Sony BMG Music Entertainment


Sony BMG Music Entertainment
Sony BMG Music Entertainment
Sony-BMG-Music-Entertainment-Logo
Unternehmensform Joint Venture
Gründung 2004
Unternehmenssitz New York, Vereinigte Staaten
Unternehmensleitung

Kevin Kelleher
Rolf Schmidt-Holtz (CEO)

Mitarbeiter 2.863 [1]
Umsatz 2,017 Mrd € (2006)
Branche Unterhaltung
Produkte

Tonträger

Website

sonybmg.com

Sony BMG Music Entertainment war eine der größten Plattenfirmen der Welt, verfügte über einen Marktanteil von ca. 25 % der weltweiten Musikindustrie und galt damit als sogenanntes Major-Label.

Der Hauptfirmensitz befand sich in New York, die deutsche Niederlassung war in München. Andrew Lack war Vorsitzender des Direktoriums. Die operative Führung (CEO) hatte er 2006 an Rolf Schmidt-Holtz abgegeben. Kevin Kelleher war Vice President.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sony BMG Music Entertainment wurde 2004 als Joint-Venture der Bertelsmann Music Group und Sony Music Entertainment gegründet. Vorher hatten die Bertelsmann-Tochter und die Sony-Tochter zu den fünf größten Musikkonzernen der Welt gehört und Marktanteile von je ca. 15% gehalten.

Die Zusammenarbeit wurde im Oktober 2007 von der Europäischen Kommission nach eingehender wettbewerbsrechtlicher Prüfung erneut ohne Auflagen genehmigt.[2] Zuvor hatte im Juli 2006 das Europäische Gericht erster Instanz entschieden, dass die vorherige positive Entscheidung der Europäischen Kommission zu der Kooperation der beiden Tonträgerhersteller nicht ausreichend begründet war.

Am 5. August 2008 gaben Bertelsmann und Sony die Auflösung des Joint Venture Sony BMG bekannt. Sony übernimmt die Anteile von Bertelsmann und firmiert zukünftig unter dem Namen Sony Music Entertainment Inc. (als 100% Tochter der japanischen Sony Corporation).[3] Bertelsmann übernimmt die Masterrechte einiger „ausgesuchter europäischer Musikkataloge“ von Sony BMG und führt die Marke BMG als „Lizenzierungs- und Verwaltungsplattform für die Wahrnehmung und Vermarktung von Musikrechten“ weiter.

Die Übernahme durch Sony wurde vom Branchenverband Impala dahingehend kritisiert, dass das weltweit größte Unternehmen für Consumer Electronics nun auch die zweitgrößte Musikfirma kontrolliere[4].

Angeschlossene Plattenlabels

Zu Sony BMG gehörten unter anderem: Arista Records (New York), Ariola (München), Heaven's Street Records & Entertainment (Berlin), Na klar! Records (Hennef/Berlin), BPX 1992 (Berlin), J Records (New York), Jive Records (New York), Provident Music Group (Nashville), RCA Music Group/ RCA Records (New York), Verity (New York) und Zomba Records (New York), Reverso Musikproduktionsges.m.b.H (Wien), Columbia, Epic, Legacy, Sony Music, Sony Classical, Sony Music Nashville, Europa, MainTheme Records, ersguterjunge, TeeAge-Beatz.

Musiker

Sony BMG verfügte über die Verwertungsrechte der Werke namhafter Musiker, darunter AC/DC, Angela Wiedl, Backstreet Boys, Beyoncé Knowles, Bob Dylan, Boney M., Britney Spears, Bruce Springsteen, Bushido, Christina Aguilera, Clueso, Elvis Presley, die Eurythmics, Die Prinzen, die Goombay Dance Band, Hansi Hinterseer, Heino, Jennifer Lopez, Johnny Cash, Jonesmann, Justin Timberlake, Louis Armstrong, Luciano Pavarotti, Massiv, Michael Hirte, Michael Jackson, Modern Talking, Nena, Oasis, Peter Maffay, Pink, Roger Whittaker, Sade, Santana, Shakira, Silbermond, Udo Jürgens, Usher, Van Morrison, Whitney Houston, Wolfgang Ambros und Yvonne Catterfeld.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bertelsmann Halbjahresbericht Januar - Juni 2007 vom 4. September 2007.
  2. Fusionskontrolle: Kommission bestätigt Genehmigung des Tonträger-Joint-Ventures von Sony und BMG
  3. EU winkt Merger Sony Music Entertainment durch auf musikmarkt.de
  4. EU: Impala kritisiert Entscheidung zu Sony-Merger auf musikmarkt.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sony - получить на Академике активный купон Just.ru или выгодно sony купить по низкой цене на распродаже в Just.ru

  • Sony BMG Music Entertainment — [[Archivo:225px|250px]] Tipo subsidiaria de Sony Corporation of America Fundación 3 de marzo de 2004 Sede Nueva York, Nueva York …   Wikipedia Español

  • Sony BMG Music Entertainment — Sony BMG Music Entertainment, Inc Год основания 5 августа 2004 года Ключевые фигуры Эндрю Лэк, Председатель совета директоров Рольф Шмидт Хольтц, Генеральный директор Тим Боуэн, Главный операционн …   Википедия

  • Sony BMG Music Entertainment — Logo de Sony BMG Music Entertainment Création 3 Mars 2004 Disparition 1er octobre 2008 …   Wikipédia en Français

  • Sony BMG Music — Entertainment Logo de Sony BMG Music Entertainment modifier  …   Wikipédia en Français

  • Sony Pictures Home Entertainment — es la división de distribución de vídeo doméstico de Sony Pictures Entertainment, una subsidiaria de Sony Corporation. Se estableció en noviembre de 1979 como Columbia Pictures Home Entertainment, estrenando 20 títulos[1] (Abismo, Bell, Book and… …   Wikipedia Español

  • Sony Pictures Home Entertainment — is the home video distribution arm of Sony Pictures Entertainment, a subsidiary of Sony Corporation. It was established in November 1979 as Columbia Pictures Home Entertainment, releasing 20 titles[1]: The Anderson Tapes, Bell, Book and Candle,… …   Wikipedia

  • Sony BMG — Music Entertainment Former type Joint venture Industry Music Entertainment Fate Sony buys …   Wikipedia

  • Sony Music Entertainment — is a major global record label controlled by the Sony Corporation of America, being one of the big four record companies. According to Variety, on October 2, 2008, Sony had completed the acquisition of Bertelsmann s 50% stake in the Sony BMG… …   Wikipedia

  • Sony Music Entertainment — Rechtsform Inc. Gründung 1888 Sitz New York, Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Sony-BMG — Music Entertainment Logo de Sony BMG Music Entertainment modifier  …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.