Sophie Tucker


Sophie Tucker
Sophie Tucker 1917

Sophie Tucker (* 13. Januar 1884 in Russland; † 9. Februar 1966 in New York City; gebürtig Sophia Kalish) war eine US-amerikanische Komödiantin und Sängerin. Sie war eine erfolgreiche Entertainerin in den Vereinigten Staaten im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts.

Als Sophie ein Kind war, emigrierte ihre Familie in die Vereinigten Staaten. 1903 heiratete sie Louis Tuck und änderte damit ihren Namen auf Tucker.

Tucker debütierte 1906 in New York, wo sie im German Village Club auftrat; sie spielte Klavier und sang Burlesken. 1909 trat sie in den Ziegfeld Follies auf, wo sie von Jack Yellen den Spitznamen „Last of the Red-Hot Mamas“ erhielt. Am 1. Mai 1910 nahm sie ihren ersten Titel „That lovin' Rag“ auf Wachswalze für Edison auf. Ihr wohl berühmtester Titel, „Some of These Days“ folgte 1911, ebenfalls auf Edison-Walze. Dieser Song von Shelton Brooks wurde ein großer Hit und wurde Tuckers Leitmelodie.

1917 heiratete sie den Vaudeville-Pianisten Frank Westphal, behielt jedoch den Namen aus erster Ehe bei. Die Ehe wurde 1919 geschieden.

1921 engagierte Sophie Tucker den Pianisten und Komponisten Ted Shapiro. Er war ihr langjähriger Begleiter und Musikdirektor und schrieb einige Songs für sie. Einer ihrer Erfolgstitel war auch „My Yiddishe Momme“, der von Jack Yellen und Lew Pollack geschrieben und durch sie berühmt wurde. Tucker sang ihn 1925 nach dem Tod ihrer eigenen Mutter; es wurde ein #5 Hit in den USA, in Englisch auf der A- und in Jiddisch auf der B-Seite.

In den 1920er Jahren arbeitete Sophie Tucker mit Stars wie Mamie Smith und Ethel Waters. 1925 gastierte sie in Berlin; 1929 wirkte sie im Tonfilm Honky Tonk mit. 1938 spielte sie eine Rolle im großen Finale von Broadway Melody of 1938.
In den 1950er und 60er Jahren trat Sophie Tucker in mehreren amerikanischen Fernsehshows auf. Es entstanden noch einige erfolgreiche Alben für Mercury Records, wie My Dream, Cabaret Days und Fifty Golden Years.

Ken Bloom beschreibt „die First Lady of Show-Business“ als eine aggressiv, urkomisch und selbstsicher auftretende Sängerin und Komödiantin, die dick war und sich darüber lustig machte. Sie war genüsslich offen über ihr Interesse an Sex, wie in den Songs „He hadn´t Up till Yesterday, but I bet he Will Tonight“ oder „I May be Getting Older Every Day, but Getting Younger Every Night“. 1925 sorgte sie für einen Skandal, als sie, von ihrem Berlin-Engagement zurückgekehrt, in kurzen Hosen auftrat. Für Kontroversen sorgte sie mit dem Song „Mr. Siegel“, in dem sie die Geschichte eines Mädchens erzählte, die von ihrem Chef geschwängert wird, darin die Zeile „Mr. Siegel, please make it legal“.
Bette Midler machte Sophie Tucker in ihren Live-Shows seit Mitte der 1970er Jahre zu einer ihrer Charakterfiguren.

Literatur

Sophie Tucker (1952)
  • Ken Bloom: The American Songbook - The Singers, the Songwriters, and the Songs – 100 Years of American Popular Music – The Stories of the Creators and Performers. New York City, Black Dog & Leventhal, 2005 ISBN 1-57912-448-8)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sophie Tucker — Infobox musical artist Name = Sophie Tucker Img capt = Sophie Tucker, 1917 Img size = 200 Landscape = Background = solo singer Birth name = Sonia Kalish Alias = Born = January 13, 1884 Died = February 9, 1966 Origin = Czarist Russia Instrument =… …   Wikipedia

  • Sophie Tucker — noun United States vaudevillian (born in Russia) noted for her flamboyant performances (1884 1966) • Syn: ↑Tucker • Instance Hypernyms: ↑vaudevillian, ↑comedienne …   Useful english dictionary

  • Sophie Tucker — Sophia Abuza …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • TUCKER, SOPHIE — (née Kalish; 1884–1966), vaudeville artiste. Tucker was taken as a baby from Russia to the United States. As a child in Hartford, Connecticut, she worked in her parents kosher restaurant and rooming house, which catered to many show business… …   Encyclopedia of Judaism

  • Tucker (surname) — Tucker is a surname.Derivation of nameThe origin of the name is not entirely sure, but since it has a long history as a surname on both the continent as in England and from thereon also in the United States it presumably has the same Saxon roots …   Wikipedia

  • Tucker — ist der Familienname folgender Personen: Abi Tucker (* 1973 als Abigail Anne Tucker), australische Schauspielerin und Rocksängerin Albert William Tucker (1905–1995), US amerikanischer Mathematiker Audrey Tucker (* um 1957), australische… …   Deutsch Wikipedia

  • Tucker, Sophie — ▪ American singer original name  Sophie Kalish , also called  Sophie Abuza  born Jan. 13, 1884, Russia died Feb. 9, 1966, New York, N.Y., U.S.       American singer whose 62 year stage career included American burlesque, vaudeville, and nightclub …   Universalium

  • Tucker, Sophie — (1884–1966)    US entertainer. Buxom and sentimental, Sophie Tucker became famous in Yiddish and English vaudeville as the ‘last of the red hot mamas’. Her best known numbers were My Yiddishe Momma and Some of these Days. She devoted her fortune… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Sophie Heathcote — Nombre real Sophie Heathcote Nacimiento 25 de diciembre de 1972 Melbourne, Australia Fallecimiento 4 de enero de 2006 (36 años) Connecticut, USA Pareja Chris Clarke (2000 2006) (viudo) …   Wikipedia Español

  • Tucker,Sophie — Tucker, Sophie. 1884 1966. Russian born American entertainer known for her flamboyant vaudeville performances and her signature tune, “Some of These Days.” * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.