Sum'ay


Sum'ay

Sum'ay (auch Sama'ay u.ä.; altsüdarabisch s1mʿy) war ein Königreich und späterer Stamm im Westen des altsüdarabischen Reiches Saba, im jemenitischen Hochland. Der Name rührt vom Stamm Sama bzw. dessen Stammesgott Sama, der etwa im 4. Jahrhundert v. Chr. von Ta'lab abgelöst wurde.

In der Frühzeit des Alten Südarabien war das Gebiet von Sum'ay offenbar Teil von Saba, wie die Ortsnamen in Texten dieser Zeit zeigen. Vermutlich gelangte es gemeinsam mit den anderen Vasallen Sabas um 400 v. Chr. in die Unabhängigkeit. Die erste Erwähnung des dabei entstandenen Königreichs Sum'ay fällt in die Regierung des Yah'in Dhubyan, Königs von Sum'ay und Vasall des sabäischen Königs Karib'il Watar II. (Hermann von Wissmann: um 295 v. Chr.[1]; Kenneth A. Kitchen: um 200-180 v. Chr.[2]).[3] Sein Sohn Sumhu'afaq hatte nur noch das Amt eines qail („Vogt“) von Sum'ay inne und war damit vollständig von Saba abhängig.[4] Seitdem erscheint Sum'ay nur noch als sabäischer Stamm, der von mehreren lokalen Fürstenhäusern beherrscht wurde. Eines von diesen, das Haus der Hamdaniden stellte im späten 2. und frühen 3. nachchristlichen Jahrhundert einige sabäische Könige, wodurch Sum'ay zeitweise an politischer Bedeutung gewann. Nachdem sich Himjar im mittleren 3. nachchristlichen Jahrhundert endgültig gegen Saba durchgesetzt hatte, wurde Sum'ay bedeutungslos.

Einzelnachweise

  1. Hermann von Wissmann: Die Geschichte des Sabäerreiches und der Feldzug des Aelius Gallus, in: Hildegard Temporini: Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt. II. Principat. Neunter Band, Erster Halbband, De Gruyter, Berlin, New York 1976 ISBN 3-11-006876-1 , S. 389
  2. K. A. Kitchen: The World of Ancient Arabia Series. Documentation for Ancient Arabia. Part I. Chronological Framework & Historical Sources. Liverpool, 1994, S. 202
  3. Inschrift: CIH 37
  4. Inschrift: RES 4624

Literatur

  • Hermann von Wissmann: Zur Geschichte und Landeskunde von Alt-Südarabien (Sammlung Eduard Glaser, Nr. III = Österreichische Akademie der Wissenschaften, philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte, Band 246) Böhlaus, Wien, 1964 (besonders S. 276 ff.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sum 41 — Sum 41 …   Википедия

  • Sum 41 — Datos generales Origen Ajax, Ontario, Canadá …   Wikipedia Español

  • Sum 41 — lors du West Palm Beach Warped Tour, en 2010 Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Sum — Sum, n. [OE. summe, somme, OF. sume, some, F. somme, L. summa, fr. summus highest, a superlative from sub under. See {Sub }, and cf. {Supreme}.] 1. The aggregate of two or more numbers, magnitudes, quantities, or particulars; the amount or whole… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • sum — [sum; ] for n. 6 [ so͞om] n. [ME somme < MFr < L summa, fem. of summus, highest, superl. < base of super: see SUPER ] 1. an amount of money [a sum paid in reparation] 2. the whole amount; totality; aggregate [the sum of our experience] 3 …   English World dictionary

  • SUM — Saltar a navegación, búsqueda SUM Información personal Origen Santiago,  Chile …   Wikipedia Español

  • sum — I (tally) noun compendium, essence, figure, gist, idea conveyed, meaning, score, substance, summary II (total) noun aggregate amount, all, entirety, everything, gross amount, sum total, the whole, totality, wholeness associated concepts: sum paid …   Law dictionary

  • Šum — Шум Shumi …   Deutsch Wikipedia

  • šum — šȗm m <N mn šúmovi> DEFINICIJA neodređeni zvuk umjerene jačine koji nastaje nepravilnim titrajem, treperenjem zvučnih valova različite duljine i postojanosti [šum potoka; šum u glavi; šum u primanju emisije radija; šum srca, pat.]… …   Hrvatski jezični portal

  • Sum — steht für: eine Universität in Moskau, siehe Staatliche Universität für Management Eine Verwaltungseinheit in mongolischsprachigen Gebieten, siehe Sum (Verwaltungsgliederung) Für diese Verwaltungseinheit in der Mongolei siehe Sum (Mongolei) Für… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.