Scrubs - Die Anfänger


Scrubs - Die Anfänger
Seriendaten
Deutscher Titel: Scrubs – Die Anfänger
Originaltitel: Scrubs
Produktionsland: USA
Produktionsjahr(e): seit 2001
Produzent: Bill Lawrence,
Randall Winston,
Mike Schwartz
Episodenlänge: etwa 22 Minuten
Episodenanzahl: 166+ in 8 Staffeln
Originalsprache: Englisch
Musik: Tim Bright,
Chad Fischer,
Chris Link,
Jan Stevens,
Tammany Hall NYC
Titellied: Lazlo BaneSuperman
Idee: Bill Lawrence
Genre: Dramedy, Krankenhaus-Serie
Erstausstrahlung: 2. Oktober 2001 (USA)
auf NBC
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 2. September 2003
auf ProSieben
Besetzung
Nebencharaktere

Scrubs – Die Anfänger ist eine US-amerikanische Krankenhaus-Comedy-Serie, die 2001 von Bill Lawrence entwickelt wurde. Die Serie behandelt die Ängste und Probleme junger Ärzte während ihrer ersten professionellen Gehversuche im Krankenhausalltag. Genreuntypisch werden dabei dramatische und komische Elemente verbunden.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Mittelpunkt und Ich-Erzähler der Serie ist der junge Mediziner John Michael Dorian, J.D. genannt. Frisch von der Universität gekommen, taucht er in die Welt des tagtäglichen Krankenhausbetriebs im Sacred Heart Hospital ein, lernt mit den Höhen und Tiefen des Arztberufes umzugehen und lässt den Zuschauer dabei an seinen Gedanken, Ängsten und Tagträumen teilhaben. Mit der Zeit entwickelt er sich weiter und gewinnt die eine oder andere philosophische Erkenntnis.

Ähnlich ergeht es seinen zwei gleichaltrigen Kollegen: Der hübschen wie zielstrebigen (aber oft auch sehr unsicheren und tollpatschigen) Elliot Reid sowie seinem College-Freund und, bis Ende Staffel 4, Mitbewohner Christopher Turk. Neben der Berufswahl verbindet die drei eine enge Freundschaft.

Anders verhält es sich mit ihren Vorgesetzten, dem strengen Chefarzt Dr. Robert Kelso und dem sarkastisch-narzisstischen Oberarzt Dr. Percival Cox. Kelso liegt offenkundig nur das finanzielle Wohl der Klinik am Herzen. Cox hingegen besticht durch beispielhafte Berufsethik, dennoch scheint er ein emotionales Wrack zu sein und gibt sich kühl und distanziert, was sich vor allem in seinem zynischen Humor ausdrückt. Des Weiteren stellt er die nahezu archetypische Form des an seine Umwelt rücksichtslos Frust auslassenden Zynikers dar, der nicht selten die Assistenzärzte unsanft in die Realität zurückbefördert. Er und Dr. Kelso sind verfeindet, und des Öfteren beschimpft Dr. Cox Dr. Kelso als Satan persönlich. Dr. Cox ist J.D.s großes Vorbild und Jordan, Dr. Cox’ Ex-Ehefrau, betonte einmal, dass Dr. Perry Cox früher einmal genauso wie J.D. war.

Ein weiteres Hindernis für J.D. stellen die Schikanen des Hausmeisters – dessen Name nie genannt wird – dar, wohingegen Turk schnell eine Beziehung mit der Krankenschwester Carla eingeht, die er im Verlauf der Serie heiratet.

Die Geschichten von Scrubs beziehen ihren Reiz aus der kreativen Mélange von Humor, Emotionen und tiefgründigen Wahrheiten, sowie den Ecken und Kanten der Protagonisten. Die Charaktere stehen mit beiden Füßen auf dem Boden der oft unnachgiebigen Realität – die Komik ergibt sich aus der Situation oder findet in J.D.s Gedankenwelt ihren Platz.

Bedeutung des Titels

Der Titel setzt gezielt auf seine Mehrdeutigkeit:

Im Englischen bezeichnet scrubs die Arbeitskleidung von Chirurgen. Der Name leitet sich ab von dem vor einer Operation nötigen Procedere zur Reinigung und Desinfektion, welches mit einem gründlichen Schrubben der Hände verbunden ist. Der gesamte Vorgang wird daher mit to scrub in oder to scrub up (for surgery) beschrieben.

In vielen Krankenhäusern werden scrubs auch von anderen Teilen des Personals getragen. Die Kombination aus einem dünnen, kurzärmeligen Oberteil (Kasack) und gleichfarbigen Hosen sind in der Serie rot, rosa oder violett für Krankenschwestern und Pfleger, grün für Chirurgen und blau für Internisten. Dabei handelt es sich um die in Krankenhäusern typische so genannte Bereichskleidung.

Gleichzeitig bedeutet scrub in der Umgangssprache des amerikanischen Englisch soviel wie „Anfänger“, aber auch „Versager“, vor allem in sexuellem Kontext.[1] Zudem kann das Verb to scrub mit „wegschmeißen“, „abblasen“ oder „sausen lassen“ übersetzt werden.[2]

