Tanja Kinkel


Tanja Kinkel
Tanja Kinkel auf der Leipziger Buchmesse 2010

Tanja Kinkel (* 27. September 1969 in Bamberg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mit acht Jahren begann Kinkel, Geschichten und Gedichte zu schreiben. 1978 gewann sie einen Jugendliteraturpreis und 1979 schrieb sie ihren ersten Roman. 1987 erhielt sie einen 1. Preis Fränkischer Jugendliteratur-Wettbewerb für den besten Einzeltext.

1988 belegte sie ein Studium der Germanistik, Theater- und Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. 1991 bekam Kinkel ein Stipendium an der Hochschule für Film und Fernsehen in München; Ausbildung zum Drehbuchautor. 1992 folgte ein Förderpreis des Freistaates Bayern für junge Schriftsteller. 1995 hatte sie einen Förderaufenthalt des deutschen Innenministeriums in der "Casa Baldi" in Olevano Romano bei Rom und erhielt 1996 ein Stipendium in der Villa Aurora in Los Angeles.

1996 erfolgte eine Berufung der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst in das Kuratorium des Internationalen Künstlerhauses "Villa Concordia", Bamberg. 1997 wurde sie mit einer Arbeit über das Werk Lion Feuchtwangers promoviert. 2000 erhielt Kinkel den Kulturpreis der Oberfränkischen Wirtschaft. 2001 war sie im Beirat des Bertelsmann Buchclubs; bis zu dessen Auflösung Ende 2002. Sie war 2001 Gründungsmitglied der Internationalen Feuchtwanger Gesellschaft in Los Angeles. 2006 kam sie in die Auswahl zur Initiative "Deutschland - Land der Ideen - 100 Köpfe von morgen". Kinkel ist Mitglied im PEN Deutschland und im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V. (BVjA). Sie lebt in München.

Werke

  • Wahnsinn, der das Herz zerfrißt (Romanbiographie über Lord Byron), München 1990
  • Die Löwin von Aquitanien, München 1991
  • Die Puppenspieler, München 1993
  • Mondlaub, München 1995
  • Die Schatten von LaRochelle, München 1996
  • Die Prinzen und der Drache, Stuttgart 1997
  • Unter dem Zwillingsstern, München 1998
  • Die Söhne der Wölfin, München 2000
  • Der König der Narren, München 2003
  • Götterdämmerung, Frankfurt 2003
  • Venuswurf, München 2006
  • Säulen der Ewigkeit, München 2008
  • Im Schatten der Königin, München 2010

Schauspiel

  • 2002 Premiere des Dramoletts '"Gottesurteil" auf dem Domplatz in Bamberg
  • 2007 "Ihr sollt dem Kaiser geben, was des Kaisers ist" und "Bitte für uns Sünder".

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tanja — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Abstammung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Kinkel — ist der Name folgender Personen: Frank Kinkel (* 1973), deutscher Fußballspieler (SSV Ulm 1846, 1. FSV Mainz 05) Gottfried Kinkel (1815–1882), deutscher Schriftsteller Johanna Kinkel (1810–1858), deutsche Komponistin und Schriftstellerin Kip… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinkel — Kịnkel,   1) Gottfried, Schriftsteller, * Oberkassel (heute zu Bonn) 11. 8. 1815, ✝ Zürich 13. 11. 1882; habilitierte sich 1837 in Bonn für Kirchengeschichte, wurde dort 1839 Lehrer und 1841 Hilfsprediger in Köln, verlor aber diese Stellen, als… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Puppenspieler — ist ein 1995 veröffentlichter historischer Roman von Tanja Kinkel. In der im 15. Jahrhundert in Augsburg, Florenz und Rom spielenden Geschichte eines jungen Mannes geht es um Hexenverfolgung, Intrigen der Mächtigen und die Hochzeit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/K — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • 100 Köpfe von Morgen — ist eine Imagekampagne der deutschen Regierung und Wirtschaft. Sie ist die Vorstellung 100 ausgewählter Personen aus Deutschland, denen aufgrund ihrer gezeigten Kreativität und Leistungsbereitschaft eine aussichtsreiche Zukunft vorausgesagt wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Aenor — Eleonore von Aquitanien, Tumba ihrer Grablege in der Abbaye royale de Fontevraud Eleonore von Aquitanien (okzitanisch Aleonòr d Aquitània, französisch Aliénor oder Éléonore d Aquitanie, * um 1122 in Poitiers in Aquitanien; † 1. April 1204 im …   Deutsch Wikipedia

  • Alienor von Aquitanien — Eleonore von Aquitanien, Tumba ihrer Grablege in der Abbaye royale de Fontevraud Eleonore von Aquitanien (okzitanisch Aleonòr d Aquitània, französisch Aliénor oder Éléonore d Aquitanie, * um 1122 in Poitiers in Aquitanien; † 1. April 1204 im …   Deutsch Wikipedia

  • BVjA — Der Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e. V. (BVjA) mit Sitz in Bonn ist die deutsche Interessenorganisation für junge Literaturschaffende. Der BVjA wurde 1987 gegründet und vertritt nach eigener Aussage 700 Mitglieder. Aufgaben und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.