Silberschmied


Silberschmied

Goldschmied ist eine Berufsbezeichnung für einen Kunsthandwerker, der Schmuck und Gegenstände aus Edelmetallen herstellt. Der zulassungsfreie Beruf erfordert handwerkliches Geschick und künstlerische Fähigkeiten.

Verarbeitet werden in der Regel Edelmetall-Legierungen (Gold, Platin, Silber, Palladium) und, für die weitere Ausgestaltung, eine Vielzahl von weiteren Materialien, wie beispielsweise Edelsteine, Perlen, Elfenbein, Email und Gummi (Kautschuk). Des Weiteren kommen Edelstahl und eher selten Eisen, Buntmetalle sowie Holz und auch Kunststoff zum Einsatz.

Der Beruf ist je nach Fertigungsschwerpunkt stark von handwerklicher Arbeit geprägt und selten industriell arbeitsteilig strukturiert. Fantasie, Geduld und ausgeprägte motorische (Auge-Hand-) Fähigkeiten sind Voraussetzungen für die überwiegend im Sitzen am Werkbrett ausgeführten Arbeitsabläufe. Da aber manche Arbeiten, wie z. B. Schmieden, Walzen oder Ziehen, auch im Stehen und mit einem hohen Kraftaufwand ausgeführt werden müssen, ist ein gewisses Maß an körperlicher Fitness ebenfalls erforderlich. Die vielfach noch mit einem Mundlötrohr ausgeführten Lötarbeiten setzen außerdem eine gute Lungenfunktion voraus, für das Erhitzen größerer Werkstücke wie auch für Schmelzarbeiten wird jedoch eher eine Lötpistole nach dem Bunsenbrennerprinzip bevorzugt. Seit etwa 1975 gibt es z.B. auch Hydrozongeräte (Wasserstoffgeräte) zum Löten mit feinen Flammen und sehr hohen Temperaturen.

Rein handwerklich unterscheidet man den Goldschmied, dessen Schwerpunkt nach Ausbildung und Tätigkeit bei der Gestaltung und Herstellung von Schmuck liegt, vom Silberschmied, der aus den oben genannten Materialien sakrales Gerät und profanes Gerät in Form von Gefäßen und Essbestecken herstellt. Wer heute in einem der beiden Berufe eine Meisterprüfung ablegt, führt den Titel Gold- oder Silberschmiedemeister/in - was nach aktueller Gesetzesänderung aber nicht mehr unbedingt erforderlich ist, um einen Goldschmiedebetrieb zu führen. Mit der Novellierung der Handwerksordnung zum 1. Januar 2004 wurde das Goldschmiedehandwerk aus dem Bereich der zulassungspflichtigen Handwerke der Anlage A zur HwO herausgenommen und dem Bereich der zulassungsfreien Handwerke (Anlage B1 zur HwO) zugeordnet.

In der Liste der Schutzpatrone wird Bernward von Hildesheim aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Historische Entwicklung

Der Goldschmied aus Jost Ammans Ständebuch, 1568
Goldschmiedewerkstatt um 1830
Arbeitsplatz Goldschmied: Werkbrett mit Brettfell und diversen Werkzeugen

Über die Jahrhunderte betrachtet haben sich aus dem Goldschmiedeberuf neue Berufsfelder herausentwickelt:

Goldschmiede | historische Persönlichkeiten (Auswahl)

Im europäischen Kulturraum sind nur wenige Goldschmiede aus dem frühen Mittelalter (vor 1000 n. Chr.) namentlich bekannt. Zu ihnen gehören Aligernus (Italien, 10. Jh.), Altmar (altnordisch, Dänemark), Billfrith (Bilfrid, England 8. Jh.), Brithnodus (England, 10. Jh.), Eligius (Frankreich, 7. Jh), Ello und Undiho (Burgund, 8. Jh.), Gozbertus (9. Jh.), Mabuinus (Frankreich, 6. Jh.), Marius (Schweiz, 6. Jh.), Pacificus (Italien 8. Jh.), Tuotilo (Schweiz 9. Jh.), Turtuinus (fränkisch, 7. Jh.), Vu(o)lvinus (Wolvinus, karolingisch 9. Jh.).

