Steve Norman Carlton


Steve Norman Carlton

Steve Norman Carlton (* 22. Dezember 1944 in Miami, Florida) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Baseballspieler in der Major League Baseball. Sein Spitzname ist Lefty.

Biografie

Steve Carlton gab sein Debüt in der National League bei den St. Louis Cardinals am 12. April 1965. Ab der Saison 1967 war der linkshändige Pitcher dann fester Bestandteil der Werferrotation der Cardinals. In dieser Saison kam er auf vierzehn Siege bei neun Niederlagen und erreichte mit den Cardinals die World Series gegen die Boston Red Sox. Carlton kassierte in seinem World-Series-Start zwar eine Niederlage, aber sein Team blieb siegreich. 1968 erreichten die Cardinals erneut die World Series, unterlagen aber den Detroit Tigers.

Ab der Saison 1969 erreichte Carlton endgültig die Aufmerksamkeit der Baseballwelt. Er wurde als Starter für das All Star Game nominiert und wurde dort auch der Siegpitcher. Am 15. September stellte er dann einen neuen Rekord für Strike Outs in einem Spiel über neun Innings auf. Gegen die New York Mets, die das Spiel zwar mit 4:3 gewannen, gelangen ihm 19 Strike Outs. 1971 gewann er dann erstmals 20 Spiele in einer Saison.

Nach der Saison forderte er eine Gehaltsverbesserung bei den Cardinals, die diese allerdings ablehnten und ihn zu den Philadelphia Phillies transferierten. Bei den Phillies zeigte er dann wohl seine beste Saison. Er gewann 27 Spiele, hatte 30 komplette Spiele, 310 Strike Outs und einen ERA von 1.97 und gewann damit die Triple Crown. Bemerkenswert sind seine Leistungen gerade in dieser Zeit um so mehr, als die Phillies in dieser Saison den letzten Platz in ihrer Division mit einer Bilanz von 59 Siegen und 97 Niederlagen belegten, also offenbar -auch- in der Offensive recht schwach waren und Carlton nur wenig durch eigene runs unterstützen konnten. Es nützt einem pitcher ja nicht viel, wenn er es schafft -wie hier Carlton- oft vielleicht nur zwei oder drei runs zuzulassen, wenn dann seine eigene Mannschaft nicht selbst in der Offensive im nötigen Maß punktet.

In diesem Jahr gewann er auch seinen ersten Cy Young Award. 1977, 1980 und 1982 konnte er diesen Erfolg wiederholen und war der erste Spieler, der die Trophäe für den besten Pitcher einer Saison viermal gewinnen konnte.

Zwischen 1973 und 1975 allerdings war er nicht sonderlich erfolgreich, da er mit verschiedenen Verletzungen zu kämpfen hatte. Als die Presse seine Trainingsmethoden kritisierte, entschloss Carlton sich, Pressevertretern keine Interviews und Auskünfte zu geben. Dies hielt er während seiner ganzen Zeit bei den Phillies durch. Als 1981 der Mexikaner Fernando Valenzuela bei den Los Angeles Dodgers für Aufsehen sorgte, schrieb ein Reporter:„Die beiden besten Pitcher der National League sprechen kein Englisch: Fernando Valenzuela und Steve Carlton.“

1980 half er den Phillies dann zu ihrem einzigen Sieg in einer World Series. Gegen die Kansas City Royals gewann er zwei Spiele, darunter das entscheidende sechste. 1983 erreichte er mit den Phillies zum zweiten Mal die World Series, unterlag dort aber den Baltimore Orioles. Am 23. September 1983 gewann Carlton als 16. Spieler in der Geschichte der MLB sein 300. Spiel als Pitcher gegen die St. Louis Cardinals.

Während der Saison 1986 wurde er von den Phillies entlassen und wechselte zu den San Francisco Giants. Dort war er am 5. August 1986 der zweite Spieler in den Major Leagues nach Nolan Ryan, der 4000 Strike Outs in seiner Karriere erreichte. Kurz danach erklärte er seinen Rücktritt, spielte aber in der gleichen Saison noch bei den Chicago White Sox. Weitere Stationen waren die Cleveland Indians und die Minnesota Twins, bevor er dann endgültig zurück trat.

Carlton beendete seine Karriere mit 329 Siegen und 4316 Strike Outs. Bei den Strike Outs liegen nur Nolan Ryan und Randy Johnson vor ihm. 1994 wurde er in die Baseball Hall of Fame gewählt und die Phillies vergeben seine Rückennummer 32 nicht mehr. Ebenfalls errichteten sie eine Statue von ihm außerhalb des Citizens Bank Park.

Einen Fernsehauftritt hatte Steve Carlton in der amerikanischen Serie Eine schrecklich nette Familie.

Seine Stationen als Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steve Carlton — Pitcher Geboren am: 22. Dezember 1944 Miami, Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Carlton — pitcher Nacimiento: 22 de diciembre de 1944 Miami, Florida Batea: Zurda Lanza: Zurda  Debut en Grandes Ligas …   Wikipedia Español

  • Steve Carlton — Phillies de Philadelphie No 32 Lanceur Frapp …   Wikipédia en Français

  • Steve Carlton — Infobox MLB retired name=Steve Carlton position=Pitcher bats=Left throws=Left birthdate=birth date and age|1944|12|22 city state|Miami|Florida debutdate=April 12 debutyear=by|1965 debutteam=St. Louis Cardinals finaldate=April 23 finalyear=by|1988 …   Wikipedia

  • Carlton, Steve — in full Steven Norman Carlton born Dec. 22, 1944, Miami, Fla., U.S. U.S. baseball pitcher. Carlton pitched in junior college before signing with the St. Louis Cardinals in 1965. A left handed pitcher, he won 20 or more games in a single season… …   Universalium

  • Carlton — /kahrl teuhn/, n. a male given name. * * * (as used in expressions) Carlton Steve Steven Norman Carlton Lewis Frederick Carlton Morse Carlton E. * * * …   Universalium

  • Carlton — (as used in expressions) Carlton, Steve Steven Norman Carlton Lewis, (Frederick) Carl(ton) Morse, Carlton E …   Enciclopedia Universal

  • Carlton, Steve — p. ext. Steven Norman Carlton (n. 22 dic. 1944, Miami, Fla., EE.UU.). Lanzador de béisbol estadounidense. Jugó de lanzador mientras estudiaba en un instituto técnico antes de firmar con los Saint Louis Cardinals en 1965. Lanzador zurdo, ganó en… …   Enciclopedia Universal

  • Norman Gunston — was a satirical TV character performed by Australian actor and comedian Garry McDonald. Norman Gunston was primarily well known in his native Australia, and to a lesser extent, the United States during the mid to late 1970s. Contents 1 Early… …   Wikipedia

  • Norman Foster (realisateur) — Norman Foster (réalisateur) Pour les articles homonymes, voir Norman Foster. Norman Foster Nom de naissance Norman Hoeffer Naissance 13 décembre 1900 Richmond, Indiana (États Unis) …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.