Sytschowka


Sytschowka
Stadt
Sytschowka
Сычёвка
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Zentralrussland
Oblast Smolensk
Rajon Sytschowka
Erste Erwähnung 1488
Stadt seit 1776
Fläche km²
Höhe des Zentrums 200 m
Bevölkerung 8112 Einw. (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte 1.014 Ew./km²
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)48130
Postleitzahl 215279, 215280
Kfz-Kennzeichen 67
OKATO 66 246 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 50′ N, 34° 17′ O55.83333333333334.283333333333200Koordinaten: 55° 50′ 0″ N, 34° 17′ 0″ O
Sytschowka (Russland)
Red pog.svg
Sytschowka (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Oblast Smolensk
Liste der Städte in Russland

Sytschowka (russisch Сычёвка, deutsch auch falsch Sytschewka) ist eine Kleinstadt in der Oblast Smolensk (Russland) mit 8112 Einwohnern (Berechnung 2006).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Stadt liegt am Nordrand der Sytschowka-Wjasmaer Höhen etwa 235 Kilometer nordöstlich der Oblasthauptstadt Smolensk an der Wasusa, einem rechten Nebenfluss der Wolga.

Sytschowka ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1881 eröffneten Eisenbahnstrecke LichoslawlTorschokRschewWjasma (Streckenkilometer 184).

Geschichte

Verkündigungskirche von Sytschowka

Sytschowka wurde erstmalig 1488 als dem Twerer Fürsten Iwan Molodoi, einem Sohn des Zaren Iwan III. gehörendes Dorf erwähnt. Am 1493 gehörte es dem Zarenhof. Der Name ist vom russischen Wort sytsch für Kauz – auch im übertragenen Sinne – abgeleitet (siehe auch Stadtwappen).

1776 wurde dem Ort das Stadtrecht verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Sytschowka am 10. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 8. März 1943 von Truppen der Westfront der Roten Armee nach der Räumung des Frontbogens von Rschew durch die Wehrmacht zurückerobert.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahlen
1897 4808 *
1959 6700 **
1979 8400 **
1989 9643 *
2002 8683 *
2006 8112

Anmerkung: * Volkszählung ** Volkszählung (gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Im Dorf Sokolino steht die Epiphanias-Kirche (Богоявленская церковь/Bogojawlenskaja zerkow) von 1847. In der Nähe liegt der ehemalige Landsitz Dugino, des Diplomaten Graf Nikita Panin (1770–1837, u.a. Botschafter in Berlin) aus dem 18. bis 19. Jahrhundert. Im Dorf Boris-Gleb befinden sich die Boris-und-Gleb-Kirche (Борисоглебская/Borissoglebskaja zerkow) von 1771 und die Niluskirche (Нильская/Nilskaja zerkow) von 1897.

Wirtschaft

In Sytschowka gibt es eine elektrotechnische Fabrik, eine Druckerei sowie Betriebe der Holz- und der Lebensmittelindustrie.

Weblinks

 Commons: Sytschowka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sytschówka — (Ssytschowka), Kreisstadt im russ. Gouv. Smolensk, an der Wasusa und der Bahnlinie Wjasma Lichoslawl, mit Mädchenprogymnasium, einer Spinnerschule, bedeutender Ausfuhr von Flachs und Hede und (1900) 5610 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlacht von Rschew — Teil von: Ostfront, Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Georgi Schukow — Georgi Konstantinowitsch Schukow (1940) Georgi Konstantinowitsch Schukow (in DDR Transkription Shukow) (russisch Георгий Константинович Жуков, wissenschaftliche Transliteration Georgij Konstantinovič Žukov; * 19. Novemberjul …   Deutsch Wikipedia

  • Georgi Shukov — Georgi Konstantinowitsch Schukow (1940) Georgi Konstantinowitsch Schukow (in DDR Transkription Shukow) (russisch Георгий Константинович Жуков, wissenschaftliche Transliteration Georgij Konstantinovič Žukov; * 19. Novemberjul …   Deutsch Wikipedia

  • Georgi Shukow — Georgi Konstantinowitsch Schukow (1940) Georgi Konstantinowitsch Schukow (in DDR Transkription Shukow) (russisch Георгий Константинович Жуков, wissenschaftliche Transliteration Georgij Konstantinovič Žukov; * 19. Novemberjul …   Deutsch Wikipedia

  • RU-SMO — Oblast Smolensk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Smolensker Oblast — Oblast Smolensk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Borysthenes — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologie des Zweiten Weltkrieges — Diese jahresweise Übersicht stellt eine knappe Chronologie des Zweiten Weltkrieges dar. In den drei Schlussjahren wird der „Krieg um Europa“ beziehungsweise der „Krieg in Asien“ zur Übersichtlichkeit halbjahresweise nach Kriegsschauplätzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dnieper — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.