Søren Lerby


Søren Lerby



Søren Lerby
Spielerinformationen
Voller Name Søren Lerby
Geburtstag 1. Februar 1958
Geburtsort KopenhagenDänemark
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend


bis 001975
B 1903 Kopenhagen
Taastrup IK
Fremad Amager
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1975
1975–1983
1983–1986
1986–1987
1987–1989
Fremad Amager
Ajax Amsterdam
FC Bayern München
AS Monaco
PSV Eindhoven
13 0(3)
206 (67)
89 (22)
270( 3)
81 (15)
Nationalmannschaft
1973–1975
1974–1976
1976–1977
1978–1989
Dänemark U-17
Dänemark U-19
Dänemark U-21
Dänemark
3 0(0)
14 0(2)
3 0(0)
67 (10)
Stationen als Trainer
1991–1992 FC Bayern München
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Søren Lerby (* 1. Februar 1958 in Kopenhagen) ist ein ehemaliger dänischer Fußballspieler und -trainer. Derzeit ist er als Spielervermittler aktiv.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Vereine

In der Jugend spielte Lerby für B 1903 Kopenhagen, Taastrup IK und Fremad Amager. Bei letztgenanntem Verein - noch im Alter von 17 Jahren bereits in der 2. Division, Dänemarks 3. Liga spielend - wurde er 1975 als Talent vom niederländischen Verein Ajax Amsterdam entdeckt und verpflichtet. Am 11. April 1976 debütierte Lerby in der Eredivisie, der höchsten Spielklasse in den Niederlanden, gegen die Go Ahead Eagles Deventer. In acht Spielzeiten gewann er fünf Meisterschaften und zwei Mal den KNVB-Pokal.

Mit Beginn der Spielzeit 1983/84 wechselte Lerby zum FC Bayern München, bei dem er den zum Ende der Vorsaison zurückgetretenen Paul Breitner ersetzen sollte. In seinem ersten Jahr bei den Bayern brachte Lerby keine ansprechende Leistung. Der damalige Trainer Udo Lattek wollte ihn schon loswerden, es fand sich aber kein Käufer. Im zweiten Jahr spielte er allerdings besser. Insgesamt verblieb Lerby drei Spielzeiten in München und gewann zwei Meisterschaften und zwei Mal den DFB-Pokal.

Nach drei Jahren in Deutschland wechselte Lerby nach Frankreich zum Erstligisten AS Monaco, für den er allerdings nur eine Saison lang spielte. Die letzten beiden Jahre seiner aktiven Profikarriere absolvierte er beim niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven, mit dem er in dieser Zeit je zweimal die Meisterschaft und den Pokal und einmal den Europapokal der Landesmeister gewann.

Nationalmannschaft

Lerby debütierte im Trikot der Nationalmannschaft, als er mit der U-17-Auswahl am 27. Oktober 1973 in Hobro mit 2:0 gegen Norwegen gewann. Für die U-19-Auswahl kam er erstmals am 30. April 1974 in Holbæk bei der 0:2-Niederlage gegen Schweden zum Einsatz; sein erstes Länderspieltor gelang ihm am 24. September 1975 in Tamby bei der 2:4-Niederlage gegen Schweden. Für die U-21-Nationalmannschaft spielte er dreimal, erstmals am 28. Oktober 1976 beim 2:0-Sieg über Schweden in Kopenhagen, letztmalig am 20. September 1977 bei der 0:1-Niederlage gegen Polen in Novi Sad.

Am 24. Mai 1978 - während der Zeit bei Ajax Amsterdam - kam er im EM-Qualifikationsspiel, beim 3:3-Unentschieden gegen Irland, erstmals in der A-Nationalmannschaft zum Einsatz. Lerby nahm 1984 an der Europameisterschaft und 1986 an der Weltmeisterschaft teil, bestritt in beiden Turnieren alle Spiele seiner Mannschaft und es gelang ihm im Turnierverlauf jeweils ein Tor. An der Europameisterschaft 1988 nahm er ebenfalls teil, wurde aber nur in zwei Spielen eingesetzt. Lerby beendete seine Karriere als Nationalspieler am 15. November 1989 nach der 1:3-Niederlage im WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien.

Erfolge

Auszeichnungen

Sonstiges

Am 13. November 1985 bestritt er innerhalb eines Tages sowohl ein Spiel für die Nationalmannschaft als auch eines für den FC Bayern München. Erst kam er nachmittags in der entscheidenden Qualifikationspartie für die WM 1986 gegen Irland in Dublin zum Einsatz und wenige Stunden später dann im Achtelfinale des DFB-Pokals in Bochum.[2]

Er kehrte noch einmal zum deutschen Fußball zurück, als er am 9. Oktober 1991 den Trainerposten bei seinem ehemaligen Verein FC Bayern München übernahm und diesen bis zum 10. März 1992 innehatte. Nach diesem einmaligen Trainerengagement wechselte Lerby in die Position eines Spielervermittlers.

Einzelnachweise

  1. Torschütze des Monats August 1984
  2. Im Porsche Richtung Bochum. 11 FREUNDE. Abgerufen am 19. November 2008.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Claudio Sulser Torschützenkönig des Europapokals der Landesmeister
Saison 1979/80
Graeme Souness, Karl-Heinz Rummenigge, Terry McDermott

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sören Lerby — Søren Lerby Spielerinformationen Voller Name Søren Lerby Geburtstag 1. Februar 1958 Geburtsort Kopenhagen, Dänemark Position Mittelfeld Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Soren Lerby — Søren Lerby Søren Lerby Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel Aucun …   Wikipédia en Français

  • Sören Lerby — Søren Lerby Søren Lerby Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel Aucun …   Wikipédia en Français

  • Søren Lerby — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Søren Lerby — Nacimiento 1 de febrero de 1958 Amager, Dinamarca Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Søren Lerby — Infobox Football biography playername= Søren Lerby fullname = Søren Lerby nickname = dateofbirth = Birth date and age|df=yes|1958|2|1 cityofbirth = Copenhagen countryofbirth = Denmark height = currentclub = position = Left Midfielder youthyears …   Wikipedia

  • Lerby — Søren Lerby Spielerinformationen Voller Name Søren Lerby Geburtstag 1. Februar 1958 Geburtsort Kopenhagen, Dänemark Position Mittelfeld Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Sören (Name) — Sören ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Varianten // …   Deutsch Wikipedia

  • Sören (Vorname) — Sören ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Varianten // …   Deutsch Wikipedia

  • Søren (Vorname) — Søren ist ein dänischer männlicher Vorname.[1] Die schwedische und deutsche Form des Namens ist Sören. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Namensträger …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.