South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten


South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten
Filmdaten
Deutscher Titel: South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten
Originaltitel: South Park: Bigger, Longer & Uncut
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1999
Länge: ca. 78 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Trey Parker
Drehbuch: Trey Parker
Matt Stone
Pam Brady
Produktion: Trey Parker
Matt Stone
Musik: James Hetfield / DVDA, Marc Shaiman
Schnitt: John Venzon
Besetzung

Original Synchronsprecher:

South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten ist ein Kinofilm zu der Fernsehserie South Park und wurde von Trey Parker und Matt Stone geschrieben und produziert. Er wurde im Jahr 1999 veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Miese Stimmung macht sich in South Park breit, seit die Kinokomödie Feurige Ärsche (engl.: Asses of Fire) des kanadischen Komödiantenduos Terrance & Phillip die Moral der örtlichen Jugend unterminiert. Als Kenny dann versucht seinen Furz anzuzünden, weil er es in dem Film gesehen hat, verbrennt er dabei und stirbt. Kurzerhand gründen sich die „Mütter gegen Kanada“ (engl.: „Mothers against Canada“, kurz „MAC“) und entführen die beiden Hauptübeltäter in ein Internierungslager. Daraufhin bombardieren die Kanadier die „Baldwin-Familie“ und schließlich erklären die Vereinigten Staaten Kanada den Krieg. Nun obliegt es den Kindern von South Park, die Menschheit vor der völligen Vernichtung zu bewahren. Sie schleichen sich in die Show ein, bei der Terrance & Phillip exekutiert werden sollen. Während der Show beginnt aber plötzlich ein Angriff der Kanadier, der in eine riesige Schlacht ausartet (in der Serie erfährt man später, dass es 8 Millionen Todesopfer gegeben haben soll).

Als Kyles Mutter Terrance & Phillip mit einer Pistole umbringt und das Blut der Beiden auf den Boden fließt, erscheinen der homosexuelle Satan und Saddam Hussein, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen. Die höllische Invasion kann nur von Eric Cartman gestoppt werden, dessen so genannter V-Chip (ein Chip, der ihm implantiert wurde und ihm einen elektrischen Schock gibt, wenn er flucht) durch einen Kurzschluss so beschädigt wird, dass es anderen einen Schock gibt, wenn er flucht. Als er dies merkt, geht er auf Saddam los, bis Satan durch den Einfluss von Kenny Saddam in die Hölle wirft, wo er von einem Felsen aufgespießt wird.

Aus Dankbarkeit, dass Kenny ihm geholfen und ihm geraten hat, Saddam zu verlassen, erfüllt er ihm einen beliebigen Wunsch. Am Ende wünscht er sich, dass alles so wie vorher war, vor dem Krieg. Doch das hieße auch, dass er wieder in die Hölle müsse. Dafür kommt Kenny jedoch in den Himmel, wo nach Parkers und Stones Überzeugung nur nackte weibliche Engel auf ihn warten.

Auszeichnungen

  • Trey Parker und Marc Shaiman wurden 2000 für den Oscar in der Kategorie Bester Song für Blame Canada nominiert.
  • Trey Parker und Matt Stone gewannen ebenfalls 2000 für den Song Uncle Fucka den MTV Movie Award in der Kategorie Bester musikalischer Moment
  • 2002 erhielt der Film einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde für die meisten Flüche in einem Animationsfilm (399 Flüche, inklusive 146 mal das Wort Fuck, 79 mal Shit und 59 mal Bitch, 128 beleidigenden Gesten und 221 Gewalthandlungen).

Kritiken

„Kinoversion der populären satirischen Fernseh-Zeichentrickreihe South Park, deren grobe Animation sich bewusst von der Perfektion der Mainstream-Cartoons absetzt. Ein von zahlreichen unterhaltsamen, bisweilen derben Späßen getragener Kommentar zur Dämonisierung der Unterhaltungsindustrie, durchsetzt von diversen Gesangsnummern; zum Ende selbst nicht frei von moralisierenden Ansätzen.“

Lexikon des Internationalen Films [1]

... Doch selbst die treuesten Fans werden überrascht sein, was für kranke Gags die geistigen Väter der Serie, Trey Parker und Matt Stone, sich für ihr Kinodebüt ausgedacht haben. In der Rahmenhandlung erklären die USA Kanada den Krieg, weil... na ja, weil Kanadier einfach niveaulose Scheißer sind. Selbst die Entschuldigung der kanadischen Regierung für den Akne-Rocker Bryan Adams kann den US-Erstschlag nicht verhindern. Kanada revanchiert sich, indem es so viele Hollywood-Stars wie möglich tötet. Doch es droht weitere Gefahr: Saddam Hussein, jüngst verstorben, hat sich Satan mit permanentem Analverkehr gefügig gemacht und will jetzt mit Hilfe der höllischen Heerscharen die Weltherrschaft übernehmen. Und dann ist da noch der kleine "South Park"-Junge, der verzweifelt die heilige Klitoris sucht...Na gut, der Film ist pervers. Aber, wow!, er ist auch sowas von arschkomisch! Fazit: Gags aus dem Giftschrank.“

Gernot Gricksch von Cinema [2]

