Stare decisis


Stare decisis

Stare decisis [ˈstaːre deːˈkiːsiːs], Lateinisch für „bei früheren Entscheidungen bleiben“, ist ein wichtiges Konzept in der Justiz, insbesondere in dem vom sogenannten Fallrecht dominierten anglo-amerikanischen Rechtskreis. Dort darf ein Richter ein früheres Präzedenzurteil nur dann umstoßen, wenn signifikante Unterschiede der zu beurteilenden Sachverhalte vorliegen.

Im kontinentaleuropäischen Rechtskreis sind Richter nicht gesetzlich verpflichtet, sich an frühere Prinzipien und Überlegungen zu binden (freie Interpretation des Gesetzes), stare decisis wird jedoch als wichtiger Grundsatz erachtet, weil es die Entscheidungen von Richtern verlässlich und voraussagbar machen soll.

Horizontales stare decisis

Das horizontale stare decisis besagt, dass ein Gericht im Sinn und Geist seiner früheren Urteile handeln muss. Zum Beispiel ist ein Dieb, der eine hohe Geldsumme gestohlen hat, in einem, fünf oder zehn Jahren immer noch zu einer gleich langen Gefängnisstrafe zu verurteilen, außer es treten signifikante Unterschiede zwischen den verschiedenen Diebstählen auf, wie zum Beispiel unterschiedliche kriminelle Energie oder Gewaltanwendung des Täters.

Vertikales stare decisis

Diese Variante sagt, dass ein Gericht tieferen Ranges (z. B. ein Amtsgericht) den Sinn der Präzedenzurteile eines höheren Gerichts (also etwa ein Bundesgericht oder Verfassungsgericht) befolgen muss, weil bei einem Verstoß gegen das stare-decisis-Prinzip das Urteil häufig angefochten wird. So hat dann das höherrangige Gericht in horizontaler stare decisis zu entscheiden.

Im kontinentaleuropäischen Rechtskreis ist ein Gericht grundsätzlich frei, seinen Entscheidungen eine Rechtsauffassung zugrunde zu legen, die der der höheren Gerichte widerspricht. Etwas Anderes gilt nur dann, wenn ein Urteil vom Obergericht aufgehoben und an die Vorinstanz zurückverwiesen wurde. Diese ist dann - allerdings nur in dem zurückverwiesenen Fall - an die Rechtsauffassung des Obergerichts gebunden.

Trotz der grundsätzlichen Freiheit bei der Interpretation der Gesetze orientieren sich jedoch auch im kontinentaleuropäischen Rechtskreis Gerichte faktisch weitgehend an höchstgerichtlichen Urteilen.

Grenzen des stare decisis

Es treten zwei größere Probleme auf bei der Umsetzung des stare decisis. Erstens können Richter – und auch Anwälte – kleine Differenzen zu einem Präzedenzfall als signifikant erachten. Dies resultiert dann in einer Fülle von gleichberechtigten „Präzedenzurteilen“, die dann die Prognose eines Gerichtsfalles erschweren.

Ein zweites Problem sind sozusagen „historische“ Präzedenzfälle. Bei stare decisis haben sich Gerichte an Grundsätze zu halten, die sie vor mehr als hundert Jahren erstellt haben, aber gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wandel ändert – rein theoretisch – nichts am Wortlaut einer Urteilsbegründung oder eines Gesetzes. Ein klassisches Beispiel ist, vereinfacht dargestellt, das Second Amendment der amerikanischen Verfassung und seine Auslegung in Gerichtsfällen: Sie gibt dem Volk bzw. den damaligen Milizen das Recht auf Besitz und Tragen von Waffen. Ein damaliger Waffenbesitzer konnte sicher nicht wegen unerlaubtem Besitz einer Waffe verurteilt werden, da es dazumalst nur primitive Vorderlader-Gewehre gab. Die Frage ist nun: Stellt heute eine automatische Maschinenpistole einen signifikanten Unterschied zur damaligen Lage dar, oder sind alle Waffen gemäß dem wortwörtlichen Sinn des Second Amendment gleich zu behandeln?

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stare decisis — (Anglo Latin pronunciation: /ˈstɛəri dɨˈsaɪsɨs]) is a legal principle by which judges are obliged to respect the precedents established by prior decisions. The words originate from the phrasing of the principle in the Latin maxim Stare decisis et …   Wikipedia

  • stare decisis — sta·re de·ci·sis / ster ē di sī sis, stär ē ; stä rā dā kē sēs/ n [New Latin, to stand by things that have been settled]: the doctrine under which courts adhere to precedent on questions of law in order to insure certainty, consistency, and… …   Law dictionary

  • Stare decisis — es una locución latina, que se traduce interpretativamente como mantenerse con las cosas decididas , utilizada en derecho para referirse a la doctrina según la cual las sentencias dictadas por un tribunal crean precedente judicial y vinculan como …   Wikipedia Español

  • stare decisis — Latin, lit. “to stand by things decided.” …   Etymology dictionary

  • stare decisis — [ster΄ē di sī′sis] n. [L, to stand by things decided] a policy of law that requires courts to abide by laws and precedents previously laid down as applicable to a similar set of facts …   English World dictionary

  • stare decisis — The doctrine or principle that decisions should stand as precedents for guidance in cases arising in the future. A strong judicial policy that the determination of a point of law by a court will generally be followed by a court of the same or a… …   Ballentine's law dictionary

  • Stare decisis — Règle du précédent La règle du précédent ou stare decisis (latin: rester sur la décision) est une règle de droit s appliquant particulièrement dans les pays de common law, c est à dire le Royaume Uni (l Écosse faisant en partie exception), et… …   Wikipédia en Français

  • stare decisis — /stair ee di suy sis/, Law. the doctrine that rules or principles of law on which a court rested a previous decision are authoritative in all future cases in which the facts are substantially the same. [1855 60; < L stare decisis to stand by… …   Universalium

  • Stare Decisis — A Latin term meaning to stand by that which is decided . Stare decisis is a legal principle which dictates that courts cannot disregard the standard. The court must uphold prior decisions. In essence, this legal principle dictates that once a law …   Investment dictionary

  • stare decisis — (latín: que la decisión se mantenga). En el common law, principio jurídico conforme al cual, cuando se trata de cuestiones de derecho los tribunales deben atenerse a la jurisprudencia para asegurar la certeza, coherencia y estabilidad en la… …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.