Tendenzliteratur


Tendenzliteratur

Als Tendenzliteratur oder Tendenzpoesie bezeichnet man Dichtungen mit propagandistischer Absicht, die eine eindeutige politische Richtung, Ideologie oder Moral erkennen lassen. Die Bezeichnung geht zurück auf die Zeit des Jungen Deutschland und des Vormärz, als man eine leidenschaftlich vertretene politische oder weltanschauliche Orientierung eine „Tendenz“ nannte. Das Wort „Tendenzliteratur“ bildete das deutsche Pendant zu dem etwa gleichzeitig entstandenen französischen Begriff der „littérature engagée“, der als Fremdwort auch im Deutschen verwendet wird. Der Begriff „Tendenzliteratur“ wird seit seiner Entstehung vornehmlich abwertend gebraucht, während man im positiven Sinne eher von „(politisch) engagierter Literatur“ spricht.

Vertreter dieser frühen politisch engagierten Literatur sind z. B. die Dichter Ludwig Börne, Wolfgang Menzel, Karl Gutzkow und Georg Herwegh. Als typisches Beispiel kann Herweghs Gedicht Aufruf mit dem berühmten Beginn „Reißt die Kreuze aus der Erden! Alle sollen Schwerter werden, Gott im Himmel wird’s verzeihn“ gelten. Bekannt ist auch Heinrich Heines Spottgedicht auf die zeitgenössischen „Tendenzpoeten“.

Etwa seit 1848 geschah eine starke Umwertung der deutschen Tendenzliteratur vom Systemsprengenden zum Systemerhaltenden: Die Abwehrhaltung gegen aristokratische Privilegien und gegen die wirtschaftlichen und kommunikativen Hindernisse der Kleinstaaterei wurden im Umfeld der deutschen Reichsgründung zu einem scheinbar unpolitischen Bekenntnis zum Gemeinsamen erklärt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg konnte sich wiederum eine Tendenzliteratur gegen heftige offizielle Widerstände (vgl. Zürcher Literaturstreit) etablieren. Im Kalten Krieg und in den 1968er-Jahren hatte die dissidente politisch engagierte Literatur eine bedeutende Stellung.

Literatur

  • Georg Lukács: Tendenz oder Parteilichkeit. In: Die Linkskurve. 4, 6, 1932, ZDB-ID 518247-5, S. 13–21 (Wiederabgedruckt in: Georg Lukács: Werkauswahl. Ausgewählt und eingeleitet von Peter Ludz. Band 1: Schriften zur Literatursoziologie. 6. Auflage. Luchterhand, Neuwied u. a. 1977, ISBN 3-472-72509-5, S. 109–121 (Soziologische Texte 9)).
  • Nikolaus Wegmann: Engagierte Literatur? Zur Poetik des Klartexts. In: Jürgen Fohrmann, Harro Müller (Hrsg.): Systemtheorie der Literatur. Fink, München 1996, ISBN 3-7705-3132-9, S. 345–365.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tendenzliteratur — Ten|dẹnz|li|te|ra|tur, die <Pl. selten> (oft abwertend): vgl. ↑ Tendenzdichtung. * * * Tendẹnzliteratur,   oft abwertend verstandene Bezeichnung für Literatur, die die künstlerischen Werte hinter politisch ideologische Bezüge zurücktreten …   Universal-Lexikon

  • Tendenzliteratur — Ten|denz|li|te|ra|tur die; <zu ↑Tendenz> Literatur, die die künstlerischen Werte hinter politisch ideologischen Bezügen zurücktreten lässt od. in der diese Bezüge das eigentliche Anliegen des Autors sind …   Das große Fremdwörterbuch

  • Tendenzpoesie — Als Tendenzliteratur oder Tendenzpoesie bezeichnet man Dichtungen mit propagandistischer Absicht, die eine eindeutige politische Richtung, Ideologie oder Moral erkennen lassen. Die Bezeichnung geht zurück auf die Zeit des Jungen Deutschland und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tendenzpoet — Als Tendenzliteratur oder Tendenzpoesie bezeichnet man Dichtungen mit propagandistischer Absicht, die eine eindeutige politische Richtung, Ideologie oder Moral erkennen lassen. Die Bezeichnung geht zurück auf die Zeit des Jungen Deutschland und… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Johann Heinrich Heine — Heinrich Heine, 1831, Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim Heinrich Heines Unterschrift Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezembe …   Deutsch Wikipedia

  • Harry Heine — Heinrich Heine, 1831, Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim Heinrich Heines Unterschrift Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezembe …   Deutsch Wikipedia

  • Literarisches Werk — Literature = Learning, Gelehrsamkeit. Titelblatt der Memoirs of Literature (1712). Literatur war bis ins 18. Jahrhundert das Fachwort für Gelehrsamkeit und neueste wissenschaftliche Publikationen, in seltenerer Nebenbedeutung auch für Schriften… …   Deutsch Wikipedia

  • Matratzengruft — Heinrich Heine, 1831, Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim Heinrich Heines Unterschrift Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezembe …   Deutsch Wikipedia

  • Schrifttum — Literature = Learning, Gelehrsamkeit. Titelblatt der Memoirs of Literature (1712). Literatur war bis ins 18. Jahrhundert das Fachwort für Gelehrsamkeit und neueste wissenschaftliche Publikationen, in seltenerer Nebenbedeutung auch für Schriften… …   Deutsch Wikipedia

  • Tendenziös — Die Tendenz(lat. tendus wahrscheinlich) (Adj.: tendenziös, eine Tendenz erkennen lassend, parteilich gefärbt) beschreibt ein Streben, eine Neigung und eine Häufung von Ereignissen in eine bestimmte Richtung und suggeriert neben der Beschreibung… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.