Schweizer Meister (Fussball)


Schweizer Meister (Fussball)

Der Schweizer Meister im Fussball wird in der Axpo Super League mit zehn Mannschaften ermittelt. Bis 2003 hiess die höchste Spielklasse im Schweizer Fussball Nationalliga A. Rekordmeister ist der Grasshopper-Club Zürich. Die zweithöchste Klasse ist die Challenge League (bis 2003: Nationalliga B), danach folgen zwei Amateurklassen und die Regionalligen. Pro zehn Meistertitel erhält eine Mannschaft einen Meisterstern.

Name der höchsten Spielklasse

  • 1897–1930 Serie A
  • 1930/1931 1. Liga
  • 1931–1944 Nationalliga (inkl. Challenge National 1933)
  • 1944–2003 Nationalliga A
  • 2003– Axpo Super League

Inhaltsverzeichnis

Sieger bei Punktegleichheit

Haben am Schluss der Meisterschaft zwei Vereine die gleiche Punktzahl, so wird der Meister nach folgender Regel ermittelt:

  • die bessere Tordifferenz
  • die höhere Anzahl erzielter Tore
  • die erzielten Punkte in den direkten Begegnungen
  • das Los

Festgelegt im Reglement für den Spielbetrieb der SFL (Swiss Football League), Art. 22 Ziff.1.

Anzahl Titelgewinne

In Klammer ist die aktuelle Ligazugehörigkeit des jeweiligen Vereins aufgeführt (Saison 2010/11). Falls nicht anders vermerkt: Super League. CL: Challenge League.

Stand: Mai 2011

Die Schweizer Fussballmeister

1898 Grasshopper-Club Zürich
1899 Anglo-American Club Zürich
1900 Grasshopper-Club Zürich
1901 Grasshopper-Club Zürich
1902 FC Zürich
1903 BSC Young Boys
1904 FC St. Gallen
1905 Grasshopper-Club Zürich
1906 FC Winterthur
1907 Servette Genf
1908 FC Winterthur
1909 BSC Young Boys
1910 BSC Young Boys
1911 BSC Young Boys
1912 FC Aarau
1913 Lausanne-Sports
1914 FC Aarau
1915 Brühl St. Gallen
1916 Cantonal Neuchâtel
1917 FC Winterthur
1918 Servette Genf
1919 Étoile-Sporting La Chaux-de-Fonds
1920 BSC Young Boys
1921 Grasshopper-Club Zürich
1922 Servette Genf
1923 nicht vergeben (dem FC Bern wurde wegen Einsatzes eines nicht qualifizierten Spielers der Titel aberkannt)
1924 FC Zürich
1925 Servette Genf
1926 Servette Genf
1927 Grasshopper-Club Zürich
1928 Grasshopper-Club Zürich
1929 BSC Young Boys
1930 Servette Genf
1931 Grasshopper-Club Zürich
1932 Lausanne-Sports
1933 Servette Genf
1934 Servette Genf
1935 Lausanne-Sports
1936 Lausanne-Sports
1937 Grasshopper-Club Zürich
1938 FC Lugano
1939 Grasshopper-Club Zürich
1940 Servette Genf
1941 FC Lugano
1942 Grasshopper-Club Zürich
1943 Grasshopper-Club Zürich
1944 Lausanne-Sports
1945 Grasshopper-Club Zürich
1946 Servette Genf
1947 FC Biel-Bienne
1948 AC Bellinzona
1949 FC Lugano
1950 Servette Genf
1951 Lausanne-Sports
1952 Grasshopper-Club Zürich
1953 FC Basel
1954 FC La Chaux-de-Fonds
1955 FC La Chaux-de-Fonds
1956 Grasshopper-Club Zürich
1957 BSC Young Boys
1958 BSC Young Boys
1959 BSC Young Boys
1960 BSC Young Boys
1961 Servette Genf
1962 Servette Genf
1963 FC Zürich
1964 FC La Chaux-de-Fonds
1965 Lausanne-Sports
1966 FC Zürich
1967 FC Basel
1968 FC Zürich
1969 FC Basel
1970 FC Basel
1971 Grasshopper-Club Zürich
1972 FC Basel
1973 FC Basel
1974 FC Zürich
1975 FC Zürich
1976 FC Zürich
1977 FC Basel
1978 Grasshopper-Club Zürich
1979 Servette Genf
1980 FC Basel
1981 FC Zürich
1982 Grasshopper-Club Zürich
1983 Grasshopper-Club Zürich
1984 Grasshopper-Club Zürich
1985 Servette Genf
1986 BSC Young Boys
1987 Neuchâtel Xamax
1988 Neuchâtel Xamax
1989 FC Luzern
1990 Grasshopper-Club Zürich
1991 Grasshopper-Club Zürich
1992 FC Sion
1993 FC Aarau
1994 Servette Genf
1995 Grasshopper-Club Zürich
1996 Grasshopper-Club Zürich
1997 FC Sion
1998 Grasshopper-Club Zürich
1999 Servette Genf
2000 FC St. Gallen
2001 Grasshopper-Club Zürich
2002 FC Basel
2003 Grasshopper-Club Zürich
2004 FC Basel
2005 FC Basel
2006 FC Zürich
2007 FC Zürich
2008 FC Basel
2009 FC Zürich
2010 FC Basel
2011 FC Basel

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizer Supercup (Fussball) — Der Schweizer Supercup war ein Pokalwettbewerb und wurde nur fünfmal ausgetragen zwischen 1986 und 1990. Es standen sich jeweils der amtierende Schweizer Meister und Schweizer Cupsieger gegenüber. Anzahl Supercupsiege 3: Neuchâtel Xamax 1:… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Cupsieger (Fussball) — Neues Logo des Schweizer Cups Der Schweizer Cup ist der Schweizer Pokalwettbewerb der Fussballmannschaften. Der Schweizer Cup wird seit 1926 jährlich ausgetragen. Vorläufer waren von 1909/10 1912/13 der Anglo Cup und Anfang der 1920er Jahre der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Ligacup (Fussball) — Der Schweizer Ligacup war ein Pokalwettbewerb und wurde zwischen 1972 und 1982 zwischen den Klubs der Nationalliga A und Nationalliga B ausgetragen. In den ersten beiden Jahren wurde er als Turnier vor der Saison ausgetragen, danach wurde er über …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Meister (Fußball) — Der Schweizer Meister im Fussball wird in der Axpo Super League mit zehn Mannschaften ermittelt. Bis 2003 hiess die höchste Spielklasse im Schweizer Fussball Nationalliga A. Rekordmeister ist der Grasshopper Club Zürich. Die zweithöchste Klasse… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Meister (Eishockey) — Eishockey ist in der Schweiz eine beliebte Sportart und geniesst ähnlich grosse Popularität wie Fussball. Jährlich spielen die Clubs der höchsten Spielklasse um den Titel des Schweizer Meisters. Von 1916 bis 1937 wurde zusätzlich zur Nationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Fussball-Nationalmannschaft — Schweiz Spitzname(n) «Nati» Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Fußball-Nationalmannschaft — Schweiz Spitzname(n) «Nati» Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Fußballnationalmannschaft — Schweiz Spitzname(n) «Nati» Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

  • Fussball in der Schweiz — Schweizerischer Fussballverband Gegründet 1895 FIFA Beitritt 1904 UEFA Beitritt …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Fussball-Verband — Schweizerischer Fussballverband Gegründet 1895 FIFA Beitritt 1904 UEFA Beitritt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.