Besetzung

Hauptcharaktere

  • Dr. John Michael „J.D.“ Dorian (Zach Braff, deutscher Sprecher: Kim Hasper), Hauptfigur und Erzähler in einer Person, ist ein junger, talentierter, aber auch leicht tollpatschiger und infantiler Internist aus Ohio, dessen Gedanken und Tagträume dem Zuschauer fast nie verborgen bleiben.
  • Dr. Elliot Reid (Sarah Chalke, deutsche Sprecherin: Ranja Bonalana), J.D.s ehrgeizige Kollegin aus Connecticut, praktiziert ebenfalls Innere Medizin, tritt bevorzugt in jedes Fettnäpfchen, das sich ihr bietet, und hat fast im Jahrestakt Gefühlswallungen für J.D. Ab der sechsten Staffel arbeitet sie in einer Privatpraxis innerhalb des Krankenhauses.
  • Dr. Christopher Duncan Turk (Donald Faison, deutscher Sprecher: Sebastian Schulz), auch von seinen Freunden meist nur mit dem Nachnamen angesprochen, ist ein begabter, selbstbewusster Chirurg und J.D.s bester Freund seit College-Tagen. Wegen seines Diabetes vermeidet er seit der vierten Staffel Süßes. Er ist mit der Krankenschwester Carla Espinosa liiert und seit der letzten Folge der dritten Staffel mit ihr verheiratet, sowie seit der sechsten Staffel Vater. Gegen Ende der achten Staffel (8.16) wird er zum Chef der Chirurgie befördert.
  • Krankenschwester Carla Espinosa (Judy Reyes, deutsche Sprecherin: Tanja Geke), emotionaler Rückhalt der männlichen Hauptdarsteller, stets beratend und beeinflussend, Turks feste Freundin seit den ersten Folgen (später seine Frau), teilt lieber aus, als dass sie einsteckt. Sie hat mit Turk seit der sechsten Staffel eine Tochter namens Isabella. Außerdem ist sie Dominikanerin, Turk verwechselt das aber immer mit Puerto Rico.
  • Dr. Percival Ulysses „Perry“ Cox (John C. McGinley, deutscher Sprecher: Bernd Vollbrecht), erfahrener und verdienter Stationsarzt (ab Staffel 3, Folge „Mein Stolz“ bzw. „Mein großer Fehler“ Oberarzt; ab Staffel 8, Folge 6 Chefarzt), der gerne ausgefeilte Monologe hält, ist J.D.s direkter Vorgesetzter und Mentor mit einer harten Schale und einem weichen Kern. Cox wirkt zwar meist äußerst verbittert und sarkastisch, zuweilen gar narzisstisch oder zynisch, dennoch ist er trotz allem ein äußerst fähiger und couragierter Arzt und somit Mentor und Vorbild für J.D. Bei guter Laune nennt er J.D. „Flachzange“ (Newbie im Original), im Regelfall gibt er ihm jedoch diverse Mädchennamen. Darüber hinaus ist er ein großer Fan der NHL-Mannschaft Detroit Red Wings, deren Spieltrikot er in seiner Freizeit gerne trägt. Außerdem hat er ein unklares Verhältnis zum Alkohol und wird in manchen Folgen als Mann mit Alkoholproblemen dargestellt. Zusätzlich hat er eine Abneigung gegen Psychiater und Dermatologen, die er nicht als echte Ärzte ernstnehmen kann. Hinzu kommt auch noch eine nicht näher erklärte Abneigung Hugh Jackman gegenüber. Er hat in der sechsten Staffel mit seiner Ex-Frau Jordan einen dreijährigen Sohn Jack und eine neugeborene Tochter, die, auf J.D.s Wunsch hin, Jennifer Dylan genannt wird, da dieser Name ebenfalls die Initialen J.D. ergibt. Am Ende der siebten Staffel, nachdem Dr. Kelso gekündigt hat, ernennt der Vorstand ihn vorläufig zum neuen Chefarzt. In der vierten Folge der achten Staffel tritt er die Stelle als Chefarzt an.
  • Dr. Robert „Bob“ Kelso (Ken Jenkins, deutscher Sprecher: Friedrich Georg Beckhaus), der gefürchtete Chefarzt des Sacred Heart, wird als eine Person vorgestellt, die stets zuerst ans Krankenhaus und an sich denkt. Er hat mehrere feste Angewohnheiten, wie an bestimmten Tageszeiten an bestimmten Orten zu verweilen oder bestimmte Tagesabläufe zu pflegen, welche er in einigen Folgen andeutet. Darüber hinaus hat er eine Vorliebe für ostasiatische Frauen. Außerdem spricht er oft abfällig über seinen homosexuellen Sohn Harrison und dessen extravagantes Leben sowie über seine stark übergewichtige Ehefrau Enid, die jedoch beide nie in der Serie in Erscheinung treten. In der siebten Staffel wird auf einer Überraschungsfeier sein tatsächliches Alter, nämlich 65 Jahre, bekannt. Der Vorstand des Sacred Heart Hospitals will daraufhin die Pensionierung Kelsos durchsetzen. In Folge 9 der siebten Staffel verlässt Kelso schließlich freiwillig das Sacred Heart, obwohl von der Belegschaft für sein Bleiben gekämpft wurde.
  • Der Hausmeister (Neil Flynn, deutscher Sprecher: Thomas-Nero Wolff), dessen Name nicht genannt wird, macht J.D. tagtäglich das Leben schwer, seit dieser mit seiner Vermutung Recht behielt, dass eine automatische Schiebetür am Eingang des Krankenhauses aufgrund einer verklemmten Münze defekt sein könnte, was, wie der Hausmeister ihm vorhält, nur der Verursacher gewusst haben kann. Wie sich in Staffel 1, Folge 24 jedoch herausstellt, führt er den Penny-Trick des Öfteren bei unsicheren Neulingen aus, um diese einzuschüchtern. Obwohl er einem Beruf mit geringem Ansehen nachgeht, erscheint er äußerst intelligent und gebildet, jedoch zuweilen auch in gewisser Hinsicht verrückt und menschenverachtend. Im Laufe der Serie behauptet der Hausmeister verschiedenste Details über seinen Hintergrund: Er berichtet beispielsweise, dass er einen Sohn habe und eine Frau, die angeblich an beiden Händen nur Daumen und kleinen Finger habe. Zudem gibt er an, an der Harvard University studiert zu haben. Als sicher gilt nur, dass er Schauspieler war. In der dritten Staffel (E09 Meine Kollegin) findet J.D. heraus, dass der Hausmeister in „Auf der Flucht“ mitgespielt hat. Tatsächlich hat Neil Flynn, der den Hausmeister spielt, in diesem Spielfilm einen Polizisten dargestellt. In den Extras der Serien-DVD wird von den Produzenten spekuliert, dass es sich beim Hausmeister um Neil Flynn selbst handeln könne. In der ersten Folge der achten Staffel wird bekannt gegeben, dass auf dem Namensschild des Hausmeisters „Hausmeister“ steht. Am Ende der aktuellen achten Staffel soll sein „wahrer Name“ genannt werden.[3]

