Talstufe


Talstufe
Talstufe als Beginn eines Trogtals (Hardangervidda)
Talschluss des St. Wilhelmer Tales (Südschwarzwald)

Talstufen sind markante Gefällebrüche im Längsprofil von Tälern, zumeist von durch Gletscher geformten Trogtälern.

Typischerweise weist ein durch Gletscher geformtes Tal eine Folge von Beckenformen und dazwischen liegenden Schwellen auf, die durch die örtlich variierende Tiefenerosion von Talgletschern entsteht. Nach dem Abschmelzen des Eises tritt dies zunächst als Abfolge von Seen mit dazwischen liegenden Stromschnellen oder Wasserfällen in Erscheinung. Gerölltransport, Erosions- und Ablagerungsvorgänge der Fließgewässer lassen daraus schließlich Abfolgen von Talböden und Schluchten entstehen.

Typische Talstufe in einem Trogtal (Vilsalptal, Allgäuer Alpen), U-Profil vorne nahezu verschüttet

Derartige Beckenformen mit abruptem Beginn erscheinen oft als markante Stufen, die die ebeneren Talabschnitte voneinander trennen können. Deutliche Stufen entstanden oft dort, wo die Erosionsleistung des einstigen, das Tal erfüllenden Gletschers plötzlich erhöht war, etwa beim Zusammenströmen großer Gletscher. Sie werden dann als Konfluenzstufen bezeichnet. Ähnliche Stufen entstehen auch, wenn sich flächenhaft aufeinander zubewegendes Eís zu Gletscherströmen formiert, die die Gesteinsoberflächen intensiver ausschürfen können (Exaration). Liegen solche Talstufen nahe am oberen Ende eines Tales, werden sie auch als Talschluss bezeichnet.

Nebentäler, die hoch über der Talsohle auf ein Trogtal treffen, münden ebenfalls mit einer deutlichen Stufe in das Haupttal. Der Bach stürzt dann über die Trogtalwand des Haupttales hinab. Man spricht dann von einem Hängetal, die Stufe wird dabei morphologisch der Talwand des Haupttals zugerechnet, ist also keine Talstufe im beschriebenen Sinn.

Talstufen können auch schon vor der Vergletscherung im Gebirgsrelief vorgegeben sein (auf Grund wechselnder Resistenz des Gesteins oder aktiver Verwerfungen) und werden dann durch die glaziale Erosion nur noch akzentuiert.

Talstufen, die ohne Mitwirkung von Gletschern entstanden sind, finden sich häufig im Bereich von Schichtstufen.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wasserfälle in Deutschland — Lainbachfälle bei Kochel am See Tatzelwurm Wasserfall …   Deutsch Wikipedia

  • Tauernbahn — Tauernbahn, im eigentlichen Sinn die Verbindungslinie von der Station Schwarzach St. Veit der Linie Salzburg Innsbruck nach der Station Spittal a.d. Drau der Südbahn (Pustertallinie). Vom Standpunkt des Verkehrs wäre allerdings im weiteren Sinn… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Welschtobel — Das Welschtobel, untere Talstufe, mit Teilen der Aroser Dolomiten Das Welschtobel (rätoromanisch: Igl Cuolm) ist ein Bergtal im inneren Schanfigg im Kanton Graubünden/Schweiz. Es liegt zwischen den Gipfeln der Linie Pizza Naira Aroser Rothorn… …   Deutsch Wikipedia

  • Julia (Fluss) — Julia Die Julia am JulierpassVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Kammerschien — Vintl (ital.: Vandoies) Bezirksgem …   Deutsch Wikipedia

  • Martelltal — Lage des Martelltals in Südtirol Das Martelltal (ital. Val Martello) ist ein nach Süden ausgerichtetes Seitental des Etschtals im mittleren Vinschga …   Deutsch Wikipedia

  • Millstätter Berg — bei OpenStreetMap …   Deutsch Wikipedia

  • Niedervintl — Vintl (ital.: Vandoies) Bezirksgem …   Deutsch Wikipedia

  • Obervintl — Vintl (ital.: Vandoies) Bezirksgem …   Deutsch Wikipedia

  • Pfunderertal — Vintl (ital.: Vandoies) Bezirksgem …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.