Schlämmkreide


Schlämmkreide
QS-Geowissenschaften

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Geowissenschaften eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geowissenschaften zu steigern. Bitte hilf mit, die Mängel zu beseitigen oder beteilige Dich an der Diskussion. (+)
Begründung: Behandelt im Grunde nur das Pigment, etwas noch den Rohstoff. --Engeser, 30. Nov. 2008

Kreide ist ein Sedimentgestein, es handelt sich dabei um eine weichere, weniger verfestigte Form von weißem oder hellgrauem Kalk. Chemisch besteht Kreide aus Calciumcarbonat und wird als industrieller Rohstoff gewonnen.

Das natürliche Weißpigment wird durch Mahlen des Sedimentgesteins gewonnen und wurde je nach Herkunft unterschiedlich benannt: Bergkreide, Champagnerkreide, Grundkreide, Kölner Kreide, Rügener Kreide, Schwedische Kreide, Wiener Weiß.

Schlämmkreide ist eine (veraltete) Qualitätsbezeichnung. Natürlich vorkommende Kreide ist immer auch mit Sand, Steinen und eventuell Muschelschalen durchsetzt. Durch Sieben, Mahlen und Schlämmen wurden diese Verunreinigungen beseitigt.

Geologie

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die norddeutschen Kreideschichten entstanden vor ca. 100 Millionen Jahren aus den Kalkschalen winziger, abgestorbener Meerestiere.

Kreide als Weißpigment

Kreide wurde schon seit dem Altertum als Verschnittmittel und als Pigment für Weiß eingesetzt. Verwendet wird sie heute in der Tafelkreide oder der Pastellkreide als Schreib- und Zeichenutensil.

Kreide als Kreidegrund

Kreidegrund findet sich vor allem in den leimgebundenen Grundierungen der Tafelmalerei als weiche Ausgleichsschicht (Gesso) zwischen dem arbeitenden Holz und der Farbschicht. Meist handelt es sich nicht um reine Kreidegründe, sondern um Mischungen mit Bleiweiß oder Zinkweiß.

Sie sind am häufigsten im Norden Europas verwendet worden, während im südlichen, mediterranen Raum eher Gipsgrundierungen zum Einsatz kamen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlämmkreide — Schlämmkreide, so v.w. Geschlämmte Kreide …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schlämmkreide — Schlämmkreide, s. Kreide …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlämmkreide — Schlạ̈mm|krei|de 〈f. 19; unz.〉 gereinigte Kreide in feinster Verteilung (für Zahnputzmittel u. zum Reinigen) * * * Schlạ̈mm|krei|de, die: durch Schlämmen gereinigte natürliche Kreide, die bes. für Anstriche u. als Polierstoff [in Zahnputzmitteln] …   Universal-Lexikon

  • Schlämmkreide — Schlamm: Das erst von Luther ins Hochd. eingeführte Wort erscheint nach 1300 als mitteld. slam (Genitiv slammes) »Kot«, mnd. slam »Schmutz, Morast; Abfall beim Getreidemahlen«. Es lässt sich mit den nasalierten Formen aus der Wortgruppe um ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlämmkreide — Schlạ̈mm|krei|de …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Versilberung — Versilberung, die Kunst, die Oberfläche der Gegenstände mit Silber zu überziehen, A) Mechanische V.: a) Silberplattirung auf Kupferplatten. Letztere werden mit der Kratzbürste gereinigt, mit einer Lösung von salpetersaurem Silberoxyd kalt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bernstein (Edelstein) — Bernstein Bernstein Rohsteine Chemische Formel Angenäherte Summenformel: C10H16O+(H2S) Mineralklasse keine (von der IMA nicht anerkannt) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernsteininkluse — Bernstein Bernstein Rohsteine Chemische Formel Angenäherte Summenformel: C10H16O+(H2S) Mineralklasse keine (von der IMA nicht anerkannt) …   Deutsch Wikipedia

  • Fensterkitt — Intumeszenz Kitt im Einsatz als Abschottung in einer Betondecke mit zweistündiger Brandrate Kitt ist die Bezeichnung für ein Klebe und Dichtungsmittel. Historisch wurde der Begriff „Kitt“ (auch Kütt) allgemein für sehr verschiedene Arten von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gelbe Ambra — Bernstein Bernstein Rohsteine Chemische Formel Angenäherte Summenformel: C10H16O+(H2S) Mineralklasse keine (von der IMA nicht anerkannt) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.