Stadtmauern von Peking


Stadtmauern von Peking
Karte der Stadtmauern von Peking

Die Stadtmauern von Peking waren bis um die Mitte des 20. Jahrhunderts eine der eindrucksvollsten erhaltenen Stadtbefestigungen der Welt. Sie wurden seither (bis 1978) weitgehend beseitigt und durch die 2. Ringstraße ersetzt. Der ursprüngliche Mauerkranz um die Altstadt wurde um 1435 erbaut. Da Peking die Hauptstadt der letzten drei Dynastien des chinesischen Kaiserreichs (Yuan, Ming, Qing) war, hatten die Befestigungsanlagen monumentalen Charakter. Die Mauer war an der Basis 20m breit, an der Mauerkrone 12m, ihre Höhe betrug 12 Meter. Es gab 9 Toranlagen, von denen noch drei erhalten sind: das Desheng-Tor, das (2004 rekonstruierte) Yongding-Tor und das Zhengyang-Tor.

Geschichte

Teile der Stadtmauer (Inner City), 1902
Überbleibsel der Südseite
Qianmen-Turm
Deshengmen-Tor

Schon 1900 während des Boxeraufstands wurden Teile der Stadtbefestigung von Peking von den Aufständischen oder ausländischen Truppen zerstört oder beschädigt. Zwischen 1911 und 1949 kam es nur zu kleineren, verkehrsbedingten Durchbrüchen. Das Bauwerk befand sich allerdings in generell schlechtem Zustand. In den ersten Jahren des kommunistischen Regimes kam es noch zu relativ offenen Debatten über Erhaltung oder Abriss. Namentlich der international bekannte chinesische Architekturhistoriker und Stadtplaner Liang Sicheng (1901–1972) setzte sich für die Erhaltung des einzigartigen Bauwerks ein. Nach dem Ende der Hundert-Blumen-Bewegung kam es allerdings zu einer Verhärtung der Diktatur und zu Abrissen großen Stils im Zuge der Schaffung der Pekinger U-Bahn und der Zweiten Ringstraße. Der Stadtgraben wurde durch Überwölbung Kanalisationszwecken zugeführt. 1979 wurde der Abriss der Stadtbefestigung gestoppt. Erhalten geblieben ist aber nur ein kleines Stück der Mauer im Südosten der Altstadt, südlich des Hauptbahnhofs.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peking — 北京市 Běijīng Shì Peking …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmäler der Volksrepublik China (Peking) — Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht zu sämtlichen Denkmälern in der regierungsunmittelbaren Stadt Peking (Abk. Jing), die auf der Denkmalliste der Volksrepublik China stehen: Name Beschluss Kreis/Ort siehe (auch) Bild Beijing daxue honglou …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Ringstraße (Peking) — Die 2. Ringstraße (Langzeichen 北京二环路; Pinyin Er Huan Lu) in Peking ist gleichzeitig eine städtische Ringstraße und ein Maßstab. Innerhalb der 2. Ringstraße liegt das alte Stadtzentrum Pekings. Lage Die Länge der 2. Ringstraße beträgt etwa 30… …   Deutsch Wikipedia

  • Beijing — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia

  • Beijing Shi — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia

  • Beiping — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia

  • Bejing — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia

  • Běijīng — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia

  • Běijīng Shì — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia

  • CN-11 — 北京市 Běijīng Shì Abkürzung: 京 (Pinyin: Jīng) Verbotene Stadt Staat Volksrepublik China …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.