Nebencharaktere

  • Jordan Sullivan (Christa Miller, deutsche Sprecherin: Andrea-Kathrin Loewig), Aufsichtsrätin des Krankenhauses, ist eine der wenigen, die ihrem Ex-Ehemann Dr. Cox die Stirn bieten kann. Als Jordan in Staffel 2 hochschwanger ist, kommen die beiden wieder zusammen. Jordan zieht dann auch bei Dr. Cox ein und sie ziehen gemeinsam ihren Sohn Jack auf. In Folge 5.24 stellen die beiden entsetzt fest, dass Jordan wieder schwanger ist. Dies hat den Grund, dass sie und Dr. Cox ungeschützten Sex hatten, weil er sich einer Vasektomie unterzogen hat, die aber, wie sie erst dann merkten, fehlgeschlagen ist. Das Baby wird in Folge 6.08 von Turk und Kollegen erfolgreich pränatal operiert, da es an obstruktiver Uropathie leidet.
  • Dr. Kim Briggs (Elizabeth Banks, deutsche Sprecherin: Melanie Hinze) ist ab Folge 5.23 J.D.s Freundin. In Folge 5.24 kommt heraus, dass sie ein Kind von ihm erwartet und später (6.02) entscheiden sie sich das Kind zu bekommen. In der vierten Folge der sechsten Staffel zieht sie nach Tacoma (Washington), weil sie dort einen neuen Job angenommen hat und in 6.08 trennen J.D. und Kim sich, weil sie ihn anlügt, dass sie eine Fehlgeburt hätte, obwohl das Baby gesund ist und sich beide entscheiden, dass sie keine Fernbeziehung wollen. Sie kommen jedoch in Folge 6.21 wieder zusammen, als J.D. und Turk sie auf einem Medizinerkongress sehen und Kim ihm erklärt, dass sie ihn nur aus Panik angelogen hatte und dass sie das Baby doch mit ihm aufziehen möchte. In Folge 7.02 wird J.D. vor der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes klar, dass er nichts für sie empfindet und nur wegen des Babys mit ihr zusammen ist. Sie trennen sich daraufhin erneut.
  • Theodore „Ted“ Buckland (Sam Lloyd, deutscher Sprecher: Hans Hohlbein), ein suizidgefährdeter und frustrierter Rechtsanwalt ohne Selbstbewusstsein, der sich sehr häufig – vor allem von Dr. Kelso – herumschubsen lässt und sich mit seiner Mutter eine Wohnung teilt. Seine Frau hat ihn verlassen und ist jetzt mit seinem Bruder zusammen. Er ist begnadeter Musiker und spielt und singt in einer Band („The Worthless Peons“; in der deutschen Synchronisation „Die erbärmlichen Versager“), die hauptsächlich a cappella im Krankenhausaufzug auftritt und dort Werbejingles und die Titelmelodien von Trickfilmserien zum Besten gibt. Auf Turks und Carlas Hochzeit zeigt sich aber, dass sie auch hervorragend mit Instrumenten spielen können.
  • Dr. Todd „The Todd“ Quinlan (Robert Maschio, deutscher Sprecher: Björn Schalla), Turks prolliger und stets ärmelloser Chirurgiekollege, ist nie um ein High-Five oder einen anzüglichen Spruch verlegen. Oft werden Anspielungen auf eine mögliche Homosexualität Todds eingebaut, der neben seinen obszönen Scherzen gegenüber Frauen auch zweideutige Aussagen trifft („Todd [Todd spricht von sich selbst oft in der dritten Person] weiß eben, was geil ist – ungeachtet des Geschlechts“). Außerdem trägt er gerne sehr knappe und knallbunte Männerslips (Banana Hammock, zu deutsch: Bananen-Hängematte). In der Folge 20 der 5. Staffel, in der Carla und Elliot seine mögliche Homosexualität untersuchen, wird angedeutet, dass er bisexuell ist. Auf die Frage, was er denn nun sei, antwortet er lediglich: „Ich bin der Todd!“. Dies lässt darauf schließen, dass er pansexuell eingestellt ist.
  • Dr. Doug Murphy (Johnny Kastl, deutscher Sprecher: Bernhard Völger) (englischer Spitzname: Nervous Guy, deutsch: Nervenbündel; später Peepants (Pisshose) – meist von Dr. Cox verwendet) sitzt im gleichen Boot wie Elliot und J.D. Aufgrund der hohen Anzahl von Todesfällen unter seinen Patienten ist er äußerst verunsichert. Selbstvertrauen bekommt er erst, als er durch Zufall seine Stärke als Pathologe beweisen kann. Aber auch in der Pathologie hat Doug so seine Schwierigkeiten: Er verlegt „seine“ Leichen gerne (vergisst sie z.B. am Kaffeeautomaten) oder muss sich mit der bereits eingesetzten Leichenstarre abmühen. Außerdem geht er nicht besonders pietätvoll mit den Toten um, so lässt er sich zum Beispiel seine Cola von den Leichen kühlhalten oder er setzt sie im Kreis zum Kartenspielen zusammen.
  • Schwester Laverne Roberts (Aloma Wright, deutsche Sprecherin: Regina Lemnitz) freut sich auf ihre Seifenopern, sobald der Klatsch und Tratsch des Krankenhauses nicht genügend Abwechslung bietet. Sie erfüllt das stereotype, in amerikanischen Filmen und Serien oft vorkommende Bild der afroamerikanischen, übergewichtigen und bärbeißigen, aber zugleich auch mütterlichen und gutherzigen Empfangsschwester. Sie stirbt in Episode 15 der 6. Staffel in Folge eines Autounfalles. Allerdings tritt Aloma Wright in einigen Folgen der 7. Staffel als Schwester Shirley auf, die nur für J.D. das Aussehen von Schwester Roberts hat und von ihm „Laverneavue“ genannt wird.
  • Dr. Wen (Charles Chun) ist Turks Oberarzt und Mentor, bis dieser in der 5. Staffel in die Pädiatrische Chirurgie versetzt wird. Wen ist ein ruhiger, ausgeglichener Asiate, der seine jungen Kollegen bestens im Griff hat und nie laut wird.
  • Keith Dudemeister (Travis Schuldt, deutscher Sprecher: Tommy Morgenstern) beginnt in der 5. Staffel im Sacred Heart als Assistenzarzt und wird Elliots Geliebter und später ihr Verlobter. Zu Beginn der 7. Staffel trennt sich Elliot jedoch unmittelbar vor der Hochzeit von ihm, da ihr bewusst wird, dass sie ihn nicht aufrichtig liebt.
  • Lonnie (Michael Hobert) ist ein Assistenzarzt von J.D. ab der 3. Staffel. Von J.D. wird er immer benachteiligt und auf die Schippe genommen.

