Shariatmadari


Shariatmadari

Der Großayatollah Mohammad Kazem Shariatmadari (Schreibweise auch Shariat-Madari) (* 1905 in Täbris;† 3. April 1986 in Teheran) war ein Großayatollah und ein führender schiitischer Geistlicher im Iran und Irak.

Shariatmadari wurde als Sohn einer aserbaidschanischen Familie in Täbris geboren. Nach dem Tod des Großayatollahs Borujerdi im Jahre 1962 gewann er als Geistlicher einen erheblichen Zuwachs an Anhängern. Dies führte zu seiner führenden Rolle im schiitischen Raum. Bekannt für seine liberalen Ansichten und Standpunkte, führte er nach der iranischen Revolution im Jahre 1979 eine der politischen Bewegungen gegen Khomeini an und gründete die Republikanische Partei der Moslems. Daneben leitete er das Zentrum für Islamstudien und –publikationen und war der Leiter der Fatima-Madrasa in Qom.

Im April 1982 wurde Shariatmadari durch Sadegh Ghotbzadeh in einen politischen Prozess verwickelt. Ghotbzadeh war wegen des Verdachts, mit hohen Militärs und Geistlichen einen Putsch gegen Khomeini und einen Bombenanschlag gegen dessen Wohnsitz zu planen, festgenommen worden und behauptete, Großayatollah Shariatmadari habe von den Plänen gewusst und ihm finanzielle Unterstützung und seinen Segen zugesagt.

Der iranische Staat startete darauf hin eine Kampagne, um Großayatollah Shariatmadari zu diskreditieren. Zwar wurde er wegen seiner Stellung als Mudjtahid nicht hingerichtet, jedoch seine Partei verboten und das Zentrum für Islamstudien und –publikationen wurde geschlossen.

Shariatmadari stand bis zu seinem Tode im Jahre 1986 unter Hausarrest.

Quellen

Moojan Momen Shi'i Islam Yale University Press 1986; Shaul Bakhash, Reign of the Ayatollahs, ISBN 0-465-06887-1; Nikki Keddie, Modern Iran


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shariatmadari — may refer to: *Mohammad Kazem Shariatmadari, Grand Ayatollah *Ali Shariatmadari, Iranian academic *Hossein Shariatmadari, editor of Kayhan …   Wikipedia

  • Mohammad Kazem Shariatmadari — in later life Grand Ayatollah Sayyid Mohammad Kazem Shariatmadari (Azerbaijani: Məhəmməd Kazım Şəriətmədari, Persian: محمد کاظم شریعتمداری), also spelled Shariat Madari (1905, Tabriz – 3 April 1986, Tehran), was an Iranian Grand Ayatol …   Wikipedia

  • Mohammad Kazem Shariatmadari — Kazem Shariatmadari Mohammad Kazem Shariatmadari Ayatollah Mohammad Kazem Shariatmadari (1905–1986) (en persan : محمد کاظم شريعتمداري) était un des religieux de plus haut rang en Iran et en Irak. Après la mort du Grand Ayatollah …   Wikipédia en Français

  • Mohammad Kazem Shariatmadari — (Schreibweise auch Shariat Madari) (* 1905 in Täbris; † 3. April 1986 in Teheran) war ein Großayatollah und ein führender schiitischer Geistlicher im Iran und Irak. Shariatmadari wurde als Sohn einer aserbaidschanischen Familie in Täbris geboren …   Deutsch Wikipedia

  • Kazem Shariatmadari — Mohammad Kazem Shariatmadari Ayatollah Mohammad Kazem Shariatmadari (1905–1986) (en persan : محمد کاظم شريعتمداري) était un des religieux de plus haut rang en Iran et en Irak. Après la mort du Grand Ayatollah Borujerdi en 1962, il est devenu …   Wikipédia en Français

  • Hassan Shariatmadari — is an Iranian opposition politician and a leading proponent of the Free Elections Movement (Jonbeshe Entekhabate Azad) in Iran. He is the son of Grand Ayatollah Seyyed Kazem Shariatmadari (one of the most powerful Shia clerics of Iran in the… …   Wikipedia

  • Hossein Shariatmadari — is the managing editor of Kayhan , the best known conservative Iranian newspaper. Before the Iranian Revolution in 1979, Shariatmadari was brutally tortured by Iranian Shah s Secret Police or SAVAK (which later mophed into Islamic Republic s… …   Wikipedia

  • Ali Shariatmadari — (born 1924, Shiraz, Iran) is an Iranian academic and educationist. He was President of the Iranian Academy of Sciences from 1990 1998. He is currently Professor of Education at the Teacher Training University in Tehran.He graduated with a BA in… …   Wikipedia

  • Muslim People's Republic Party — The Muslim People s Republic Party, (also Islamic People s Republican Party, MPRP, IPRP) was a short lived party associated with Shia Islamic cleric Shariatmadari. It was founded in 1979 during the Iranian Revolution as a moderate, more liberal… …   Wikipedia

  • Consolidation of the Iranian Revolution — The Shah of Iran and his regime were overthrown by revolutionaries in February 1979. Iran was in a revolutionary crisis mode from this time until 1982[1] or 83.[2] Its economy and the apparatus of government had collapsed. Military and security… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.