Small Astronomy Satellite 1


Small Astronomy Satellite 1
Dieser Artikel befasst sich mit dem Satellit Uhuru. Für die höchste Stelle im Kilimandscharo-Massiv auf dem Kibo - siehe Uhuru Peak.
SAS A (Uhuru)

Uhuru (Swahili: Freiheit), auch als Explorer 42, SAS A (Small Astronomical Satellite A) und SAS-1 bezeichnet, war der erste Satellit, der den Himmel nach Röntgenquellen durchmusterte. Er wurde am 12. Dezember 1970 mit einer Scout-Rakete von der schwimmenden Plattform San Marco vor der Küste Kenias gestartet und gelangte in eine Umlaufbahn um die Erde zwischen 522 und 563 km Höhe.

Uhurus Röntgenstrahlenempfänger bestand aus einer Bleiplatte, die von vielen parallelen Bohrungen durchzogen war, hinter der sich ein Sensor für Röntgenstrahlen befand. Nur Röntgenstrahlen, die in Richtung der Bohrungen auftrafen, konnten den Sensor erreichen. Die Auflösung dieser Anordnung war jedoch schlechter, als die des menschlichen Auges.

Heute werden Röntgenteleskope (siehe auch Wolter-Teleskop) auf eine Erdumlaufbahn gebracht, um den Himmel im Röntgenbereich zu erforschen.

Uhuru war außerdem während des Mau-Mau Aufstandes (1950-1956) der Ruf der schwarzen Einwohner Kenias nach Unabhängigkeit von der britischen Kolonialmacht.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Small Astronomy Satellite 2 — SAS 2 (Explorer 48) Der Small Astronomy Satellite 2 (SAS 2), ein Projekt der NASA, war eines der ersten Weltraumteleskope zum Nachweis kosmischer Gammastrahlung. SAS 2 (auch als SAS B und Explorer 48 bekannt) wurde am 15. November 1972 mit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Small Astronomy Satellite 3 — Explorer 53 (SAS 3) Der Small Astronomy Satellite 3 (SAS C, SAS 3) war ein Röntgensatellit der NASA. SAS 3 (auch als Explorer 53 bekannt) wurde am 7. Mai 1975 mit einer Scout Rakete von der San Marco Plattform aus in eine niedrige äquatoriale… …   Deutsch Wikipedia

  • Third Small Astronomy Satellite — The Third Small Astronomy Satellite (SAS 3 or SAS C) was a space telescope operated by NASA. It functioned from May 1975 to April 1979. It covered the X ray range and to this end had four X ray experiments onboard. It was also known as Explorer… …   Wikipedia

  • Second Small Astronomy Satellite — The Second Small Astronomy Satellite, also known also as SAS 2, SAS B or Explorer 48, was a NASA gamma ray telescope. It was launched on 15 November 1972 into low Earth orbit with a periapsis of 443 km and an apoapsis of 632 km). It completed its …   Wikipedia

  • Submillimeter Wave Astronomy Satellite — The Submillimeter Wave Astronomy Satellite (SWAS) was an astronomical observatory launched on December 5, 1998 as part of the Small Explorer program within NASA. Investigators at Smithsonian Astrophysical Observatory and Goddard Space Flight… …   Wikipedia

  • Submillimeter Wave Astronomy Satellite — SWAS Submillimeter Wave Astronomy Satellite (SWAS) ist ein Weltraumteleskop, das im Submillimeterbereich Spektren der interstellaren Materie gewinnt. Ziel von SWAS ist die Untersuchung der chemischen Zusammensetzung und des Zustands von… …   Deutsch Wikipedia

  • Small Explorer program — The Small Explorer program (SMEX ) is an effort within NASA to fund space exploration missions that cost no more than $120 million.cite web |url=http://explorers.gsfc.nasa.gov/missions.html |title=Explorer Missions |publisher=NASA] Program… …   Wikipedia

  • Small Magellanic Cloud — Small Magellanic Cloud. Source: Digitized Sky Survey 2 Observation data (J2000 epoch) …   Wikipedia

  • Astronomy — • Divided into two main branches, astrometry and astrophysics; the former concerned with determining the places of the investigation of the heavenly bodies, the latter, with the investigation of their chemical and physical nature Catholic… …   Catholic encyclopedia

  • Satellite formation flying — is the concept that multiple satellites can work together in a group to accomplish the objective of one larger, usually more expensive, satellite. [ [http://rst.gsfc.nasa.gov/Sect16/Sect16 11.html Remote Sensing tutorial] ] Coordinating smaller… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.