Science


Science
Science
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Naturwissenschaften
Sprache Englisch
Verlag AAAS (USA)
Erstausgabe 1880
Erscheinungsweise wöchentlich
Reichweite ca. 1 Mio. Leser
Chefredakteur Donald Kennedy
Herausgeber AAAS
Weblink http://www.sciencemag.org
ISSN 0036-8075

Science (englisch für Wissenschaft) ist die Fachzeitschrift der American Association for the Advancement of Science (AAAS, Amerikanische Gesellschaft zur Förderung der Naturwissenschaften) und gilt neben Nature als die weltweit wichtigste ihrer Art. Die wöchentlich veröffentlichte Zeitschrift arbeitet nach dem Prinzip des Peer-Review und hat ungefähr 130.000 Abonnenten. Da zum einen unter diesen viele Institutionen wie Universitäten sind und die Zeitschrift andererseits auch über eine Online-Ausgabe verfügt, wird die tatsächliche Zahl der Leser auf etwa 1 Million geschätzt.

Inhaltsverzeichnis

Profil

Der Schwerpunkt des Magazins liegt auf der Veröffentlichung von wichtigen wissenschaftlichen Untersuchungen oder Berichten über solche, es finden sich jedoch in jeder Ausgabe auch Neuigkeiten oder Meinungen zu wissenschaftlichen Themen. Obwohl sich die meisten Wissenschaftsmagazine auf ein Fachgebiet beschränken deckt Science, genauso wie der stärkste Konkurrent Nature, den gesamten Bereich der Naturwissenschaften ab. Der Schwerpunkt liegt bei Science jedoch auf der Biologie, besonders auf der Genetik und der Biotechnologie.

Obwohl Science von der American Association for the Advancement of Science herausgegeben wird, ist zur Publikation eine Mitgliedschaft nicht zwingend erforderlich. Es werden nur weniger als zehn Prozent der eingesandten Artikel zur Veröffentlichung ausgewählt, die dann vorher noch das sogenannte Peer-Review durchlaufen und erst dann erscheinen.

Die Redaktion hat ihren Sitz in Washington D.C. (USA) und unterhält ein Büro in Cambridge (Großbritannien)

Geschichte

Science wurde ursprünglich 1880 von dem Journalisten John Michaels gegründet. Zwar wurde es finanziell von Thomas Edison und später auch von Alexander Graham Bell unterstützt, wurde aber aufgrund mangelnder Absatzzahlen schon 1882 wieder eingestellt. Ein Jahr darauf erstand der Entomologe Samuel Scudder das Magazin und berichtete erfolgreich über Treffen von bekannten amerikanischen Wissenschaftsgesellschaften, unter anderem auch der AAAS. Jedoch geriet auch er 1894 in finanzielle Probleme, und das Blatt wurde für 500 US-Dollar an den Psychologen James McKeen Cattell verkauft. Dieser konnte 1900 durch ein Abkommen mit dem Sekretär der AAAS, Leland Howard, Science zum offiziellen Magazin dieser Vereinigung machen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in dem Magazin bedeutende Erkenntnisse aus allen Forschungsgebieten der Naturwissenschaften veröffentlicht, zum Beispiel Artikel über die Genetik der Fruchtfliege von Thomas Hunt Morgan, Arbeiten zur Gravitation von Albert Einstein und Berichte über die Erforschung von Spiralnebeln durch Edwin Hubble.

Nach dem Tod Cattells 1944 wurde Science Eigentum der AAAS, in den folgenden Jahren fehlte jedoch eine beständige Redaktion bis Graham DuShane 1956 neuer Chefredakteur wurde. 1962 übernahm der Physiker Philip Hauge Abelson, der Mitentdecker des Neptuniums, diese Stelle und übte sie bis 1984 aus. Unter Abelson wurde die Effizienz des Peer Review verbessert, und die Publikationsmethoden wurden auf den neuesten Stand gebracht. Als wichtigste Veröffentlichungen dieser Zeit gelten Berichte zum Apollo-Programm und erste Studien zur Immunschwächekrankheit AIDS.

1985 übernahm der Biochemiker Daniel E. Koshland den Redaktionsvorsitz und gab ihn 1995 an den Neurologen Floyd Bloom ab. Dieser gab ihm wiederum im Jahr 2000 an den Biologen Donald Kennedy ab.

Ein Artikel über die neurotoxische Droge Ecstasy, der 2002 in Science veröffentlicht wurde, sorgte für Kontroversen als er aufgrund vertauschter Laborproben 2003 widerrufen werden musste.

