Sylvio Lacharité


Sylvio Lacharité

Sylvio Lacharité (* 3. Oktober 1914 in Sherbrooke, Québec; † 13. Mai 1983 ebenda) war ein kanadischer Dirigent und Komponist.

Lacharité hatte Klavierunterricht bei Germaine Malépart in Montreal und studierte gregorianischen Gesang bei Georges Mercure in der Abtei St-Benoît-du-Lac. In den 1940er und 1950er Jahren besuchte er mehrmals Sommerkurse bei Pierre Monteux. 1950 studierte er Komposition und Analyse bei Olivier Messiaen und Andrée Vaurabourg-Honegger in Paris; schließlich besuchte er im Sommer 1959 eine Meisterklasse von Igor Markevitch in Salzburg.

1939 gründete Lacharité das Sherbrooke Symphony Orchestra, dessen Leiter er bis 1969 blieb. Daneben wirkte er als Gastdirigent der CBC-Orchester von Montreal und Québec und des CBC Symphony Orchestra (1954–56). 1958 dirigierte er das Orchester der Concerts Pasdeloup in Paris. 1964 wurde er zum Ersten Dirigenten des CBC Quebec Chamber Orchestra ernannt. Von 1962 bis 1965 war er musikalischer Direktor des Théâtre lyrique de Nouvelle-France, wo er u.a. Lakmé (1962), Tosca (1963), Werther (1963) und Così fan tutte (1964) dirigierte. Außerdem war er musikalischer Direktor der Concerts Couperin in Québec. 1964 dirigierte er die Uraufführung der Ennéade, eines Werkes seines früheren Klavierschülers Serge Garant.

1950 wurde Lacharité Präsident der Association des musiciens canadiens à Paris, 1956–58 war er Präsident der Youth and Music Canada (YMC), an deren Orford Art Centre er mehrfach Orchesterklassen leitete. Am Conservatoire de musique du Québec unterrichtete er seit 1952, 1971 wurde er hier stellvertretender Direktor. Von 1974 bis 1977 war er Direktor des Chicoutimi Conservatory, danach war er bis 1981 Leiter der Musikabteilung des Kultusministeriums von Québec.

1982 wurde Lacharité Mitglied des Order of Canada, 1988 benannte das Théâtre Granada seiner Heimatstadt Sherbrooke seinen Theatersaal nach ihm Salle Sylvio-Lacharité, um ihn für seine Förderung des musikalischen und kulturellen Lebens der Region zu ehren.

Lacharité komponierte mehrere Orchesterwerke, darunter die Ouvertüre Vision d'Ézéchiel, die sinfonische Dichtung Le Vaisseau d'or und die Suite Portraits en miniature.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sylvio Lacharite — Sylvio Lacharité (* 3. Oktober 1914 in Sherbrooke, Québec; † 13. Mai 1983 ebenda) war ein kanadischer Dirigent und Komponist. Lacharité hatte Klavierunterricht bei Germaine Malépart in Montreal und studierte gregorianischen Gesang bei Georges… …   Deutsch Wikipedia

  • Lacharite — Sylvio Lacharité (* 3. Oktober 1914 in Sherbrooke, Québec; † 13. Mai 1983 ebenda) war ein kanadischer Dirigent und Komponist. Lacharité hatte Klavierunterricht bei Germaine Malépart in Montreal und studierte gregorianischen Gesang bei Georges… …   Deutsch Wikipedia

  • Lacharité — Sylvio Lacharité (* 3. Oktober 1914 in Sherbrooke, Québec; † 13. Mai 1983 ebenda) war ein kanadischer Dirigent und Komponist. Lacharité hatte Klavierunterricht bei Germaine Malépart in Montreal und studierte gregorianischen Gesang bei Georges… …   Deutsch Wikipedia

  • Lacharité — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Carl Lacharité est un poète canadien né à Drummondville (Québec) en 1973. Sylvio Lacharité (1914 1983) es un chef d orchestre, un compositeur et un… …   Wikipédia en Français

  • Orchestre symphonique de Sherbrooke — Pays de résidence  Canada Ville de résidence Sherbrooke Années d activité Depuis 1935 Type de formation …   Wikipédia en Français

  • Albert Antonio Serge Garant — (* 22. September 1929 in Québec; † 1. November 1986 in Sherbrooke, Québec) war ein kanadischer Komponist und Dirigent. Garant spielte als Jugendlicher Klarinette im Sherbrooke Symphony Orchestra und Saxophon in verschiedenen Jazz Ensembles. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/La–Lad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Members des Order of Canada/L — Members des Order of Canada   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Silvio — ist ein männlicher Vorname, der „Mensch des Waldes“ oder einfach „Waldbewohner“ bedeutet. Herkunft Italienischer, lateinischer Vorname, abgeleitet von Silvius, Silvanus und Sylvester (lat. silva=der Wald), Ableitungen: Silvino, Silvin, Sylvio… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Mai — Der 13. Mai ist der 133. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 134. in Schaltjahren), somit bleiben 232 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.