Susa (Piemont)


Susa (Piemont)
Susa
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt
Susa (Italien)
Susa
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Turin (TO)
Koordinaten: 45° 8′ N, 7° 3′ O45.1333333333337.05503Koordinaten: 45° 8′ 0″ N, 7° 3′ 0″ O
Höhe: 503 m s.l.m.
Fläche: 11,26 km²
Einwohner: 6.727 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 597 Einw./km²
Postleitzahl: 10059
Vorwahl: 0122
ISTAT-Nummer: 001270
Demonym: Segusini
Schutzpatron: Santa Maria della Neve
Website: Susa

Susa ist eine Kleinstadt mit 6727 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) in der italienischen Provinz Turin, Region Piemont am Fuße des Mont-Cenis-Passes.

Blick auf Susa

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort liegt im gleichnamigen Tal an der Dora Riparia (einem Zufluss des Po), das die Grenze zwischen Cottischen Alpen im Süden und Grajischen Alpen im Norden bildet. Susa wird vom Bergmassiv der Rocciamelone (3.538 m s.l.m.) überragt.

Geschichte

In keltischer Zeit in strategisch günstiger Lage am Knotenpunkt der Routen über die Pässe Montgenèvre und Mont Cenis im 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet, war Susa die Hauptsiedlung des Stammes, dessen Herrscher Donnus den Römern vertragliche Rechte zugestand, die die Romanisierung dieses Teils der Gallia Cisalpina begünstigte. Sein Sohn Cottius wurde erster Präfekt von Segusium und ließ zu Ehren der Durchreise von Kaiser Augustus im Jahr 8 v. Chr. den Augustusbogen errichten. Seine Nachfolger bauten den Ort weiter aus und errichteten im 3. Jahrhundert Amphitheater, Aquädukt und die Stadtbefestigung. Wegen Parteinahme für Maxentius wurde Susa von dessen Konkurrenten Konstantin im Jahre 312 zerstört.

Adelaidde di Susa

Susa blieb ein wichtiger Ort an den transalpinen Routen, gewann aber erst wieder mit Adelaide di Susa an Bedeutung. Die Tochter des Markgrafen von Turin heiratete im Jahr 1035 in dritter Ehe Odone, Conte di Savoia, Sohn von Umberto von Savoyen, und begründete damit eine Dynastie, die noch heute besteht und bis 1946 die italienischen Könige stellte. Adelaide di Susa veranlasste auch die Gründung der Kirche San Giusto 1027 (Erhebung zur Kathedrale 1772).

Als im Jahr 1349 die Dauphiné, zu der in dieser Zeit auch das obere Susatal gehörte, an Frankreich überging, verlief die Grenze nur wenige Kilometer westlich von Susa mitten durch das Tal. Mit dem Friedens von Utrecht 1713 am Ende des spanischen Erbfolgekrieges, als Frankreich alle Besitzungen jenseits der Alpen verlor, wurden die Täler, in denen ein Angriff der Franzosen zu erwarten war, mit gewaltigen Festungsanlagen gesichert. Das besonders gefährdete Susatal erhielt zwei Festungen: Exilles wurde ausgebaut, und auf einem Felsen in Susa wurde von Ignazio Bertola die Festung Brunetta errichtet. 1796 wurde von napoleonischen Truppen eingenommen und vollständig zerstört.

Augustusbogen

Sehenswürdigkeiten

  • Augustusbogen (8 v. Chr.)
  • Überreste von Amphitheater, Aquädukt und die Stadtbefestigung (3. Jahrhundert)
  • Porta Savoia
  • Castello della marchesa Adelaide (11. Jahrhundert)
  • Kathedrale San Guisto (11. Jahrhundert)
  • Museo Diocesano di Arte Sacra
  • Von Susa aus ist der Rocciamelone (3.538 m s.l.m.) zu erreichen, der höchste Wallfahrtsort der Alpen

Politik

Bürgermeister ist Sandro Plano (Mitglied der Margherita), der 1999 gewählt und 2004 im Amt bestätigt wurde. Im Gemeinderat stellt ein Mitte-Links-Wählerbündnis mit 12 von 16 Mitgliedern die Mehrheit.

Susa gehört zusammen mit 22 weiteren Gemeinden des unteren Susatals zur Gebietskörperschaft Comunità Montana Bassa Valle di Susa e Val Cenischia.

Städtepartnerschaften

Die Stadt Susa unterhält Partnerschaften mit Briancon in Frankreich, mit Paola in Kalabrien, Italien und mit Barnstaple in der Grafschaft Devon (England).

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.

Weblinks

 Commons: Susa, Italy – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Susa — steht für: Şuşa, eine Stadt in Aserbaidschan Suså, ein Fluss in Dänemark Susa (Kamerun), eine Gemeinde in Kamerun Susa (Kolumbien), eine Gemeinde in Cundinamarca, Kolumbien Susah (Libyen), eine Stadt im Distrikt al Dschabal al Achdar im Libyen… …   Deutsch Wikipedia

  • Piemont — Basisdaten Hauptstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Piemont — Piémont Pour les articles homonymes, voir Piémont (homonymie). Piémont …   Wikipédia en Français

  • Piémont (Italie) — Piémont Pour les articles homonymes, voir Piémont (homonymie). Piémont …   Wikipédia en Français

  • Susa — Susa,   1) Stadt im westlichen Piemont, Provinz Turin, Italien, an der Dora Riparia, 6 700 Einwohner; Bischofssitz.   Geschichte:   Susa, das römische Segusio, beherrschte d …   Universal-Lexikon

  • Susa — Susa, 1) (in der Bibel Susan, d.i. Lilienstadt, a. Geogr.), Hauptstadt von Susiana in dem Gau Kissia, lag am rechten Ufer des Choaspes u. unsern des Eulavs, hatte 120 (200) Stadien im Umfang, war ohne Mauern, hatte aber ein festes Schloß Memnonia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Susa — Désigne en principe celui qui est originaire de la ville de Suse (italien Susa) dans le Piémont …   Noms de famille

  • Susa — Suse (Italie) Pour les articles homonymes, voir Suse. Suse Panorama de la ville Fichier:Susa Stemma.png Admin …   Wikipédia en Français

  • Piémont — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die Variante Piémont der Hunderasse Berger des Pyrénées à face rasewird unter Berger des Pyrénées erklärt.. Piemont …   Deutsch Wikipedia

  • Piémont — Pour les articles homonymes, voir Piémont (homonymie). « Piemonte » redirige ici. Pour le bateau à vapeur de 1851, voir Piemonte (navire) …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.