Siljan


Siljan
Siljan
Satellitenbild des Siljan-Kraters
Satellitenbild des Siljan-Kraters
Geographische Lage zentral gelegen in der schwedischen Provinz Dalarna
Zuflüsse Österdalälven, Enån, Ickån, Limån, Mångån, Ryssån
Abfluss Österdalälven
Städte am Ufer Leksand, Mora und Rättvik
Daten
Koordinaten 60° 51′ 0″ N, 14° 48′ 0″ O60.8514.8161.7Koordinaten: 60° 51′ 0″ N, 14° 48′ 0″ O
Siljan (Dalarna)
Siljan
Höhe über Meeresspiegel 161,7 m ö.h.
Fläche 292,46 km²[1]
Volumen 8,089 km³dep1[2]
Maximale Tiefe 134 m[2]
Mittlere Tiefe 27,8 m[2]
Einzugsgebiet 12.000 km²[3]
Besonderheiten

größte Insel Sollerön

Der Siljan ist der siebentgrößte See Schwedens. Er liegt in der schwedischen Provinz Dalarna. Der See hat eine Fläche von 290 km², eine größte Tiefe von 134 Metern und ein Wasservolumen von ca. 8 km³. Er wird vom Fluss Österdalälven durchflossen. Ein weiterer Zufluss kommt vom nördlich gelegenen Orsasjön, der vom Oreälven gespeist wird.

Geographie

Die Geologie des Sees und seiner Umgebung wurde durch den Einschlag eines Asteroiden geprägt, der vor etwa 370 Millionen Jahren stattfand. Der ehemals vorhandene Einschlagkrater wurde mit jüngeren Sedimenten, vor allem Kalkstein, gefüllt. Der heutige See und die Umgebung sind durch die wiederholten Vergletscherungen im Eiszeitalter entstanden. Die Gletscher schürften die leichter zu erodierenden Gesteine der Kraterfüllung stärker aus als die der Umgebung. Daher zeichnen der Siljan und noch eine Reihe weiterer kleiner Seen die Umrisse des erodierten Kraters deutlich nach. Mit einem Durchmesser von 55 km ist die Siljan-Struktur die größte Einschlagstruktur in Europa (siehe auch: Liste der Einschlagkrater der Erde).

Im Siljan befinden sich mehrere Inseln, von denen die 7,5 km lange und 4 km breite Insel Sollerön die größte ist. Am Ufer des Siljans liegen unter anderem die Orte Leksand, Mora und Rättvik. Zur Jahrhundertwende um 1900 gab es einen lebhaften Seeverkehr mit Dampfbooten. Heutzutage gibt es Ausflugsboote, die Sightseeingtouren von den oben genannten Orten aus unternehmen. Traditionelle Ruderwettbewerbe mit Kirchenbooten (traditionelle Boote für den sonntäglichen Kirchenbesuch) finden Ende Juni / Anfang Juli am See statt.

Einzelnachweise

  1. Sjöareal och sjöhöjd (3,32 MB; PDF), Svenskt vattenarkiv (SVAR), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  2. a b c Sjödjup och sjövolym (712,6 kB; PDF), Svenskt vattenarkiv (SVAR), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  3. VattenWeb, Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siljan — Escudo …   Wikipedia Español

  • Siljan — Blason de Siljan Localisation de Siljan dans le Telemark …   Wikipédia en Français

  • Siljan — is the name of: *Siljan, Norway, a municipality in Norway *Siljan (lake), a lake in Sweden …   Wikipedia

  • Siljan — Siljan, Landsee im schwedischen Län Falun, von 5 Meilen Länge, 2 Meilen Breite, 81/5 (3) QM., hat viele Inseln, darunter Sollerö …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Siljan — Siljan, See in der schwed. Prov. Dalarna, 40 km lg., bis 25 km br., von der Ost Dalelf durchflossen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Siljan — Original name in latin Siljan Name in other language Siljan State code NO Continent/City Europe/Oslo longitude 59.28843 latitude 9.71 altitude 104 Population 891 Date 2010 12 07 …   Cities with a population over 1000 database

  • Siljan — Sp Siljanas Ap Siljan L ež. C Švedijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Siljan — Admin ASC 2 Code Orig. name Siljan Country and Admin Code NO.17.0811 NO …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Siljan (lake) — Siljan Landsat 7 satellite image Coordinates …   Wikipedia

  • Siljan (Norvège) — Siljan Siljan est une commune de Norvège, située dans le comté (fylke) du Telemark. Elle borde les communes de Kongsberg au nord, Lardal à l est, Larvik au sud est, Porsgrunn au sud et Skien à l ouest. Elle fait partie de la région de Grenland.… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.