Sherwood Anderson


Sherwood Anderson
Sherwood Anderson, am 29. November 1933 von Carl van Vechten porträtiert

Sherwood Anderson (* 13. September 1876 in Camden, Ohio; † 8. März 1941 in Colón, Panama) war ein US-amerikanischer Autor von Kurzgeschichten und Romanen. Als Miterfinder der weniger handlungsorientierten Modern Short Story war er ein bedeutender Vorläufer von Ernest Hemingway, als Autor regionaler Literatur (local color) auch ein Vorläufer von William Faulkner.

Anderson verließ die Schule mit 14 Jahren, arbeitete in verschiedenen Berufen, nahm am Spanisch-Amerikanischen Krieg teil, heiratete und leitete eine Farbenfabrik. 1913 verließ er nach einem Nervenzusammenbruch Arbeitsplatz und Familie zugunsten eines Lebens als Schriftsteller. In Paris lernte er 1921 Gertrude Stein und James Joyce kennen, 1922 freundete er sich in New Orleans mit dem jungen William Faulkner an. Nachdem 1925 sein Roman Dark Laughter ein finanzieller Erfolg wurde, kaufte er eine Farm in Virginia. In den 30er Jahren schrieb er über die Folgen der „Great Depression“. 1941 starb er auf einer Schiffsreise nach Südamerika an einer Bauchfellentzündung. Diese wurde durch einen Zahnstocher ausgelöst, welchen Anderson versehentlich verschluckt hatte, der die Darmwand durchbohrte und eine massive Infektion im Bauchraum verursachte.

Werke

  • Windy McPhersons’s Son, Novelle 1916
  • Marching Men, Novelle 1917
  • Mid-American Chants, 1918
  • Winesburg, Ohio. Roman um eine kleine Stadt, 1958 (engl. Winesburg, Ohio; New York 1919; Dramatisierung 1937)
  • Der arme Weiße, Roman 1925 (engl. Poor White, New York 1920)
  • Etliche Ehen, Roman 1998 (engl. Many Marriages, 1921)
  • Das Ei triumphiert, Novellen 1926 (engl. The Triumphs of the Egg, 1921)
  • Pferde und Männer, Kurzgeschichten 1996 (engl. Horses and Men, 1923)
  • Der Erzähler erzählt sein Leben, 1927 (engl. A Story-Teller’s Story, 1924)
  • Dunkles Lachen, Roman 1963 (engl. Dark Laughter, New York 1925)
  • Hands and other Stories, 1925
  • The Modern Writer, 1925
  • Sherwood Anderson’s Notebook, 1926
  • Tar, a Midwest Childhood, 1926
  • A New Testament, 1927
  • Aus dem Nirgends ins Nichts, Novelle 1927
  • "Hello Towns", Zeitungsartikel 1929
  • Alice and the Lost Novel, 1929
  • Nearer the Grass Roots, 1929
  • The American County Fair, 1930
  • Perhaps Women, 1931
  • Beyond Desire, 1932
  • "Der Tod im Walde", Erzählung 1989 (engl. "Death in the Woods", 1933)
  • No Swank, 1934
  • "Puzzled America", Zeitungsartikel 1935
  • Kir Brandon, 1936
  • Plays, Winesburg and Others, 1937
  • Five Poems, 1939
  • A Writer’s Conception of Realism, 1939
  • Home Town, 1940
  • Sherwood Anderson’s Memoirs, 1942
  • Letters of Sherwood Anderson, 1953
  • "Return to Winesburg", Zeitungsartikel 1967
  • "The Buck Fever Papers", Zeitungsartikel 1971
  • Ich möchte wissen warum, ausgewählte Erzählungen 1978
  • Briefwechsel mit Gertrude Stein, 1985 (engl. Correspondence Sherwood Anderson/Gertrude Stein, 1972)
  • Für Eleanor – Geheime Briefe an die Geliebte, 1994 (engl. Sherwood Anderson’s Secret Love Letters, 1991)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sherwood Anderson — Sherwood Anderson, 1933. Sherwood Anderson ( Camden, Ohio, 13 de septiembre de 1876 † Colón, Panamá, 8 de marzo de 1941), escritor estadounidense, maestro de la técnica del relato corto, y uno de los primeros en abordar los problemas gen …   Wikipedia Español

  • Sherwood Anderson — Infobox Writer name = Sherwood Anderson birthname = caption = Anderson in 1933 birthdate = birth date|1876|9|13|mf=y birthplace = Camden, Ohio, United States deathdate = death date and age|1941|3|8|1876|9|13 deathplace = Panama occupation =… …   Wikipedia

  • Sherwood Anderson — Portrait de Sherwood Anderson par Carl van Vechten (1933) Sherwood Anderson est un romancier américain (13 septembre 1876, Camden, Ohio 8 mars 1941, Panama), surtout connu pour ses nouvelles, notamment le recueil Winesburg, Ohio …   Wikipédia en Français

  • Sherwood Anderson — noun United States author whose works were frequently autobiographical (1876 1941) • Syn: ↑Anderson • Instance Hypernyms: ↑writer, ↑author * * * Sherwood Anderson [Sherwood Anderson …   Useful english dictionary

  • Sherwood Anderson — ➡ Anderson (IV) * * * …   Universalium

  • ANDERSON (S.) — ANDERSON SHERWOOD (1876 1941) Très peu connu en France, Sherwood Anderson a laissé une œuvre diverse et importante: une trentaine de volumes où alternent romans, nouvelles, poèmes en prose, reportages et autobiographies très libres, publiés entre …   Encyclopédie Universelle

  • Anderson — (auch Andersson, Andersen, Anderssen, Andrewson und viele andere Varianten) ist ein alter christlicher Nachname. Herkunft Ursprünglich kam der Name in Skandinavien und Schottland vor, wo er aus Badenoch am Oberlauf des Spey stammt und in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson (surname) — Family name name = Anderson image size = caption = pronunciation = meaning = Andrew s son region = language = related names = Andersson Andersen search = prefix = footnotes = Anderson, Andersson or Andersen is a surname deriving from a patronymic …   Wikipedia

  • Anderson —  Pour les articles homophones, voir Andersson et Andersen. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Anderson est le nom de nombreuses personnalités et entre dans la dénomination de divers… …   Wikipédia en Français

  • Anderson, Margaret — ▪ American author and editor in full  Margaret Caroline Anderson   born Nov. 24, 1886, Indianapolis, Ind., U.S. died Oct. 18, 1973, Le Cannet, France  founder and editor of the Little Review magazine, the “little magazine” (little magazine) in… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.