Gastauftritte

Liebschaften

  • Elizabeth Bogush ist als Sozialarbeiterin Alex J.D.s „Liebe ohne ersten Blick“ in den Folgen 1.12 bis 1.14.
  • Scott Foley ist in den Folgen 1.20, 1.21 und der gesamten dritten Staffel als Delfintrainer Sean Kelly zu sehen, dem Elliot kaum widerstehen kann.
  • Heather Locklear verdreht in den Folgen 2.07 und 2.08 als Pharmavertreterin Julie Keaton der männlichen Belegschaft – selbst Dr. Cox – den Kopf.
  • Rick Schroder ist Krankenpfleger Paul Flowers in den Folgen 2.15 bis 2.19, der in seiner Beziehung mit Elliot definitiv „die Schürze um“ hat.
  • Heather Graham spielt während der ersten acht Folgen der vierten Staffel und in 4.19 die Psychiaterin Dr. Molly Clock, die die Gefühlswelt ihrer Mitmenschen näher ausleuchtet.
  • Tara Reid spielt Jordans jüngere Schwester Danni Sullivan, die J.D. anfangs hilft, über seine Ex-Freundin hinwegzukommen. Dies geschieht in den Folgen 3.06 bis 3.11, 3.14, 3.19 bis 3.22, 4.16
  • Julianna Margulies prozessiert als Kunstfehler-Anwältin Neena Broderick gegen Turk in den Folgen 4.09 und 4.10, während sie eine dominante Beziehung mit J.D. führt.
  • Josh Randall ist der altruistische wie introvertierte Jake und die Liebe auf den ersten Blick für Elliot in den Folgen 4.23 bis 4.25 und 5.03.
  • Mandy Moore, bis 2006 Freundin des Hauptdarstellers Zach Braff, hat einen Gastauftritt in den Folgen 5.09 und 5.10 als J.D.s Freundin Julie Quinn.
  • Chrystee Pharris, verdreht in der 4.Staffel als Barkeeperin bzw. Politikwissenschaftstudentin Kylie J.D. den Kopf.

Freunde und Verwandte

  • John Ritter spielte als eine seiner letzten Rollen vor seinem Tod im Jahre 2003 J.D.s Vater in den Folgen 1.19 und 2.09. Die Folge 4.06 wurde ihm gewidmet. Die Handlung dieser Episode rankt sich thematisch um den Tod von J.D.s Vater. Im Nachspann ist zudem zu lesen: „For Our Friend John Ritter“.
  • Tom Cavanagh spielt J.D.s älteren Bruder Dan Dorian, der in den Folgen 2.06, 3.05, 4.06, 4.07, 5.18 und 7.03 für Wirbel sorgt.
  • Brendan Fraser ist Jordans Bruder Ben und trotz der Scheidung Dr. Cox’ bester Freund, der in den Folgen 1.22, 1.23 und 3.14 ärztlichen wie auch familiären Beistand dringend benötigt. Sein Tod in der dritten Staffel trifft seine Schwester Jordan und Dr. Cox sehr.
  • Hattie Winston spielt in den Folgen 1.19 und 3.22 Turks Mutter.
  • Freddy Rodríguez spielt in den Folgen 3.06, 3.21 und 3.22 Carlas Bruder Marco, der anfänglich auf Kriegsfuß mit der englischen Sprache und mit seinem künftigen Schwager Turk steht.
  • Jay Mohr ist in der Episode „Mein Coach“ (2.17) Cox' Feind und früherer Schützling Dr. Pete Fisher.
  • Ryan Reynolds spielt in der Folge 2.22 J.D.s und Turks alten Collegekumpel Spence, der Dr. Cox über seine Vaterschaft aufklärt.
  • Billy Dee Williams spielt in der Folge 5.10 Julie Quinns Patenonkel.
  • R. Lee Ermey spielt in der Folge 1.19 den Vater vom namenlosen Hausmeister.
  • Keri Russell spielte in den Folgen 6.18 und 6.19 Melody O’Harra, eine alte Collegefreundin von Elliot.

Patienten und Angehörige

  • Nicole Sullivan versetzt in den Folgen 1.10, 1.22, 3.07 und 5.20 als Jill Tracy die versammelte Ärzteschaft in Aufregung. In Folge 6.15 erscheint sie Dr. Cox als Geist.
  • Richard Kind gibt den Hypochonder Harvey Corman in den Folgen 2.12, 3.20, 4.09 und 4.10.
  • Amy Smart spielt die „scharfe Komabraut“ Jamie Moyer in den Folgen 2.18, 2.20 und 2.21, die J.D. schlaflose Nächte bereitet.
  • Colin Farrell ist in der 14. Episode der 4. Staffel als irischer Kneipenschläger Billy Callahan und Frauenheld von Carla und Elliott zu sehen.
  • Matthew Perry spielt in der Folge 4.11 den Adoptivsohn eines Patienten, der eine Nierenspende braucht.

