The Duke Steps Out


The Duke Steps Out
Filmdaten
Originaltitel The Duke Steps Out
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1929
Länge 62 Minuten
Stab
Regie James Cruze
Drehbuch Raymond L. Schrock
Dale Van Every
Produktion Metro-Goldwyn-Mayer
Musik William Axt
Kamera Ira Morgan
Besetzung

The Duke Steps Out ist ein US-amerikanischer Stummfilm aus dem Jahr 1929 mit William Haines und Joan Crawford. Er ist nach Spring Fever aus dem Jahr 1927 und West Point von 1928 der letzte gemeinsame Film der beiden Schauspieler und das Ende des Versuchs, sie als ein Leinwandpaar zu etablieren.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Duke, der verwöhnte Sohn eines Millionärs, will unbedingt Karriere als Boxer machen. Auf dem Weg zu einem wichtigen Kampf trifft er Susie und verliebt sich in sie. Duke beschließt, Susie für sich zu gewinnen und zahlreiche harmlose Missverständnisse nehmen ihren Lauf. Am Ende erkennt Susie, dass Duke ein netter Mensch ist und verliebt sich ebenfalls in ihn.

Hintergrund

Joan Crawford stand seit 1925 bei MGM unter Vertrag und stieg rasch zu einer beliebten Darstellerin auf. Einen festen Rollentypus hatte sie allerdings noch nicht für sich gefunden und so spielte sie abwechselnd Haupt- und Nebenrollen in den unterschiedlichsten Genres. Dank des durchschlagenden Erfolges von Our Dancing Daughters schaffte sie Mitte 1928 den Durchbruch als Star. Das Studio war von dem Erfolg allerdings überrascht worden, denn die Folgeprojekte nutzten wenig vom Interesse der Fans an Crawford als ausgelassener junger Frau, die allerlei romantische Verwicklungen erlebt. Stattdessen wurde die Schauspielerin unmittelbar nach Beendigung der Dreharbeiten als gitarrespielende Zigeunerin, die einen Prinzen liebt in Dream of Love eingesetzt. Der Film floppte an der Kinokasse und auch der nächste Film, The Duke Steps Out, war kein echter Fortschritt.

Das Studio hatte seit 1927 und Spring Fever versucht, aus William Haines und Joan Crawford ein Leinwandpaar zu machen und die beiden Schauspieler gezielt als Konkurrenz zu Janet Gaynor und Charles Farrell lanciert. Das Publikum bevorzugte jedoch William Haines in Solorollen, so dass der gesamte Film auf seine Rolle zugeschnitten wurde. Joan Crawford wurde auf den Rang einer Leading Lady reduziert und ihr Name unter dem Titel, nur halb so groß wie der von Haines, genannt. Für William Haines, dessen Popularität an der Kinokasse Ende der 1920er ihren Höhepunkt erreichte, sollte es der letzte große finanzielle Erfolg werden. Er schaffte zwar den Wechsel zum Tonfilm ohne Probleme, doch verlor Haines die meisten guten Rollen nach 1929 an Robert Montgomery. Mit Joan Crawford verband den Schauspieler eine lebenslange Freundschaft.

Joan Crawford schätzte ihre Rolle als zweite Geige realistisch ein:

Metro baute damals Bill Haines auf und der Film wurde nur auf ihn zugeschnitten. Ich hätte genauso gut daheim bleiben können.
Metro was building Bill Haines then, and this picture was created strictly for him. I might as well have stayed home.

Kinoauswertung

Mit Produktionskosten von 218.000 US-Dollar war es eine für MGM-Standards eher kostengünstige Produktion. Er spielte in den USA mit einer Summe von 714.000 Dollar gut doppelt soviel ein wie Dream of Love. Mit den Auslandseinnahmen von 206.000 Dollar und einem kumulierten Gesamtergebnis von 902.000 Dollar war es der erfolgreichste der drei gemeinsamen Filme von Haines und Crawford und das Studio konnte am Ende einen Gewinn von 343.000 Dollar aufweisen.

Kritiken

Die zeitgenössischen Kritiker waren angetan von der federleichten Unterhaltung.

Mordaunt Hall schrieb in der New York Times:

James Cruze, Produzent von "The Covered Wagon" und einer Reihe anderer filmischer Errungenschaften, ist der Regisseur. Sein Talent mit der Kamera und sein scharfer Sinn für Humor helfen ebenso viel wie Mr. Haines’ Grimassen und Gesten um daraus einen unterhaltsamen Film zu machen. […] Miss Crawford ist lebhaft und kompetent.
James Cruze, producer of "The Covered Wagon" and a number of other film achievements, directed this subject. His skill with the camera and his keen sense of humor help as much as Mr. Haines's grimaces and gestures to make this an entertaining feature. […] Miss Crawford is engaging and competent.

