Stichel


Stichel
Vier verschiedene Holzstichel

Der Stichel ist ein Gravierwerkzeug, das im Industriezeitalter aus einem kurzen Holzheft und einem rautenförmig zugeschliffenen Stahlstift besteht. Er dient vorwiegend der Bearbeitung von Holz (Holzstich) oder Metall (Kupferstich oder Stahlstich).

Inhaltsverzeichnis

Vorzeitliche Stichel

Kielstichel (Aurignacien)
Abschlagtechnik bei der Stichelherstellung

Als Stichel werden prähistorische Feuersteingeräte bezeichnet, bei denen durch schmale Längsabschläge an den Arbeitskanten rasch nachschärfbare und stabile Schneiden erzeugt werden. Erste Stichel finden sich im Paläolithikum, in größerer Menge ab dem Jungpaläolithikum und zählen mit den Klingen zu den Leitformen der Steingeräteindustrie.

Der Stichel ist ein Werkzeug mit kurzer fester Spitze. Er wird geschäftet oder ungeschäftet, senkrecht stehend zu einer Fläche gezogen. Im spanabhebenden Verfahren diente er vorzugsweise dazu, Geräte aus Elfenbein, Geweih, Holz oder Knochen herzustellen (Harpunen, Nadeln, Pfeilspitzen). Um Späne aus dem relativ weichen Material zu lösen wurden parallele Rillen ausgefurcht, vertieft und solange unterminiert, bis der Span gelöst werden konnte. Während des Gravettien wurden vor allem Knochen auf diese Weise zerlegt.

Stichel dienten zum Schaben, Schnitzen, Schneiden und Gravieren. Auch Muster wurden mit Sticheln in verschiedene Materialien graviert (z. B. in Knochen). Zur besseren Führung und um mehr Druck ausüben zu können, wurden Stichel vielleicht mit einem Rundholzgriff, Röhrenknochen oder in Geweihzapfen geschäftet. Belege für eine solche Schäftung fehlen jedoch.

Auf Grund der umfangreichen Stichelfunde kann man auf zahlreiche, nicht erhaltene Holzgegenstände schließen. Die Menge der Stichel steht in Gegensatz zur Zahl der gefundenen Geweih- und Knochenstücke. Es ist daher wahrscheinlich, dass mit den Sticheln vorwiegend Holzobjekte bearbeitet wurden. Stichel weisen oft keine Gebrauchsspuren auf, da sie oft nachgeschärft wurden.

Technologische Klassifikation

Der Mittelstichel wird aus einer Klinge in der Stichelschlagtechnik hergestellt: die Spitze entsteht durch 2 Stichelschläge rechts und links neben dem Mittelgrat, der dann die Spitze bildet. Beim Seitenstichel liegt die Spitze an einem Ende der Querschneide. Das Ziel der Herstellung war, laut Stefan Unser, der statisch unübertroffene Mittelstichel. Die anderen Formen stellen seiner Ansicht nach missratene Stücke dar. Dicke Stichel haben Ähnlichkeit mit langen, dünnen Kernsteinen, sind besonders massiv und wurden später auch aus einem Kernstein gearbeitet.

Stichel als Leitformen

Einige Stichel besitzen chronologischen Leitwert, da sie nur in bestimmten Kulturen bzw. Phasen des Jungpaläolithikums auftreten.[1]

Aurignacien

  • Bogenstichel
  • Kielstichel
  • Vachons-Stichel

Gravettien

  • Noailles-Stichel
  • Rayssestichel
  • Corbiacstichel
  • prismatischer Stichel (hergestellt aus einer dicken Klinge, die durch mehrere parallele und lange Stichelbahnen definiert wird)

Magdalénien

  • Querstichel an Hohlkerbe
  • Lacam-Stichel
  • Papageienschnabelstichel (Abschlag mit bogenförmiger Randretusche, dessen Spitze durch eine Hohlkerbe erzeugt wird)

Stichel mit zwei Spitzen oder mit einer retuschierten Bucht sind Mehrzweckwerkzeuge.