Krankenhauspersonal

  • Kelli Williams ist in der Rolle der Medizinstudentin Kristen in den Folgen 1.17 und 1.18 genau Dr. Cox’ Typ.
  • DJ Qualls spielt in Folge 1.17 ebenfalls einen Medizinstudenten namens Josh, dieser ist J.D. zugeteilt.
  • Sean Hayes spielt in Folge 1.07 den jungen Assistenzarzt Nick Murdock, hängt den Beruf aber am Ende der Folge an den Nagel.
  • Sarah Lancaster ist „das Kioskmädchen“ Lisa, das sich in Folge 2.10, 2.12 und 5.23 große Hoffnungen macht, den Fluch des Krankenhauses von J.D. abwenden zu können.
  • Michael J. Fox verkörpert in den Folgen 3.12 und 3.13 den gastierenden Arzt „Superdoc“ Kevin Casey, der seinen Zwangsneurosen mehr als nur das Beste abgewinnt und so gut wie allen Mitarbeitern im Krankenhaus aus deren spezifischen Lebenskrisen hilft.
  • Bellamy Young weist als Chirurgin Dr. Miller gegen Ende der dritten Staffel Turk wiederholt in seine Schranken.
  • Dick Van Dyke ist in der Episode „Mein modernes Wissen“ (14. Episode der 2. Staffel) als Dr. Townshend zu sehen.
  • Clay Aiken, Zweiter der zweiten „American Idol“-Staffel, spielt den Küchenjungen Kenny in der 17. Episode der 4. Staffel. Aiken singt in der Folge, die zur Hälfte in Sitcom-Form spielt, einen Song, mit dem er einen Wettbewerb gewinnt.
  • Paul Adelstein, spielt den sensiblen, orthopädischen Chirurgen Dr. Stone, der oft durch sein besonderes Mitgefühl auffällt.
  • Masi Oka, spielt den liebenswerten Laboranten Franklyn.
  • Phill Lewis, ist als Hooch 4 Folgen lang zu sehen.
  • Mike Schwartz, Lloyd, der Krankenwagenfahrer, vorher Lieferwagenfahrer, hört Speedmetal und spielt Luftschlagzeug. Außerdem ist er der Dramaturg und Produzent einiger Folgen.
  • Courteney Cox wird am Beginn der achten Staffel für einen Zeitraum von drei Folgen die neue Chefärztin des Sacred Heart Hospitals (Dr. Taylor Maddox).

Sonstige

  • Colin Hay, Sänger und Gründungsmitglied der australischen Band Men at Work, hat einen Gastauftritt mit Gitarre in der Folge 2.01. Auch in Folge 7.02 hat Colin Hay einen kurzen Gastauftritt indem er den Men at Work-Hit „Land down under“ ansingt, nachdem er in einem von J.D.s Tagträumen als sein Sohn geboren wird.
  • Kareem Abdul-Jabbar, spielt sich selbst in der Folge 5.12.
  • Blue Man Group, sind in der Folge 6.01 bei ihrer Show in Las Vegas zu sehen.
  • David Copperfield, Jay Leno und Common hatten kurze Cameos.
  • Big Bank Hank, Wonder Mike und Master Gee als Sugarhill Gang haben einen kurzen Auftritt u.a. als Wecker-Band in der Folge 4.01.
  • George Takei spielt in Folge 3.22 einen Pfarrer „der aussieht wie Mr. Sulu“ – der Steuermann des Raumschiffs Enterprise aus der gleichnamigen Serie.
  • Erik Estrada hat in Folge 3.08 einen Gastauftritt, bei dem er sich selbst spielt.
  • Die Band The Polyphonic Spree hat in Folge 3.19 einen Gastauftritt. Da einer der Bandmitglieder im Krankenhaus liegt und nicht mit ihnen auf die Tournee gehen kann, hat Dr. Cox die Band eingeladen.

Bemerkung: Bis zum Ende der vierten Staffel hatten sieben Schauspieler aus der Serie Chaos City, Bill Lawrence’ früherer Kreation, einen Gastauftritt in Scrubs – dies waren Michael J. Fox, Barry Bostwick, Alan Ruck, Michael Boatman, Richard Kind, Alexander Chaplin und Heather Locklear.

Besonderheiten

Eine Besonderheit der Serie ist, dass jede Episode aus J.D.s Sicht geschildert wird, was aufgrund dessen nicht immer ganz objektiv geschieht. Um diesen Charakter der Serie zu unterstreichen, beginnen nahezu alle Episodentitel im Englischen mit „My“ und im Deutschen mit „Mein(e)“. Einzige Ausnahmen bilden die Episoden, in denen andere Charaktere das Wort bekommen und die Zuschauer an ihren Gedanken und Träumen teilhaben lassen:

  • 2.15: His Story (Seine Geschichte, Dr. Cox)
  • 3.18: His Story II (Mein Freund Turk, Turk)
  • 4.05: Her Story (Ihre Geschichte, Elliot)
  • 5.10: Her Story II (Meine Therapie, Carla)
  • 5.19: His Story III (Mein Freund, der Hausmeister, Hausmeister)
  • 6.07: His Story IV (Meine streitsüchtigen Kollegen, Dr. Kelso)
  • 6.17: Their Story (Meine Nebendarsteller, Jordan/Ted/Todd)
  • 8.12: Their Story II (Noch ohne deutschen Titel)

In Staffel 7 wurden einige Folgen vertauscht, um auf NBC einen besseren Abschluss zu finden. Die bei den Dreharbeiten vorgesehene Reihenfolge war: 1; 2; 3; 4; 5; 6; 7; 8; 11; 9; 10. Dies entspricht auch der Ausstrahlungsreihenfolge auf Pro7, Mein Märchen (US-Episode 7.11) wurde am 29. Oktober 2008 ausgestrahlt, Meine Duseldiagnose (US-Episode 7.09) am 5. November 2008 und Mein neuer Chef (US-Episode 7.10) am 12. November 2008.

