Schlacht bei Hjørungavåg


Schlacht bei Hjørungavåg

Die Schlacht bei Hjørungavåg fand statt ca. 986 zwischen dem Jarl Håkon und einer dänischen Flotte, die angeblich von den Jomswikingern unterstützt wurde.

Nach heutiger Kenntnis fand die Schlacht hier statt.
Denkmal zur Erinnerung an die Schlacht. Eingeweiht durch König Olav V. am 14. August 1986

Hjørungavåg ist eine Siedlung auf der Ostspitze der Insel Hareidlandet in der Fylke Møre og Romsdal.

Es ist schwierig, die historischen Ereignisse aus der Saga-Überlieferung herauszuschälen. Sie ist sowohl in Snorri Sturlusons Heimskringla, in der Jómsvíkinga saga und in den Gesta Danorum des Saxo Grammaticus erwähnt. Diese Quellen widersprechen einander sowohl im Zeitpunkt als auch darin, wer daran teilnahm, besonders auf der dänischen Seite. Trotz dieser Unklarheiten ist die Schlacht selbst als historisch anzusehen. Das belegen zahlreiche Skaldendichtungen. Es haben mindestens vier Skalden auf norwegischer Seite an dieser Schlacht teilgenommen unter ihnen Þórður Kolbeinsson und Tindr Hallkelsson.

Der Hintergrund

Für die Ursachen dieser Schlacht ist auf die Auseinandersetzung zwischen Erik Blutaxt und Håkon dem Guten zurückzugehen. Erik Blutaxt wurde vertrieben, und seine Söhne suchten gegen Håkon Schutz und Unterstützung beim dänischen König Harald Blauzahn, der gerne die Oberhoheit über Norwegen gewinnen wollte. König Håkon führte das Leidangswesen (Allgemeines Aufgebot mit bezirksweiser Gestellungspflicht für Kriegsschiffe) zur Landesverteidigung ein.

Nach seinem Tode kamen die Erikssöhne zum Zuge. König Harald zog 960 von Dänemark nach Tønsberg und ließ sich dort als König huldigen. Damit gewann er das Oberkönigtum über ganz Norwegen. Er setzte Harald Graumantel und die übrigen Erikssöhne als Unterkönige ein und verlangte als symbolischen Tribut einen Jagdfalken jährlich. Die Unterkönige bekämpften rücksichtslos alle Gegner und töteten dabei auch Sigurd Ladejarl. So kam es zur Feindschaft zwischen dem Geschlecht Harald Hårfagres und den Ladejarlen. Als die Erikssöhne die Tributleistung einstellten und damit das Oberkönigtum des dänischen Königs ablehnten, verbündete sich König Harald mit dem Sohn des getöteten Sigurd Ladejarl, Håkon Ladejarl Sigurdsson, lockte Harald Graumantel in eine Verhandlung am Limfjord und tötete ihn dort (siehe dazu Norwegische Jarle unter dänischer Oberhoheit. Anschließend setzte er Håkon Ladejarl zum Jarl über Norwegen ein.

König Harald Blauzahn war Christ, Håkon Ladejarl war überzeugter Heide und widersetzte sich dem königlichen Auftrag, Missionare nach Norwegen mitzunehmen. Damit kam es zum Bruch zwischen ihnen. 974 musste Harald Blauzahn eine schwere Niederlage gegen Kaiser Otto II. trotz aktiver Unterstützung von Truppen Håkon Ladejarls hinnehmen. Diese Schwächung nutzte Jarl Håkon, die Oberherrschaft des dänischen Königs aufzukündigen. Hierbei spielte nicht nur der religiöse Gegensatz eine Rolle, sondern das steigende Bewusstsein in Norwegen, dass die Dänen „Ausländer“ seien, die das Land besetzten. Es kamen die ersten Ansätze eines Nationalbewusstseins auf. 986 hatte Dänemark inzwischen eine ausreichende Flotte gebaut, um einen Kriegszug nach Norwegen wagen zu können. Nach den isländisch-norwegischen Quellen war Svend Tveskæg König von Dänemark, der die Politik seines Vaters fortsetzte. Es ging ihm nicht nur darum, einen unbotmäßigen Jarl zu bekämpfen, sondern es ging auch um die dänische Reichseinigung unter christlichem Vorzeichen. Daher ist die Darstellung der Jomsvikinga Saga unglaubhaft, der dänische König habe die Jomswikinger aus persönlichen Motiven in den sicheren Untergang geschickt.

Die Schlacht

Als sich die dänische Invasion ankündigte, rief Jarl Håkon den Leidang, die allgemeine Mobilmachung aus. Alle Quellen deuten darauf hin, dass sich Jarl Håkon als norwegischer Herrscher fühlte, der das Reich gegen ausländische Feinde zu verteidigen hatte.

Das Aufgebot auf beiden Seiten war bedeutend. Die Dänen sollen mit 120 Schiffen angerückt sein. Die Norweger sollen mit 300 Schiffen auf sie gewartet haben. Dass der Heide Håkon in den Sagas als Nationalheld gefeiert wurde, obgleich die Verfasser Christen waren, deutet auf die nationale Bedeutung der Schlacht hin. Allerdings werden die dänischen Kämpfer in der Jomsvikinga Saga als besonders heldenhaft gezeichnet, was wohl auf die traditionelle Distanziertheit der Isländer gegenüber der Königsherrschaft in Norwegen zurückzuführen ist.