Aus anderen europäischen Regionen sind Goldschmiede erst aus späterer Zeit namentlich bekannt, so aus Belgien und Spanien (ab 11. Jh.), aus den Niederlanden, Polen und Portugal (ab 12. Jh.). Norwegen (ab 14. Jh.), Schweden (ab 15. Jh.). Für die mittelalterlichen Handwerker bzw. Künstler ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass die Zuschreibung Goldschmied nur eine von mehreren Tätigkeitsbereichen (Berufsbezeichnungnen) ist.

Zu den bekannteren Goldschmieden seit der romanischen Zeit (11./12. Jh.) zählen:

Goldschmiedfamilien

  • Arfe (Spanien)
    • Enrique Arfe
    • Antonio Arfe
    • Juan de Arfe y Villafane
  • Fabergé
  • Germain (Paris; Frankreich)
    • Pierre Germain
    • Thomas Germain
    • Francois-Thomas Germain
  • Jamnitzer (Nürnberg)

Siehe auch

Deutsches Goldschmiedehaus (Altes Rathaus), Hanau

Literatur

  • Erhard Brepohl: Theorie und Praxis des Goldschmieds. Hanser Fachbuchverlag, 15., erw. Auflage, 2003
  • Jochem Wolters: Der Gold- und Silberschmied. Rühle Diebener Verlag, Stuttgart

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silberschmied — Silberschmied, s.u. Goldschmied …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Silberschmied — 1 die Draht und Blechwalze 2 die Ziehbank 3 der Draht (Gold oder Silberdraht) 4 der Dreul (Drillbohrer) 5 das Querholz 6 die elektrische Hängebohrmaschine 7 der Kugelfräser mit Handstück n 8 der Schmelzofen 9 der Schamottedeckel 10 der… …   Universal-Lexikon

  • Silberschmied — Sịl·ber·schmied der; jemand, der beruflich Schmuck aus Silber macht …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Silberschmied — Sịl|ber|schmied …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bojesen — Kay Bojesen (* 15. August 1886 in Kopenhagen, Dänemark; † 28. August 1958, ebenda) war ein dänischer Designer, spezialisiert auf Holzspielzeug. Weltbekannt sind seine Tierfiguren aus Holz, aber auch sein Besteck und Geschirr. Leben und Werk Kay… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldschmied — Goldkordel mit silberner Ronde von Wellendorff …   Deutsch Wikipedia

  • Hayno Focken (Metallbildner) — Von Hayno Focken gestaltetes Altarkreuz und Kerzenständer aus Tombak in der Peterskirche in Blansingen; Jaspis Einlagen in Zusammenarbeit mit der Waldkircher Edelsteinschleiferei Wintermantel Hayno Focken (* 1905 in Lahr/Schwarzwald; † 1968) …   Deutsch Wikipedia

  • Kunsthandwerk — Typisches Kunsthandwerk: die Glasbläserei …   Deutsch Wikipedia

  • Tommaso Ghirlandaio — Tommaso Ghirlandaio, eigentlich Tommaso di Currado di Doffo Bigordi bzw. Tommaso di Corrado di Dosso Bigordi, (* 1424 in Florenz; † wahrscheinlich nach 1480 ebenda) war ein italienischer Leder und Seidenhändler, Geldmakler, Kranzverkäufer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Dell — (* 24. Februar 1893 in Offenbach am Main; † 18. Juli 1974 in Wiesbaden) war Silberschmied, Lehrer für Industriedesign und Meister am Weimarer Bauhaus. 1907 bis 1911 absolvierte Dell die Silberschmiedelehre bei J. D. Schleißner in Hanau, daneben… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.