Soundtrack

  1. Mountain Town (Hinterwäldlernest)
  2. Uncle Fucka (Onkelficker)
  3. It's Easy, M'kay (Ganz einfach M'Kay)
  4. Little Boy (Kleiner Mann)
  5. Blame Canada (Schuld ist Kanada)
  6. Kyle's Mom's A Bitch (Kyles Mam ist 'ne Schlampe)
  7. What Would Brian Boitano Do? (Was würde Brian Boitano tun?)
  8. Up There (Dort Oben)
  9. La Resistance (La Resistance)
  10. Eyes Of A Child
  11. I Can Change (Ich kann mich ändern)
  12. I'm Super (Mir gehts Super)
  13. Mountain Town
  14. Good Love
  15. Shut Yo Face (Uncle Fucka)
  16. Riches To Rags (MMMKay)
  17. Kyle's Mom's A Big Fat Bitch
  18. What Would Brian Boitano Do? Pt. II
  19. I Swear It (I Can Change)
  20. Super
  21. O Canada

Fakten

  • Die Entstehungszeit des Films betrug etwa ein Jahr.
  • Laut den Filmemachern sollte der Titel ursprünglich „All Hell breaks loose“ lauten. Da die „Hölle“ den Jugendschützern aber ein Dorn im Auge war, wurde der Titel in Bigger, Longer & Uncut geändert.
  • Vor dem UNO-Hauptgebäude ist neben Flaggen von Ländern auch noch eine Piratenflagge und eine Gay Pride Flagge, die aber nur in der 16-zu-9-Version zu sehen ist.
  • Der Song Little Boy you go to Hell! wurde von Metallica eingespielt.
  • Dr. Vosknocker wird von Monty Python-Star Eric Idle gesprochen
  • Ursprünglich sollte auf der Porno-Website ein Mann Sex mit einem Pferd haben. Sex mit Tieren darzustellen wurde aber verboten. Außerdem ist der Mann im Original ein Deutscher, in der deutschen Version jedoch ein Engländer.
  • Ein Soldat sagt „Yis some people gonna die?“, wie Jar Jar Binks aus Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung.
  • Cartmans Kampf ist eine Anspielung auf Animes wie Dragonball Z.
  • Im Film war erstmals Kennys komplettes Gesicht ohne Kapuze zu sehen und er redet mit der Stimme von Beavis and Butt-Head-Erfinder Mike Judge.
  • Der Endkampf ist eine Persiflage auf den Film Megiddo - Das Ende der Welt.
  • Im Kampf zwischen Kanada und den USA ist Jesus zu sehen, der bei der amerikanischen Armee mitmarschiert.
  • Laut Abspann wird die Figur des Saddam Hussein von Saddam Hussein selber gesprochen.
  • Kurz vor dem Abspann taucht plötzlich ein Wal auf, der aus einem Gewässer springt und wieder untertaucht. Vermutlich eine Anspielung auf absurde Gesetze in den USA. Der Ort South Park liegt in der Serie in Colorado, einem Binnenstaat, in dem der Walfang gesetzlich verboten ist.

Einzelnachweise

  1. Lexikon des Internationalen Films - South Park: Größer, länger und un(b)geschnitten
  2. Cinema.de: Filmkritik

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • South Park: Der Film — Filmdaten Deutscher Titel South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten Originaltitel South Park: Bigger, Longer Uncut …   Deutsch Wikipedia

  • South Park - Der Film — Filmdaten Deutscher Titel: South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten Originaltitel: South Park: Bigger, Longer Uncut Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1999 Länge: ca. 78 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • South Park: Größer, länger und un(b)geschnitten — Filmdaten Deutscher Titel: South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten Originaltitel: South Park: Bigger, Longer Uncut Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1999 Länge: ca. 78 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • South Park: Bigger, Longer & Uncut — Filmdaten Deutscher Titel: South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten Originaltitel: South Park: Bigger, Longer Uncut Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1999 Länge: ca. 78 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • South-park — Seriendaten Deutscher Titel: South Park Originaltitel: South Park Produktionsland: USA Produktionsjahr(e): seit 1997 Episodenlänge: etwa 22 Minuten Episodenanzahl …   Deutsch Wikipedia

  • South Park — Seriendaten Deutscher Titel South Park …   Deutsch Wikipedia

  • Online Film Critics Society Awards/Beste Filmmusik — Der Online Film Critics Society Awards/Beste Filmmusik (OFCSA) wird seit 1998 jedes Jahr verliehen. Statistik Am häufigsten honorierter Komponist Clint Mansell (2 Siege) Am häufigsten nominierter Komponist mit Sieg Hans Zimmer (5 Nominierungen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Los Angeles Film Critics Association Awards/Beste Filmmusik — Seit 1976 wird bei den Los Angeles Film Critics Association Awards der Film mit der Besten Filmmusik geehrt. Preisträger Anmerkung: 2004 und 2005 wurden auch zweitplatzierte Komponisten von der LAFCA Jury verlautbart. Jahr Preisträger Film… …   Deutsch Wikipedia

  • Glory (Film) — Filmdaten Deutscher Titel: Glory Originaltitel: Glory Produktionsland: Erscheinungsjahr: Länge: 122 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • V-Chip — Der V Chip (engl. violence chip [ˈvaɪələntsˌtʃɪp], „Gewalt Chip“) ist ein allgemeiner Ausdruck für die Eigenschaft von Fernsehempfängern, spezifische Fernsehprogramme oder Sender abhängig vom Inhalt zeitlich oder ganz zu sperren. Es ist für den… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.