Verschiedenes

  • Das Röntgenbild im Intro hängt verkehrt herum. In der 23. Folge der fünften Staffel wird in einem geänderten Intro durch einen Nebencharakter (Kim Briggs) humorvoll darauf hingewiesen.
  • Die Webseiten TheToddTime.com (mittlerweile offline) und RateYourDoc.org, die in der Serie in den Folgen 6.09 und 7.06 angesprochen werden, existierten bzw. existieren auch in Wirklichkeit. Sie wurden jedoch lediglich als Websites für Fans vom US-Sender NBC selbst angelegt.
  • In Folge „5.20: Mein Mittagessen mit Cox“ versterben drei Patienten, nachdem die Tollwut von einer Organspenderin (Jill Tracy) auf die drei Empfänger übertragen worden war. Dieser Fall trug sich 2004 tatsächlich in den USA zu, nachdem infizierte Organe in mehrere Krankenhäuser im ganzen Land gelangt und implantiert wurden.
  • In Folge „6.06: Mein Musical“ sieht man Judy Reyes, alias Carla Espinosa, fast nur sitzend. Grund dafür ist, dass sich Judy Reyes kurz vor den Dreharbeiten das Becken gebrochen hatte. Die Tanzszene während des Lieds „For the Last Time I’m Dominican“ musste deshalb sechs Wochen später aufgenommen werden.
  • Das Sacred Heart Hospital wurde nach der Schule von Christa Miller benannt.
  • Teds Band gibt es wirklich. Sie nennen sich im wahren Leben „The Blanks“ und treten auch regelmäßig auf. Außerdem veröffentlichten sie 2004 ihr erstes Album namens „Riding the Wave“.
  • Zach Braff und Donald Faison sind auch im wirklichen Leben beste Freunde.
  • Das Bild, das Ted in seinem Büro stehen hat, ist auch in Wirklichkeit das seiner Mutter.

Auszeichnungen

„Scrubs“ erhielt bereits diverse Auszeichnungen und Nominierungen. Für den wichtigsten US-amerikanischen Fernsehpreis Emmy wurde 2002 die Besetzung für eine Comedyserie ebenso nominiert wie die Regie in der Folge „My old Lady“ (1.04 Meine Lieblingspatientin). 2003 und 2004 kam die Besetzung erneut in die Endauswahl, ebenso der Schnitt und das Drehbuch für die Folge „My Screw Up“ (3.14 Meine Schuld). Ein Jahr danach gewann die Reihe einen Preis für den Schnitt in der Folge „My Life in Four Cameras“ (4.17 Meine Sitcom). Nominierungen erhielt die Serie für die „Beste Comedyserie“, „Beste Hauptrolle in einer Comedyserie“ (Zach Braff) sowie „Beste Besetzung einer Comedyserie“. 2006 kam die Serie in die Endauswahl für die „Beste Comedyserie“.

Für den anderen bedeutenden Preis, den Golden Globe, wurde Zach Braff jeweils 2005 und 2006 als „Bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie – Comedy/Musical“ nominiert.

Ausstrahlungsnotizen

In den USA hatte Scrubs am 2. Oktober 2001 auf NBC Premiere – mit leichter Verspätung auf Grund diverser Programmänderungen in den Wochen nach dem 11. September.

Die Zuschauerzahlen sind solide, und erreichen ihren Höhepunkt in der zweiten Staffel. So wurde Scrubs mit Beginn der zweiten Staffel im September 2002 auf den in den USA umkämpften Sendeplatz am Donnerstagabend verlegt, musste diesen aber Anfang 2004 wieder räumen. Dafür orderte NBC drei zusätzliche Folgen – 25 statt der üblichen 22 – für die vierte Staffel.

Die Ausstrahlung der 5. Staffel der Serie begann im Januar 2006 mit zwei Folgen pro Woche. Dieser Zeitpunkt ist atypisch für die US-amerikanische Fernsehlandschaft, in welcher neue Staffeln einer Serie normalerweise ab dem Herbst ausgestrahlt werden. Für die Olympiaberichterstattung von NBC wurde die Ausstrahlung der 5. Staffel unterbrochen und danach mit einer Folge pro Woche fortgesetzt. Am 30. November 2006 begann NBC mit der Ausstrahlung der 6. Staffel.

Die Produktion der siebten Staffel 2007/08 wurde durch den Streik der Writers Guild of America (WGA), der auch der Showrunner, Bill Lawrence angehört, unterbrochen. Elf Folgen konnten vor dem Streik geschrieben werden und wurden bereits gesendet.[4] Eine zwölfte Folge wurde anschließend von nicht WGA-Schreibern fertig gestellt. Nach einer streikbedingten Pause wurde im Februar 2008 die Produktion wieder aufgenommen.

NBC zeigte lediglich die elf vor dem Streik fertig gestellten Folgen, die letzte am 8. Mai 2008. Das war auch gleichzeitig die letzte neue Folge von Scrubs, die der Sender gezeigt hat. Die Produktion neuer Folgen ging jedoch weiter, da der Sender ABC die Serie übernahm und eine achte, finale Staffel bestellte. Die 18 Episoden sind bereits abgedreht worden[5], die Ausstrahlung der Staffel erfolgt seit dem 6. Januar 2009.[6]

In Deutschland erwarb ProSieben die Senderechte und zeigte die ersten Folgen ab dem 2. September 2003 im Abendprogramm – ungewöhnlich für eine amerikanische Sitcom. Die Einschaltquoten reichten jedoch nicht aus: Nach 30 Folgen wurde die Ausstrahlung ausgesetzt, wenige Monate später kurzzeitig wieder aufgenommen, dann erneut gestoppt. Zum 4. Juli 2005 wurde die Serie ins tägliche Vorabendprogramm verlegt, wurde am 30. September 2005 aber noch vor dem Ende der kompletten Ausstrahlung der dritten Staffel (es fehlten lediglich die letzten 4 Folgen) wieder aus dem Programm genommen. ProSieben besitzt auch die Senderechte an den weiteren Staffeln und strahlte ab dem 22. Oktober 2006 die restlichen 4 Folgen der 3. und darauf auch die 4. bis 6. Staffel in Doppelfolgen aus. Die 7. Staffel wurde seit dem 3. September 2008 auf ProSieben ausgestrahlt.

