Tamara Petrowna Danilowa


Tamara Petrowna Danilowa

Tamara Petrowna Danilowa (russisch Тамара Петровна Данилова, engl. Transkription Tamara Danilova; * 30. Juli 1939 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist eine ehemalige sowjetischeDiskuswerferin.

1968 platzierte sie sich hinter Ljudmila Murawjowa auf Rang 2 bei den sowjetischen Meisterschaften. Ein Jahr später gewann Murawjowa erneut. Danilowa wurde Dritte hinter Antonina Popowa. Alle drei Werferinnen fuhren zu denLeichtathletik-Europameisterschaften in Athen. Während Popowa Fünfte wurde, gelang es Danilowa mit dem letzten Wurf, die bis dahin führende Murawjowa um vier Zentimeter zu übertreffen. Mit 59,28 Metern wurde Danilowa überraschend Europameisterin.

1970 gewann Faina Melnik die sowjetische Meisterschaft vor Danilowa und Murawjowa, und erst 1971 gewann Danilowa vor Melnik und Murawjowa ihren ersten und einzigen sowjetischen Meistertitel. Diese drei Werferinnen vertraten die Sowjetunion auch bei den EM 1971 in Helsinki. Faina Melnik gewann mit neuem Weltrekord von 64,22 Meter vor der Deutschen Liesel Westermann und Murawjowa. Danilowa wurde Fünfte mit 58,28 Meter.

1972 wurde Danilowa Dritte der sowjetischen Meisterschaft hinter Melnik und Murawjowa. Im Finale der Olympischen Spiele 1972 in München warf Danilowa im ersten Versuch mit 62,64 Meter Olympischen Rekord und persönliche Bestleistung. Obwohl sich Danilowa im Wettbewerb noch auf 62,86 Meter steigern konnte, wurde sie letztlich nur Vierte hinter Faina Melnik, der Rumänin Argentina Menis und der Bulgarin Wassilka Stoewa.

In den Jahren danach konnte sich Tamara Danilowa nicht mehr verbessern und qualifizierte sich auch nicht mehr für internationale Meisterschaften. Tamara Danilowa war 1,74 m groß und wog in ihrer aktiven Zeit 76 kg.

Literatur

  • ATFS (Hrsg.): USSR Athletics Statistics. London 1988
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tamara Danilowa — Tamara Petrowna Danilowa (russisch: Тамара Петровна Данилова; * 30. Juli 1939 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist eine ehemalige sowjetische Diskuswerferin. Tamara Danilowa platzierte sich 1968 hinter Ljudmila Murawjewa auf Rang 2 bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Danilowa — ist der Familienname folgender Personen: Alexandra Dionissijewna Danilowa (1903–1997), Balletttänzerin, Choreografin und Pädagogin Olga Walerjewna Danilowa (* 1970), russische Skilangläuferin Tamara Petrowna Danilowa (* 1939), russische… …   Deutsch Wikipedia

  • Danilova — Danilowa ist der Familienname folgender Personen: Alexandra Dionissijewna Danilowa (1903−1997), Balletttänzerin, Choreografin und Pädagogin Olga Walerjewna Danilowa (* 1970), russische Skilangläuferin Tamara Petrowna Danilowa (* 1939), russische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dan–Das — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Evelin Schlaak — Evelin Jahl, geb. Schlaak, geschiedene Herberg (* 28. März 1956 in Annaberg Buchholz), ist eine deutsche Leichtathletin, die für die DDR startend zweimal Olympiasiegerin im Diskuswerfen wurde. 1976 in Montreal gewann sie den Titel unter ihrem… …   Deutsch Wikipedia

  • Faina Melnik — Faina Grigorjewna Melnik (russisch Фаина Григорьевна Мельник, ukrainisch Фаїна Григорівна Мельник, wiss. Transliteration Faina Grigorjevna Mel nik; * 6. September 1945 in Bakota, Ukraine) ist eine ehemalige sowjetisch ukrainische Diskuswerferin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mauermayer — Gisela Mauermayer (* 24. November 1913 in München; † 9. Januar 1995 in München), war eine deutsche Leichtathletin, die bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin das Diskuswerfen gewann (38,59 37,45 33,27 35,82 ungültig 39,80). Erfolgreich war… …   Deutsch Wikipedia

  • Nina Apollonowna Romaschkowa — geborene Ponomarjowa (russisch Нина Аполлоновна Ромашкова (Пономарёва); * 27. April 1929 in Swerdlowsk) ist eine frühere ukrainische Diskuswerferin, die für die Sowjetunion startete. Sie gewann bei den Olympischen Spielen in Helsinki die… …   Deutsch Wikipedia

  • Nina Ponomarjewa — Nina Apollonowna Romaschkowa geborene Ponomarjowa (russisch Нина Аполлоновна Ромашкова (Пономарёва); * 27. April 1929 in Swerdlowsk) ist eine frühere ukrainische Diskuswerferin, die für die Sowjetunion startete. Sie gewann bei den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.