Beim Stichel aus einem Abschlag richtet sich die Ausformung der Spitze nach der mehr oder weniger zufällig entstandenen Form' des Abschlags und ist keiner festen Regel unterworfen (zahlreich vertreten finden sich im dänischen Mesolithikum).

Moderne Stichel

Mit Entwicklung des Holz- und Stahlstichs wurde der Stichel schnell zu einem bevorzugten Werkzeug für Künstler und sonstige Bearbeiter dieser Werkstoffe. Er gehörte zur Standardausstattung mittelalterlicher Werkstätten. In der Frühen Neuzeit gehörte der Stichel bei Inquisitions- und Hexenprozessen zum Instrumentarium der peinlichen Befragung; ob auch ein Einsatz als Folterinstrument erfolgte, ist nicht erwiesen; in mehreren Fällen ist in Prozessakten jedoch überliefert, dass die Angeklagten erst nach Androhung des "Stichelns" Geständnisse abgaben.[2]

Literatur

  • Rudolf Feustel: Technik der Steinzeit. Archäolithikum – Mesolithikum. 2. Auflage. Böhlau, Weimar 1985 (Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Thüringens 4, ISSN 0077-2291).
  • Emil Hoffmann: Lexikon der Steinzeit. Beck, München 1999, ISBN 3-406-42125-3 (Beck'sche Reihe 1325).
  • Silvia Tomášková: What Is a Burin? Typology, Technology, and Interregional Comparison. In: Journal of Archaeological Method and Theory. 12, 2, 2005, ISSN 1072-5369, S. 79–115, online bei JSTOR.

Einzelnachweise

  1. Joachim Hahn: Erkennen und Bestimmen von Stein- und Knochenartefakten. Einführung in die Artefaktmorphologie. Institut für Urgeschichte u. a., Tübingen 1991, ISBN 3-921618-31-2, S. 184f.
  2. Ludwig A. Veitmeyer, Folterwerkzeuge und ihre Anwendung 1769: Constitutio Criminalis Theresiana

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stichel — Stichel: Das altgerm. Substantiv mhd. stichel, ahd. stihhil, niederl. stekel, aengl. sticel »Stachel, Dorn, Spitze«, aisl. stikill »Spitze eines Trinkhorns« gehört zu der unter ↑ Stich behandelten Wortgruppe, vgl. ahd. stehhal, got. stikls… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Stichel — Sm Gerät zum Stechen erw. fach. (12. Jh.), mhd. stichel, ahd. stihhil, stickil, mndd. stekel Stammwort. Wie anord. stikill, ae. sticel Instrumentalbildung zu stechen. Hierzu sticheln Stiche versetzen . west und nordgermanisch s. stechen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Stichel — Stichel, 1) so v.w. Grabstichel; 2) so v.w. Pfahleisen 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stichel — Stichel, s. Grabstichel und Drehbank, S. 180 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stichel — Stichel, s.v.w. Grabstichel (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Stichel — Stị|chel 〈m. 5〉 spitzes Werkzeug für Holz , Kupfer od. Stahlstiche, mit dem die Zeichnung in die Platte eingegraben wird [<mhd. stichel <ahd. stihhil „Stachel, Dorn, Spitze“; → Stich] * * * Stị|chel, der; s, [mhd. stichel, ahd. stihhil]:… …   Universal-Lexikon

  • Stichel — By any standards this is a rare surname, and one which has undergone a long period of dialectal change and development. It derives from the almost equally rare Stichel, itself a derivative from the Olde English Stich halh , which translates as… …   Surnames reference

  • Stichel — Stechel (der) Stichel (Werkzeug) Stechel (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Stichel — Stị|chel, der; s, (ein Werkzeug) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Stichel (Begriffsklärung) — Stichel bezeichnet: ein Gravierwerkzeug, siehe Stichel Stichel ist der Familienname folgender Personen: Hans Stichel (1862–1936), deutscher Eisenbahnoberinspektor und Insektenkundler (hauptsächlich Schmetterlinge) Wolfgang Stichel (1898–1968),… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.