Sillenstede


Sillenstede
Sillenstede
Stadt Schortens
Sillensteder Wappen
Koordinaten: 53° 34′ N, 7° 59′ O53.5733333333337.9861111111111Koordinaten: 53° 34′ 24″ N, 7° 59′ 10″ O
Einwohner: 2.220 (2006)
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 26419
Vorwahl: 04423
Evangelische Kirche St. Florian

Sillenstede ist ein Stadtteil der Stadt Schortens im Landkreis Friesland, in Niedersachsen. Der Stadtteil hat 2220 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2006). Die einst eigenständige Gemeinde wurde im Zuge der Gebietsreform 1972 der Gemeinde Schortens zugeschlagen. Schortens ist seit Januar 2005 eine Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sillenstede wurde 1138 erstmalig als Celensteda in einem Dokument des Vatikanischen Archives erwähnt. Über die Abwandlungen Zelansteda (1350), Szelinstede (1354), Tzillenstede (1438) entwickelte sich der Namen zu Sillenstede.[1] Die heutige Kirche wurde 1233 fertiggestellt. Von Sillenstede aus nahm eine Fehde zwischen Östringern und Wangerern ihren Anfang, deren Ende der Anlass für den Bau der Kirche in Schortens war.

Zum Kirchspiel Sillenstede gehörten einige kleinere Bauernschaften, darunter der heutige Stadtteil Grafschaft, sowie Glarum und Moorhausen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden der neu gegründeten Gemeinde Sillenstede auch Accum und Grafschaft zugeschlagen. Im Zuge der Gebietsreform von 1972 wurde Sillenstede dann Teil der damaligen Gemeinde Schortens.

Sehenswürdigkeit

Die heutige evangelische Kirche wurde im Jahre 1233 fertiggestellt (Dehio: auch eine Datierung in das 12. Jahrhundert ist möglich). Sie ist mit 48 m Länge die größte und bedeutendste Granitquaderkirche Frieslands. Die Kirche wurde St. Florian, dem Schutzpatron in Feuers- und Wassernot, geweiht. In der seit der Reformation protestantischen Kirche befindet sich ein Taufstein aus dem Jahre 1250, einer der ältesten und wertvollsten Taufsteine im Oldenburger Land. Der Passionsaltar von 1515/1520 ist aus Eichenholz geschnitzt und zeigt die Leidensgeschichte Jesu Christi in 13 Bildern. Ein weiteres Prunkstück ist die Johann-Adam-Berner-Orgel aus dem Jahre 1757. Trotz deutlicher Erweiterung hat sie ihren ursprünglichen Klang erhalten. 11 der heute 21 Register sind ursprünglich. Die Berner-Orgel steht im Mittelpunkt einer Orgelkonzertreihe, die jährlich vom Anfang Juni bis Mitte September an jedem Samstag ein Orgelkonzert anbietet.[2]

Persönlichkeiten

Literatur

  • Sillenstede. In Carl Woebcken: Jeverland. Gewesenes und Gebliebenes. Heft 8 der Mitteilungen des Jeverländischen Altertums- und Heimatvereins. C. L. Mettcker & Söhne, Jever (Oldbg.) o. J.
  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Band Bremen, Niedersachsen. Wiss. Buchgesellschaft Darmstadt, 1977

Weblinks

 Commons: Sillenstede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Chronikkreis Sillenstede
  2. Kirchenmusik in St.-Florian; eingesehen am 9. Juni 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sillenstede — Original name in latin Sillenstede Name in other language Celensteda (a. 1138), Sillenstae, Sillenst State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 53.57437 latitude 7.985 altitude 4 Population 2220 Date 2011 03 09 …   Cities with a population over 1000 database

  • Upjever — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schortens — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Eden — Sillenstede (* 25. März 1899 in Sillenstede, Deutschland; † 3. November 1977) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft (Friesland) — Stadt Schortens Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam Berner — Orgel in Sillenstede Johann Adam Berner (getauft am 3. März 1723 in Osnabrück; † 18. Mai 1768 in Jever) war ein Orgelbauer des Spätbarock. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in der Landeskirche Oldenburg — Die Liste der Kirchen in der Landeskirche Oldenburg ist nach Kirchen, Orten, Kirchengemeinden und Kirchenkreisen sortierbar. Bild Kirche Ort Kirchengemeinde Kirchenkreis Bemerkungen Nikolaikirche Apen Apen Ammerland …   Deutsch Wikipedia

  • Kniphausen (Gemeinde) — Die Gemeinde Kniphausen war eine 1933 errichtete und 1948 wieder aufgelöste Gemeinde im Landkreis Friesland, die sich in Teilen mit der vormaligen Herrschaft In und Kniphausen deckte. Durch das Oldenburgische Gesetz zur Vereinfachung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aldessen — Jadebusen Der Jadebusen ist eine etwa 190 km² große Meeresbucht zwischen der Wesermündung und Ost Friesland, die nach Norden über das Jadefahrwasser mit der Nordsee verbunden ist. Sie ist nach dem Fluss Jade benannt. Wichtigste Städte in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann L. Hinrichs — Johann Ludwig Hinrichs Johann Ludwig Hinrichs (* 3. Juli 1818 in Jever; † 1901 in Elbing) gehörte neben Johann Gerhard Oncken, Julius Köbner und Gottfried Wilhelm Lehmann zur Gründergeneration der deutschen Baptisten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.