Von 1895 bis 1946 trug der Titel den Zusatz N.S. (new series). Zeitweise erschien Science auch unter dem Titel Science magazine. Zur Zeitschrift wurden zahlreiche Beilagen unterschiedlicher Art herausgegeben.

Die seit 1915 ebenfalls von der AAAS herausgegebene Zeitschrift scientific magazine, erschienen bei Scientific Press, New York, ging 1957 in Science auf.

2007 wurde die Zeitschrift gemeinsam mit Nature mit dem Prinz-von-Asturien-Preis ausgezeichnet.

Science-Online

Seit 1990 gibt es eine Online-Ausgabe von Science.

Die einzelnen Ausgaben von Science werden außerdem dort seit Mitte 1996 online archiviert, sind aber nicht in vollem Umfang frei zugänglich. Grundsätzlich erhalten nur Mitglieder der AAAS Zugriff auf das komplette Archiv; normale Besucher können auf der Homepage nur das Inhaltsverzeichnis der jeweils aktuellen und der vergangenen Ausgaben einsehen. Es werden jedoch auch einige komplette Artikel veröffentlicht.

Wenn der Zugriff von der IP-Adresse eines registrierten Instituts kommt werden alle Artikel freigeschaltet. Auch werden Beiträge, die älter als 5 bis 6 Jahre sind, über JSTOR und Artikel, die älter als 12 Monate sind, über ProQuest bereitgestellt.

Literatur

  • Science. American Association for the Advancement of Science. Washington DC 1.1880,1ff. ISSN 0036-8075
  • Science, teilw. Science magazine (Elektronische Ressource). Publ. by the American Association for the Advancement of Science with assistance of Stanford University's High Wire Press. Moses King, Cambridge Mass., JSTOR New York 1.1880,1ff. ISSN 1095-9203 (Online-Ausgabe)
  • Scientific monthly. American Association for the Advancement of Science. Science Press, New York 1.1915,1ff. ISSN 0096-3771

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • science — [ sjɑ̃s ] n. f. • 1080; lat. scientia, de scire « savoir » I ♦ 1 ♦ Vx ou littér. Connaissance exacte et approfondie. ⇒ connaissance, 2. savoir. L arbre de la science du bien et du mal. Science de l avenir. ⇒ prescience. Savoir qqch. de science… …   Encyclopédie Universelle

  • Science — Sci ence, n. [F., fr. L. scientia, fr. sciens, entis, p. pr. of scire to know. Cf. {Conscience}, {Conscious}, {Nice}.] 1. Knowledge; knowledge of principles and causes; ascertained truth of facts. [1913 Webster] If we conceive God s sight or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • science — Science. s. f. Connoissance qu on a de quelque chose. Je scay cela de science certaine. je vous en parle avec science, cela passe ma science. Dans les Edits & Declarations du Roy, la formule ordinaire est, De nostre certaine science, pleine… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • science —    Science is a process by which evidence, obtained by systematic experiment or observation, is used to verify or negate hypotheses about any aspect of the universe leading to an accumulation of a body of knowledge and principles. Popular usage… …   Encyclopedia of contemporary British culture

  • Science —    Science has played an integral role in Israel since the late 19th century. Theodor Herzl saw a Jewish homeland that would be a scientific center as well as a spiritual and cultural haven. Jews needed to transform Palestine s landscape from a… …   Historical Dictionary of Israel

  • science — Science, Scientia, Doctrina. Science qui traicte du gouvernement des provinces, Prouincialis scientia. La science du droict, Iuris prudentia. Science qu on apprenoit seulement aux gens libres, Artes ingenuae. La science de Pythagoras est parvenue …   Thresor de la langue françoyse

  • science — UK US /saɪəns/ noun ► [U] the careful study of the structure and behaviour of the world, especially by doing experiments: »pure/applied science »Space travel is one of the wonders of modern science. »Advances in science and technology are opening …   Financial and business terms

  • Science — (en inglés, ciencia) es la revista y órgano de expresión de la Asociación Estadounidense para el Avance de la Ciencia (American Association for the Advancement of Science, AAAS). Science fue fundada por Thomas Edison en 1880. Se adopta como la… …   Enciclopedia Universal

  • science — [sī′əns] n. [OFr < L scientia < sciens, prp. of scire, to know, orig., to discern, distinguish < IE base * skei , to cut, separate > SHEATH, SHIN1, SHIP, SKI, L scindere, to cut] 1. Archaic the state or fact of knowledge; knowledge …   English World dictionary

  • science — (n.) c.1300, knowledge (of something) acquired by study, also a particular branch of knowledge, from O.Fr. science, from L. scientia knowledge, from sciens (gen. scientis), prp. of scire to know, probably originally to separate one thing from… …   Etymology dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.