Sinnesorgane


Sinnesorgane

Ein Sinnesorgan ist ein Organ, das Informationen in Form von Reizen aus der Umwelt aufnimmt, diese in elektrische Impulse umwandelt, die entlang von Nervenfasern weitergeleitet und dann vom Gehirn in Wahrnehmungen umgewandelt werden. Die eigentliche Umwandlung der eintreffenden Reize wird von den Rezeptoren des Sinnesorgans vollzogen; dabei spielen chemische und/oder physikalische Prozesse eine Rolle. Der Rest des Sinnesorgans dient zur geeigneten Übertragung des Signals auf nachgeschaltete Nerven, die für die Weiterleitung zu den zentralen Verarbeitungsstellen im Gehirn sorgen.

Inhaltsverzeichnis

Sinnesorgane, geordnet nach der adäquaten Reizwahrnehmung

Licht

Die mit dem Auge sichtbare elektromagnetische Strahlung wird als Licht bezeichnet. Einige Tiere können auch das kurzwelligere ultraviolette Licht wahrnehmen. Infrarot wird allerdings von einigen Tieren ebenfalls als „Licht“ über Augen oder spezielle Organe wahrgenommen.

ädequater Reiz: Lichtwellen
Rezeptorstruktur: Netzhaut mit Stäbchen und Zapfen

Schall

  • Ultraschall: Wellenlänge ~20 kHz (17,5 mm) – 200 kHz (1,7 mm) → Ohr bestimmter Tiere wie Fledermäuse und Delfine
  • Hörschall: 16–20000 Hz → Ohr (Gehörsinn) des Menschen
  • Infraschall: 16–0 Hz → Ohr bestimmter Tiere wie Elefanten und Eulen und fließender Übergang zum Tastsinn
  • Schwingungen → Tastrezeptoren (Vibration) in der Haut (Tastsinn) und Tasthaare und Erschütterungsrezeptoren bei Insekten und Spinnen

Temperatur

Druck und Bewegung

Chemische Reize

Elektrische Felder

Magnetische Felder

Siehe auch

Weblinks


Einzelnachweise

  1. Einige Beobachtungen über eine Modulation der Lichtempfindung durch starke magnetische Wechselfelder. In: Die Naturwissenschaften (1954), S. 508.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sinnesorgane — Sinnesorgane, die peripher am Körper gelegenen Einrichtungen zur Aufnahme von außen kommender Reize (Sinnesreize) und Umwandlung dieser in eine Tätigkeitsform (Erregung) der Sinnesnerven (s. Sinn). Dem Fühlen (s. Gefühl), einschließlich den… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sinnesorgane — Sinnesorgane, die bes. den äußern Sinnen bestimmten, für jeden derselben eigen gebildeten Körpertheile, außerdem noch als ein eignes S., der Concentrationspunkt des Ganzen, das Gehirn …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sinnesorgane — (Sinneswerkzeuge), die Einrichtungen im tierischen Körper, die ihm von den Zuständen der Außenwelt, zum Teil auch von denen des eignen Ich Kunde geben. Sie gehören ganz oder in ihren wesentlichen Teilen der Haut an, liegen jedoch nicht alle… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sinnesorgane — Sinnesorgane, Ansammlungen von ⇒ Sinneszellen, meist samt ihrer Hilfsstrukturen, die der Weiterleitung oder Abschirmung von Reizen oder der Anpassung an die jeweilige Reizintensität dienen. S. können nach den Reizmodalitäten eingeteilt werden:… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Sinnesorgane — ↑ Organ …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sinnesorgane — I Sinnes|organe,   1) Botanik: bei Pflanzen auf einen bestimmten Reiz eingestellte Empfangsorgane, die meist eine Bewegung auslösen. So übermitteln die Fühltüpfel an den Ranken der Kürbisgewächse bei Berührung einer festen Unterlage einen Reiz… …   Universal-Lexikon

  • Sinnesorgane der Pflanzen. — Sinnesorgane der Pflanzen. Der Umstand, daß die Pflanzen auf äußere Reize in ganz bestimmter Weise durch Bewegungen (s. Pflanzenbewegungen) antworten, beweist, daß auch die Gewächse ein Empfindungsvermögen besitzen. Die Wahrnehmung der von außen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sinnesorgane in der indischen Philosophie — Die indische Philosophie gehört zu den ältesten philosophischen Traditionen der Welt. Sie geht zurück auf die Veden ( Wissen ), eine Sammlung von geschichtlichen, naturwissenschaftlichen und religiösen Texten. Auf dieser Grundlage entwickelten… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleichgewichtsorgane: Sinnesorgane ohne eigene Empfindung —   Die Gleichgewichtsorgane, die Bogengang und Statoorgane, sind an vielen Wahrnehmungen beteiligt, rufen aber keine eigenen Empfindungen hervor. Das körperliche Gleichgewicht nehmen wir allerdings nicht unmittelbar wahr, sondern nur indirekt,… …   Universal-Lexikon

  • Wahrnehmungen des Menschen —   Wahrnehmungen leiten uns durch das Leben. Die meisten Menschen haben zum Glück nicht viel Mühe damit. Sie sind mit ihrer Umwelt durch die Sinnesorgane innig verbunden. Sie finden ihren Weg, weichen Hindernissen aus, und erkennen ohne große… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.