuzuordnen.

Regie führte Jack Sholder.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsangabe (Kurzfassung)

Die Polizei wird auf merkwürdige Verbrechen aufmerksam: Bürger, die bisher nicht negativ aufgefallen sind, entwickeln plötzlich ein kriminelles Interesse an Waffen und teuren materiellen Dingen wie schnellen Autos. Der zuständige Ermittler bekommt Unterstützung von einem Kollegen des FBI, der offenbar erstaunlich viel über die Täter weiß: es handelt sich um eine außeridische Spezies, die sich in einen menschlichen Wirtskörper einnistet und diesen wieder wechselt, sobald er stirbt. Da der FBI-Kollege ebenfalls nicht von der Erde stammt, ist er der einzige, der es mit den Wesen aufnehmen kann.

Kritiken

„[…] daraus gibt das gibt einen überraschend zweckmäßigen Film, einen Langläufer, der redet und geht wie ein Thriller, aber mehr Gehirn als der Durchschnittsthriller hat. […] originell und effizient […]“

Roger Ebert [1]

„Es spielt Michael Nouri („Flashdance“) als harter Los Angeles Detective, der an einer Stelle ‚Das glaube ich einfach nicht‘ sagen muss und Kyle MacLachlan („Dune“, „Blue Velvet“), als menschenähnliches außerirdisches Alien,  […] das nach zuviel Bier einen Kater hat und die Alka-Seltzer-Tablette kaut. Sollte man vielleicht selbst sehen, um die Bedeutung zu erfassen. Andererseits, besser nicht.“

Vincent Canby: The New York Times [2]

„Schauspielerisch ist es erträglich […] und viel vom Drehbuch ist vorhersehbar oder albern oder Sowohl-als-auch. The Hidden ist uninspiriert, aber doch ziemlich spaßig für Freunde des Action- oder Sci-Fi-Films.“

Brian Webster: Apollo Movie Guide [3]

Auszeichnungen

  • Jack Sholder gewann im Jahr 1988 bei dem internationalen Filmfestival Fantasporto den Preis für die beste Regie.
  • Bei den Saturn Awards 1988 war The Hidden für den besten Film nominiert.

Fortsetzung

1994 erschien The Hidden II: The Spawning.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roger Ebert: The Hidden. rogerebert.suntimes.com, 30. Oktober 1987.: „[…] makes a surprisingly effective film out of it, a sleeper that talks like a thriller and walks like a thriller, but has more brains than the average thriller. […] original and efficient […]“. Abgerufen am 31. März 2008. (englisch)
  2. Vincent Canby: Movie Review: The Hidden (1987). In: The New York Times. 30. Oktober 1987.: „It stars Michael Nouri ("Flashdance"), as a tough Los Angeles detective who must say at one point, "I don't believe this," and Kyle MacLachlan ("Dune", "Blue Velvet"), as a human-looking alien from outer space, […] who has a hangover after drinking too much beer, chews the Alka-Seltzer tablet. Maybe you have to see it to get the full import. On second thought, maybe not.“. Abgerufen am 31. März 2008. (englisch)
  3. Brian Webster: Hidden, The. In: Apollo Movie Guide. : „The acting is barely passable […] and much of the script is predictable, silly or both. The Hidden is uninspired but still reasonably good fun for action movie and sci-fi fans.“. Abgerufen am 31. März 2008 (englisch)

Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.