Tepi-a Sopdet


Tepi-a Sopdet
Tepi-a Sopdet in Hieroglyphen
D1
D36
M44 X1 N14 N33

Tepi-a Sopdet
Tpj-ˁ Spd.t
Vorläufer der Sopdet
Position Beta Cma.png
Sternbild „Sopdet“ (Großer Hund)

Tepi-a Sopdet ist die Bezeichnung eines altägyptischen Dekans, der nur einen Dekan-Stern umfasste.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Es handelt sich hierbei um Mirzam als Vorläufer von Sirius. Der traditionelle arabische Name lautet „Vorbote“ und bezieht sich vermutlich auf seine Position, da er vor Sirius aufgeht und ihn, den hellsten Stern am Nachthimmel, ankündigt. Diese Rolle gilt jedoch nicht für heliakische Aufgänge, da Mirzam wesentlich lichtschwächer als Sirius ist und einen Sehungsbogen von mindestens 13° aufweisen beziehungsweise etwa 55 Minuten vor der Sonne aufgehen muss, um heliakisch sichtbar zu sein. Außerdem benötigt Mirzam eine Mindesthorizonthöhe von 1,7°, da aufgrund der Refraktion vorher keine Sichtung erfolgen kann. Gleiche Voraussetzungen gelten für akronychische Untergänge.

Die Angaben des Nutbuches können sich bezüglich der Dekanposition daher nur auf die akronychische Kulmination beziehen, da nur in diesem Fall Mirzam in den Dekanlisten vor Sirius rangieren kann. Mirzam erreichte im Alten Ägypten zum Zeitpunkt der Diagonalsternuhren eine Kulminationshöhe von etwa 36,6°. Sirius selbst gehörte zum altägyptischen Sternbild Sopdet.

Alexandra von Lieven verweist auf den im Nutbuch genannten Dekanstern „Tepi-a Sopdet“, der im siebten Regierungsjahr von Sesostris III. als 34. Dekan mit dem heliakischen Aufgang für den 6. Peret IV (etwa 15./21. Juni) angegeben war; die Kulmination für den 26. Achet II und der akronychische Untergang für den 26. Peret I. Die Dauer der vermerkten Unsichtbarkeit lag bei den schon kanonisch gewordenen 70 Tagen.[1]

Datierungen von Tepi-a Sopdet (System des Nutbuches)

Datierungen von Tepi-a Sopdet in Memphis
Jahr Akronychische
Kulmination
[2]
Akronychischer
Untergang
[2]
Heliakischer
Aufgang
[2]
Bemerkungen
1873 v. Chr.
26. Achet II
11. bis 12. Januar
Höhe 30,3°[3]
26. Peret I
11. bis 12. April
Sehungsbogen 10,4°[4]
6. Peret IV
20. bis 21. Juni
Sehungsbogen 2,3°[5]
Sesostris III.
1541 v. Chr.
19. Peret I
14. bis 15. Januar
19. Peret IV
14. bis 15. April
29. Schemu II
23. bis 24. Juni
Ebers-Kalender
1463 v. Chr.
8. Peret II
15. bis 16. Januar
8. Schemu I
15. bis 16. April
18. Schemu III
24. bis 25. Juni
Ramessidische Sternuhren

Siehe auch

  • Liste der Dekan-Sterne im Nutbuch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne. S. 66.
  2. a b c Die Höhenangaben beziehen sich auf das Ende der jeweiligen Nachtstunde. Heliakischer Aufgang vor Sonnenaufgang, akonychischer Untergang und akronychische Kulmination nach Sonnenuntergang.
  3. Tatsächliche Kulmination 36,5° etwa 2,75 Stunden nach Sonnenuntergang.
  4. Die Beobachtung des Untergangs war erst gegen Ende der Dekade möglich.
  5. Am 10. Dekadentag lag der Sehungsbogen bei 9,3°. Eine heliakische Aufgangsbeobachtung war daher während der Dekade nicht möglich.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imi-chet-Sopdet — Imi chet Sopdet in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Dekanlisten A2 — In der Ägyptologie bezeichnen die Dekanlisten A2 jene Dekanlisten von Diagonalsternuhren, die im Gegensatz zu den Dekanlisten A1 mit dem Dekan Tepi a Kenmet beginnen. Die Dekanreihenfolge A2 ist auf mehreren Särgen der 12. Dynastie sowie als… …   Deutsch Wikipedia

  • Dekanlisten A1 — In der Ägyptologie bezeichnen die Dekanlisten A1 jene Diagonalsternuhren, die im Gegensatz zu den Dekanlisten A2 mit dem Dekan Temat heret beginnen. Die Dekanlisten A1 sind auf 10 Särgen der 11. und 12. Dynastie belegt, wobei die Särge aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Repit — in Hieroglyphen Ideogramm …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.