Das Unwetter während der Schlacht

Die See in der Gegend von der Insel Hareidlandet liegt in einem Schlechtwettergebiet, was für eine angreifende Flotte sehr ungünstig ist. Ein Überraschungsangriff nördlich der Halbinsel Stadlandet ist kaum möglich. Die norwegische Flotte sammelte sich nach Snorri mit 180 Schiffen bei Hallkjellsvik im Voldafjord, südöstlich der Insel Hareidlandet. Als die Nachricht kam, dass die dänische Flotte nordwärts segele, rückte die norwegische Flotte nach Hjørungavåg vor und erwartete dort den Gegner. Nun überlagert die Heldendichtung die Ereignisse so stark, dass sich nichts geschichtlich festmachen lässt. Es ist von einem magischen Opfer Håkon Jarls die Rede, nämlich dass er seinen siebenjährigen Sohn den Wettergöttinnen opferte, so dass ein großes Unwetter mit Schneesturm über den Kampfplatz kam, dem die Feinde nicht gewachsen waren. Sicher ist aber offenbar, dass Håkon Jarl am Ende die Schlacht gewann.

Das Ergebnis der Schlacht war, dass die dänische Oberhoheit über Norwegen für längere Zeit abgeschüttelt wurde.

Bibliographie

  • [1] John Megaard, "Hvor sto 'Slaget i Hjörungavágr'?: Jomsvikingeberetningens stedsnavn og Sæmundr fróði", Alvíssmál 9 (1999): 29–54 (englische Zusammenfassung, S. 54).
62.3583333333336.1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seegefecht — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Das Spiel Seeschlacht findet man unter Schiffe versenken. Unter einer Seeschlacht versteht man den Kampf größerer Flotten gegeneinander. Den Kampf einzelner Kriegsschiffe oder kleinerer Schiffsverbände… …   Deutsch Wikipedia

  • Jomsvikinga Saga — Die altnordische Jómsvíkinga saga berichtet vom Entstehen der, oft als Männerbund bezeichneten, Gemeinschaft der Jomswikinger (altnd. Jómsvíkingar) und deren vermeintlichen Einfluss auf die norwegische und dänische Geschichte zur Zeit Harald… …   Deutsch Wikipedia

  • Palnatoki — Die altnordische Jómsvíkinga saga berichtet vom Entstehen der, oft als Männerbund bezeichneten, Gemeinschaft der Jomswikinger (altnd. Jómsvíkingar) und deren vermeintlichen Einfluss auf die norwegische und dänische Geschichte zur Zeit Harald… …   Deutsch Wikipedia

  • Palnetoke — Die altnordische Jómsvíkinga saga berichtet vom Entstehen der, oft als Männerbund bezeichneten, Gemeinschaft der Jomswikinger (altnd. Jómsvíkingar) und deren vermeintlichen Einfluss auf die norwegische und dänische Geschichte zur Zeit Harald… …   Deutsch Wikipedia

  • Svend Tveskaeg — Sven I. „Gabelbart“ (dänisch Svend Tveskæg; manchmal auch Sven Haraldsson) (* um 965; † 3. Februar 1014 in Gainsborough) war ab 986 König von Dänemark. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Liste der Ehefrauen und Kinder 3 Quellen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wikingerzeit — Chronik (kleine Auswahl) 793 Wikingerüberfall auf das Kloster von Lindisfarne 795 Beginn der Überfälle auf Irland (Inishmurray) 799 Beginn der Überfälle auf das Reich der Franken 830 erneute Wikingerüberfälle auf England 840 erst …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Seeschlachten — Die Liste beinhaltet bedeutende Seeschlachten von der Antike bis in die Gegenwart. Inhaltsverzeichnis 1 Antike (500 v. Chr bis 476 n. Chr.) 2 Mittelalter (476 bis 1492) 3 Frühe Neuzeit (1492 bis 1789) …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Norwegens von Harald Hårfagre bis zur Reichseinigung — Die Machtverhältnisse zur Zeit des Todes von Halfdan dem Schwarzen, dem Vater Harald Hårfagres. Rot sind die ersten Eroberungen Harald Hårfagres. Inhaltsverzeichnis 1 Ers …   Deutsch Wikipedia

  • Jómsvíkinga saga — Die altnordische Jómsvíkinga saga berichtet vom Entstehen der, oft als Männerbund bezeichneten, Gemeinschaft der Jomswikinger (altnd. Jómsvíkingar) und deren vermeintlichen Einfluss auf die norwegische und dänische Geschichte zur Zeit Harald… …   Deutsch Wikipedia

  • Haakon Sigurdsson — Håkon Jarl, Zeichnung von Christian Krohg Der Ladejarl Håkon Sigurdsson (anord.: Hákon Sigurðarson), oder Håkon Jarl, Håkon Ladejarl, Hákon jarl hinn ríki (* 935; † 995) war der Sohn von Sigurd Håkonsson, Jarl des Trøndelag. Seine Mutter war… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.