In Österreich zeigte der ORF die ersten zwei Staffeln mit wenigen Unterbrechungen von September 2003 bis Mitte 2004 und sendete 2006 die 3. Staffel. Anfang 2007 folgte Samstags je eine Folge der vierten Staffel und seit Mai 2007 wurde jeweils eine Folge der Serie (Staffeln 1–6) von Montag bis Freitag um 17:30 Uhr ausgestrahlt. Am 19. November 2007 begann auch der ORF die sechste Staffel zu senden. Im Dezember 2007 wechselte die Serie wegen großen Erfolges auf den Sendeplatz um 18:45 Uhr. 2008 lief die Serie auf den Sendeplätzen um 18:30 Uhr und 19:00 Uhr. Die siebte Staffel war seit Oktober 2008 jeweils Samstags im Nachmittagsprogramm zu sehen. Seit dem Ende der 7. Staffel wird die Serie von Montag bis Samstag auf dem Sendeplatz um 19:00 bzw. 19:05 Uhr wiederholt.

In der Schweiz läuft Scrubs seit 2004 auf SF zwei und wurde am 25. Dezember 2006 nach dem Ende der dritten Staffel ausgesetzt.

Staffel Folgenanzahl US-Premiere US-Staffel-Ende US-Quoten
1 24 2001-10-022. Oktober 2001 2002-05-0121. Mai 2002 11,2 Millionen (40. Rang)[7]
2 22 2002-09-2626. September 2002 2003-04-1717. April 2003 15,9 Millionen (14. Rang)[8]
3 22 2003-10-022. Oktober 2003 2004-05-044. Mai 2004 10,4 Millionen (43. Rang)[9]
4 25 2004-08-3131. August 2004 2005-05-1010. Mai 2005 06,9 Millionen (88. Rang)[10]
5 24 2006-01-033. Januar 2006 2006-05-1616. Mai 2006 06,4 Millionen (98. Rang)[11]
6 22 2006-11-3030. November 2006 2007-05-1717. Mai 2007 06,4 Millionen (87. Rang)[12]
7 11 (ursprünglich 18 geplant) 2007-10-2525. Oktober 2007 2008-05-088. Mai 2008 06,4 Millionen (118. Rang)[13]
8 19 2009-01-066. Januar 2009[14]

Hintergründe

Kreiert, konzipiert und produziert von Bill Lawrence, basiert Scrubs auf dessen Ideen und den Schilderungen seiner College-Bekanntschaften. Dazu zählte unter anderem Jonathan Doris, mittlerweile praktizierender Arzt und nebenberuflich medizinischer Berater der Serie, der als grobe Vorlage für die Hauptfigur John Dorian diente. Er und andere Fachleute brachten den Erfahrungsschatz ein, aus dem die Drehbuchautoren ausgiebig schöpften. Insbesondere die erste Folge schildert mehrere unfreiwillig komische, aber tatsächlich wahre Begebenheiten.

Es gibt weitere reale Vorbilder. Der Typus des Hausmeisters, der Neulinge aus unerfindlichen Gründen drangsaliert, ist nach Bill Lawrence’ Bekunden, fundiert durch leidvolle Erlebnisse, in jedem größeren Kollegenkreis vertreten. Der zynische Dr. Cox ist eine Referenz an Lawrence’ ehemaligen Highschool-Lehrer gleichen Namens. Cox’ Ex-Ehefrau Jordan wird von Bill Lawrence’ Ehefrau Christa Miller gespielt.

Verschiedene Eigenschaften und Vorlieben der Schauspieler finden sich ebenfalls in der Serie wieder, Samy Lloyd (Ted) ist Mitglied der A-cappella-Gruppe „The Blanks“, die sporadisch in Erscheinung tritt. Da Sarah Chalke (Elliot) fließend Deutsch und Französisch spricht, erhielt auch ihre Figur in der Serie diese Attribute. In der deutsch synchronisierten Version wurde bei Elliots Fremdsprachenkenntnissen Deutsch durch Dänisch ersetzt, wodurch einige Witze in der deutschen Fassung nicht mehr verstanden werden können.

J.D.s Familienname Dorian wiederum ist wie der von Dr. Kelso Oscar Wildes Roman Das Bildnis des Dorian Gray entnommen, in dem Lord Kelso der verhasste Großvater des Protagonisten ist.

Künstlerische Umsetzung

Die Serie hebt sich in mehreren Punkten von der typischen Sitcom ab. So wird auf die übliche Multikamera-Technik verzichtet, bei der Szenen gleichzeitig aus unterschiedlichen Blickwinkeln gefilmt werden. Stattdessen wird nur eine Kamera verwendet, so wie es auch bei Kinoproduktionen der Fall ist. Dies verlängert zwar die Drehzeit, erhöht somit die Produktionskosten, erlaubt jedoch größere Kreativität bei der Wahl der Einstellungen und beim Schnitt. Die diversen Tagträume des Protagonisten wären ansonsten nur unbefriedigend zu realisieren.

Auch beim Ton geht man eigene Wege. Voice-over-Kommentare rahmen die Handlung ein und treiben sie voran. Geräuscheffekte gelangen zur Anwendung, um Bewegungen zu untermalen. Auf Publikum oder eingespieltes Gelächter, wie bei anderen Sitcoms üblich, wird verzichtet (Ausnahme: Episode 17 der 4. Staffel in der Scrubs wie Sitcoms als Multicamerashow vor Publikum aufgezeichnet wurde. In der deutschen Version wurden die Lacher wie üblich eingespielt).

