Sluter


Sluter

Claus Sluter (* um 1350 in Haarlem; † 1405, (andere Quelle 1406) in Dijon, Frankreich) war ein flämischer Bildhauer der Gotik und Mitbegründer der burgundischen Kunstschule. Er gilt als Hauptvertreter der burgundischen Skulptur zur Wende des 14. zum 15. Jahrhundert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zunächst war er Schüler und dann Mitarbeiter in der Werkstatt von Jean de Marville am Hof Herzog Philipp des Kühnen in Dijon, 1389 wurde Sluter dessen Nachfolger als Werkstattleiter und Hofkünstler. Die näheren Umstände, unter denen er in den Dienst Philipps des Kühnen trat, sind unbekannt; ebenso der Zeitpunkt seiner Ankunft in Dijon. Man kann jedoch davon ausgehen, dass er spätestens 1385 dort eintraf.

Werke

Grabmal Philipp des Kühnen

Das figurenreiche Grabmal Philipp des Kühnen gehört zu Sluters bekanntesten Werken. Wahrscheinlich arbeitete er seit 1385 an diesem Werk mit, vollendet wurde es erst unter Sluters Nachfolger Claus de Werve, der zugleich sein Schüler und Neffe war. Im oberen Teil zeigt das Grabmal die farbig gefasste Liegefigur des Herzogs, begleitet von zwei Engeln und einem Löwen. Bedeutend an dem Grabmal sind die vierzig Pleurants im unteren Teil. Wahrscheinlich entstanden sie unter der Leitung von Jean de Marville. Hinsichtlich der weichen Falten der Gewänder sind sie sehr unterschiedlich, fast individuell gestaltet.

Portal der Kartause von Champmol

Chartreuse de Champmol, Portalfiguren von Claus Sluter

Sein zweites Hauptwerk ist das Skulpturenprogramm des Portals der Chartreuse de Champmol. Ebenso wie alle anderen erhaltenen Werke von Sluter ist auch dieses für Philipp II. entstanden. Hierbei änderte Sluter das vermutlich von Marville und dem Architekten Drouet de Dammartin stammende Konzept. Baldachine und Konsolen waren nun für größere Figuren bestimmt und verdeckten die Kapitelle und die darüber liegenden Konsolen, die Engel hätten tragen sollen. Löwe und Hund auf den Konsolen wurden durch Blattwerk ersetzt. Der neue Baldachin über der Madonna war erst 1400 fertig und ist ein Wunderwerk in fein ziselierten Formen, hoch und schlank, mit Engeln besetzt.[1] Fünf Figuren stehen auf Sockeln, am Trumeau befindet sich Maria mit dem heiligen Kind, welche 1391 zusammen mit den beiden Heiligen fertiggestellt wurden. Rechts und Links werden Maria und Kind von dem knienden Stifterpaar - Philipp der Kühne und Margarete von Flandern - flankiert. Sie werden von ihren beiden knienden Patronen begleitet, dem heiligen Johannes und der heiligen Katharina. Alle fünf Figuren sind auf Grund ihrer gemeinsamen Handlung zu einer Einheit verschmolzen und ihre lebensgroße Erscheinung im Mittelpunkt eines Portals stellt eine wesentliche Neuerung innerhalb der Ikonografie dar.

Mosesbrunnen

Der Mosesbrunnen

Siehe Artikel Mosesbrunnen (Dijon)

Literatur

  • Huizinga, Johan: Herbst des Mittelalters. Stuttgart 1975, S. 375

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bernhard u. Ulrike Laule, Heinfried Wischermann: Kunstdenkmäler in Burgund. WB: Darmstadt 1991, S. 397.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SLUTER (C.) — La statuaire de la chartreuse de Champmol révèle l’apparition à Dijon d’un art nouveau qui s’oppose au « gothique international» de la même époque, ainsi qu’on a pu le constater à l’exposition qui s’est tenue à Vienne en 1962 : «L’Art européen… …   Encyclopédie Universelle

  • Slüter — (niederdeutsch für Schlüter) ist der Familienname von Joachim Slüter, Reformator einer Hamburger Ratsfamilie Severin Slüter, Hauptpastor Johann Slüter, Bürgermeister Matthäus Slüter, Ratsherr …   Deutsch Wikipedia

  • Sluter —   [ slyːtər], Claus, niederländischer Bildhauer, * Haarlem wohl um 1355, ✝ Dijon 31. 1. 1406; trat 1385 in den Dienst des burgundischen Herzogs Philipp des Kühnen. Er war zunächst Mitarbeiter, dann Nachfolger von Jean de Marville (✝ 1389) bei den …   Universal-Lexikon

  • Sluter — Sluter, Claus, Hauptmeister der durch kraftvollen Naturalismus ausgezeichneten niederländisch burgundischen Bildhauerschule, holländischer Abkunft, 1. März 1385 zum erstenmal als Gehilfe des Jean de Marville in Dijon erwähnt, wurde 23. Juli 1389… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sluter — Sluter, Claus …   Enciclopedia Universal

  • Sluter — (Claus) (v. 1340 1350 1405 ou 1406) sculpteur hollandais. Attaché à la cour du duc de Bourgogne (1383), il créa l école bourguignonne de sculpture …   Encyclopédie Universelle

  • Sluter, Claus — born с 1340/50, Haarlem?, Holland died between Sept. 24, 1405, and Jan. 30, 1406, Dijon, Burgundy Early Netherlandish sculptor. He entered the service of Philip II the Bold in 1385 and became his chief sculptor in 1389. All his surviving… …   Universalium

  • Sluter, Claus — (c. 1350 1406)    Claus Sluter from Haarlem is listed in the records of the stonemasons guild in Brussels in 1379. In 1385, he entered in the service of Philip the Bold of Burgundy, who established the Chartreuse de Champmol, the Carthusian… …   Dictionary of Renaissance art

  • Sluter, Claus — (ca. 1380 1406)    The most important non Italian sculptor of the International Gothic style. A native of the Netherlands, which was ruled by the dukes of Burgundy, he spent most of his ca reer working for Duke Philip the Bold in the old… …   Historical Dictionary of Renaissance

  • Sluter, Claus — ► (m. 1406) Escultor holandés. Entre su producción destaca el Pozo de Moisés, en la cartuja de Champmol (Dijón). * * * ( 1340/50, ¿Haarlem?, Holanda–entre 24 sep. 1405 y 30 ene. 1406, Dijon, Borgoña). Escultor borgoñón de origen flamenco. Ingresó …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.