TargetLink


TargetLink
TargetLink
Entwickler dSPACE GmbH
Aktuelle Version 3.2
(Dezember 2010)
Betriebssystem Windows
Kategorie Seriencodegenerierung
Lizenz proprietär
Deutschsprachig nein
TargetLink

TargetLink ist eine Software des Herstellers dSPACE zur automatischen Seriencodegenerierung basierend auf einer Untermenge von Simulink/Stateflow-Modellen. TargetLink benötigt eine existierende MATLAB/Simulink-Installation und ein separates mitgeliefertes sog. Blockset.

TargetLink generiert sowohl ANSI-C, als auch prozessoroptimierten Code. Des Weiteren unterstützt TargetLink die Code-Generierung für AUTOSAR-Software-Komponenten für den Automobilbereich.

Die Verwaltung aller zur Codegenerierung relevanten Informationen erfolgt in einem zentralen Datencontainer, genannt Data Dictionary.

Der Test des generierten Codes wird in Simulink durchgeführt, welches auch für die Spezifikation der zugrundeliegenden Simulationsmodelle eingesetzt wurde. TargetLink unterstützt drei Simulationsmodi zum Testen des generierten Codes:

  1. Model in the Loop-Simulation (MIL): Bei diesem Simulationstyp wird das Modelldesign geprüft. Die MIL wird auch als Floating-Point Simulation bezeichnet, da die Variablen typischerweise als Gleitkommazahlen vorliegen.
  2. Software in the Loop (SIL): Die Simulation beruht auf der Ausführung von generierten Code, welcher auf einem PC-System läuft. Die Variablentypen sind typischerweise Gleit- oder Festkommazahlen.
  3. Processor-in-the-Loop (PIL): Bei der PIL läuft der generierte Code auf der Zielhardware bzw. auf einem Evaluierungs-Board. Durch die Einbindung eines sogenannten Real-Time-Frames wird es ermöglicht, die Simulationsergebnisse sowie Speicherverbrauch und Laufzeitinformationen auf den PC zu übertragen.

Die Motor Industry Software Reliability Association (MISRA) hat für TargetLink Ende 2007 offizielle MISRA-Modellierungsrichtlinien veröffentlicht, die insbesondere für funktionale Sicherheit und für die Erstellung sicherheitskritischer Anwendungen von Bedeutung sind. Im Jahr 2009 zertifizierte der TÜV SÜD[1] TargetLink für die Entwicklung sicherheitskritischer Systeme nach ISO DIS 26262 und IEC 61508.

Weblinks

Quellen

  1. [1] ATZonline "TÜV Süd zertifiziert TargetLink"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DSPACE (Unternehmen) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Time Partition Testing — (TPT) Entwickler: PikeTec GmbH Aktuelle Version: 3.1 (April 2009) Betriebssystem: Windows Kategorie: Testsoftware …   Deutsch Wikipedia

  • TPT (Software) — Time Partition Testing (TPT) Basis …   Deutsch Wikipedia

  • TPT (Software) — Este artículo o sección no posee un contexto claro. Por favor, añade información que aclare el contexto y permita evaluar la relevancia de este tema o el contenido podría ser borrado. Para más información sobre lo que se está solicitando, ver… …   Wikipedia Español

  • dSPACE (Unternehmen) — dSPACE GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1988 Sitz Paderborn …   Deutsch Wikipedia

  • Model-based testing tools — This page lists tools for model based testing in alphabetic order. * [http://www.all4tec.net/index.php?option=com content task=blogcategory id=5 Itemid=75 lang=en All4Tec MaTeLo] is a model based testing tool and an automatic test generator. *… …   Wikipedia

  • Autosar — Logo AUTomotive Open System ARchitecture (AUTOSAR) ist ein internationaler Verbund mit dem Ziel, einen offenen Standard für Software Architekturen in Kraftfahrzeugen zu etablieren. Mitglieder sind verschiedene Automobilhersteller und Zulieferer… …   Deutsch Wikipedia

  • Code-Generator — Ein Codegenerator ist ein Computerprogramm für die Softwareentwicklung. Er übersetzt Modelle, die in UML, XML, Struktogrammen oder einer anderen formalen Sprache erstellt wurden, in die Programmiersprache (C, C++, Assembler, …) der gewählten… …   Deutsch Wikipedia

  • HiL — Hardware in the Loop (HiL) bezeichnet ein Verfahren, bei dem ein eingebettetes System (z. B. reales elektronisches Steuergerät oder reale mechatronische Komponente) über seine Ein und Ausgänge an ein angepasstes Gegenstück, das im Allgemeinen HiL …   Deutsch Wikipedia

  • Model Driven Software Development — Modellgetriebene Softwareentwicklung (englisch Model Driven Software Development, MDSD) ist ein Oberbegriff für Techniken, die aus formalen Modellen automatisiert lauffähige Software erzeugen.[1] Dabei werden domänenspezifische Sprachen (englisch …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.