Sowohl in der Thematik als auch in der Umsetzung erinnert Scrubs an einen Klassiker des Genres: M*A*S*H. Parallelen lassen sich aber ebenfalls zu Ally McBeal, Parker Lewis, Wunderbare Jahre, Malcolm Mittendrin, Friends, Sex and the City und zur BBC-Comedy-Serie The Office ziehen.

Drehort

Als Kulisse seit der zweiten Folge dient das frühere Krankenhaus North Hollywood Medical Center im Norden von Los Angeles. Es beherbergt neben den medizinischen Räumlichkeiten auch die anderen Filmsets, wie die Wohnungen der Charaktere (so wurde zum Beispiel für Dr. Cox’ Wohnung ein alter OP verwendet, da seine Wohnung sehr steril und klar wirken sollte), sowie sämtliche Einrichtungen, die für den Produktionsablauf vonnöten sind. Nur für Außenaufnahmen (Ausnahme ist der Hintereingang mit den Parkplätzen und der Rettungszufahrt zur Notaufnahme) wird auf ein funktionstüchtiges Krankenhaus im Zentrum der Stadt zurückgegriffen.

Synchronisation

Die Synchronisation der deutschen Fassung führte die „Arena Film GmbH“ in Berlin durch. In der deutschen Fassung war man bemüht, die zahlreichen sprachlichen Witze wenn möglich anzupassen und zu übertragen. Während die gelegentlichen Gesangseinlagen meist nicht synchronisiert sind, wird sonst fast jede Einzelheit so ins Deutsche zu übertragen versucht, dass sie dort Sinn ergibt. Über die Qualität gibt es unterschiedliche Meinungen. Besonders bei den Wortwitzen und -spielen und Szenen, in denen im englischen Original Deutsch gesprochen wird sowie Witze, die außerhalb der USA wohl nicht verstanden werden könnten; Szenen also, die nicht übersetzt werden können, ohne den Witz zu verändern oder ihn zu verlieren. Ein Beispiel ist Folge 19 der fünften Staffel („Mein Freund, der Hausmeister“). Hier wird der Hausmeister gebeten, bei der Behandlung einer Patientin zu helfen und ihr die Beine festzuhalten. Dabei nennt er sich im englischen Original „Dr. Jan Itor“. In der deutschen Synchronisation wurde daraus „Dr. House-Bindestrich-Meister!“ Hier konnte das englische „Dr. Jan Itor“ (Janitor = Hausmeister) nicht unübersetzt bleiben, ohne zu verwirren. Der deutschen Übersetzung gelingt es jedoch den Running-Gag der Serie zu erhalten, indem sie ihn verzerrt und in diesem Fall sogar mit einer Anspielung auf die Fernsehserie „Dr. House“ erweitert. In der Folge „Meine Interpretation“ (2.20) hingegen trifft J.D. auf einen im Original deutschen Patienten, der in der Synchronisation zum Dänen wird. Im Verlauf der Episode folgt eine Anspielung auf Nenas „99 Luftballons“, die dem deutschen Zuschauer somit unverständlich bleibt.

Rechteinhaber

Scrubs wird von Bill Lawrence’ Firma Doozer und Disneys Dependance Touchstone Television produziert. Die Pilotfolge wurde ursprünglich im Auftrag des firmeneigenen Senders ABC erstellt. Nachdem dieser die Fortführung der Kooperation aufkündigte, sprang die Konkurrenz von NBC in die Bresche und erwarb die Erstausstrahlungsrechte. Nach der siebten Staffel, die eigentlich die letzte für Scrubs sein sollte, stellte NBC die Ausstrahlung ein und ABC erwarb die Rechte an der achten Staffel.

DVD-Sets

Im deutschsprachigen Raum sind bisher die ersten sieben Staffeln auf DVD erschienen.

Episodenliste

Weblinks

Beschreibungen der einzelnen Episoden können unter anderem auf folgenden Seiten gefunden werden:

Einzelnachweise

  1. urbandictionary.com, Definition des Titels „scrubs“
  2. dict.tu-chemnitz.de, Definition des Titels „scrubs“
  3. Scrubs: Serienschöpfer Bill Lawrence im Interview mit EW.
  4. Übersicht zum WGA-Streik, Serienjunkies.de
  5. Serienjunkies.de Scrubs: Serienfinale ohne NBC-Stars
  6. Serienjunkies.de Scrubs: ABC zeigt die letzte Staffel ab Januar 2009
  7. How did your favorite show rate? “, 28. Mai 2002. 
  8. Nielsen’s TOP 156 Shows for 2002-03 “, 20. Mai 2003. 
  9. I. T. R. S. RANKING REPORT 01 THRU 210 (OUT OF 210 PROGRAMS) DAYPART: PRIMETIME MON-SUN “, 2. Juni 2004. 
  10. Hollywood Reporter: 2004-05 primetime wrap “, 27. Mai 2005. 
  11. Hollywood Reporter: 2005-06 primetime wrap “, 26. Mai 2006. 
  12. Hollywood Reporter: 2006-07 primetime wrap “, 25. Mai 2007. 
  13. I. T. R. S. RANKING REPORT 01 THRU 232 (OUT OF 232 PROGRAMS) DAYPART: PRIMETIME MON-SUN FROM 09/24/07 THROUGH 06/01/08 “, 3. Juni 2008. 
  14. http://www.abcmedianet.com/web/dnr/dispDNR.aspx?id=112108_01


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SF zwei — SF2 redirects here. For the video games, see Shining Force II and Street Fighter II. Infobox TV channel name=SF zwei logofile=SF2.gif logosize=150px launch=September 1, 1997 owner= SRG SSR idée suisse former names= S plus (until 1995), Schweiz4… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.