Harry Mines schwärmte in den Los Angeles Daily News

Haines, immer ein charmanter und ausgelassener Komödiant, überbietet die meisten seiner vorherigen Auftritte in dieser witzigen Geschichte um einen Boxer, der sich in eine Collegeschönheit verliebt. Er ist in jeder Einstellung sehr gut, besonders in den denen mit Joan Crawford. Miss Crawford ist so schön wie immer und bietet eine lebhaft Darstellung.
Haines, always a charming and breezy comedian, outdoes many of his past efforts in this clever tale of a pugilist who falls for a college beauty. He scores tremendously in every sequence, particularly in those with Joan Crawford. Miss Crawford is as gorgeous as ever, and offers a vivid performance.

Photoplay teilte die Ansicht:

Ein weiteres Baiser für die Talente des Metro-Goldwyn Playboy Billy Haines.... Ein Leichtgewicht, liebe Leute, aber amüsant.
Another cream puff for the antics of the Metro-Goldwyn playboy Billy Haines.... A lightweight, friends, but amusing.

Quellen und verwendete Literatur

  • Roy Newquist (Hrsg.): Conversations with Joan Crawford. Citadel Press, Secaucus, N.J. 1980, ISBN 0-8065-0720-9
  • Lawrence J. Quirk: The Complete Films of Joan Crawford. Citadel Press, Secaucus, N.J. 1988, ISBN 0-8065-1078-1
  • Lawrence J. Quirk, William Schoell: Joan Crawford. The Essential Biography. University Press, Lexington, KY. 2002, ISBN 0-8131-2254-6
  • Alexander Walker: Joan Crawford. The Ultimate Star. Weidenfeld & Nicolson, London 1983, ISBN 0-297-78216-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Duke Steps Out — Infobox Film name = The Duke Steps Out image size = 175 caption = director = James Cruze producer = James Cruze writer = Story: Lucian Cary Adaptation: Raymond L. Schrock Dale Van Every Titles: Joseph Farnham narrator = starring = William Haines… …   Wikipedia

  • Duke Ellington & John Coltrane — Studio album by Duke Ellington and John Coltrane Released February 1963 …   Wikipedia

  • Duke Nukem (character) — Duke Nukem Duke Nukem as he appears in Duke Nukem Forever Series Duke Nukem First game Duke Nukem (1991) Created by …   Wikipedia

  • Duke Alexander Petrovich of Oldenburg — Duke Alexander Petrovich Duke Alexander Petrovich of Oldenburg Spouse Princess Eugenia Maximilianovna of Leuchtenberg Issue Duke Peter Alexandrovich of Oldenburg …   Wikipedia

  • The Thirty Years War —     The Thirty Years War     † Catholic Encyclopedia ► The Thirty Years War     The Thirty Years War (1618 48), though pre eminently a German war, was also of great importance for the history of the whole of Europe, not only because nearly all… …   Catholic encyclopedia

  • The League of Extraordinary Gentlemen timeline — The League of Extraordinary Gentlemen is an ongoing graphic novel series written by Alan Moore and illustrated by Kevin O Neill. The primary commentator on the League of Extraordinary Gentlemen series (hereto after in this article referred to as… …   Wikipedia

  • The Duchess of Duke Street — Genre Drama Created by John Hawkesworth Starring Gemma Jones Christopher Cazenove Victoria Plucknett John Cater John Welsh Richard Vern …   Wikipedia

  • The Circle Opens — is a quartet of novels written by Tamora Pierce and set in a pseudo medieval/renaissance era. It mainly revolves around four teen age mages, each specializing in a different kind of magic, as they find that they are forced to deal with mages… …   Wikipedia

  • The Bird in a Cage — The Bird in a Cage, or The Beauties is a Caroline era comedy written by James Shirley, first published in 1633. The play is notable, even among Shirley s plays, for its lushness mdash; what one critic has called gay romanticism run mad. [Nason, p …   Wikipedia

  • The Zoo — is a one act comic opera, with music by Arthur Sullivan and a libretto by B. C. Stephenson, writing under the pen name of Bolton Rowe. It premiered on June 5 1875 at the St. James s Theatre in London (as an afterpiece to W. S. Gilbert s Tom Cobb… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.