Schimon ben Jochai


Schimon ben Jochai

Schimon ben Jochai (hebräisch שמעון בן יוחאי ; auch Schimon bar Jochai; in Mischna und Baraita einfach R. Simon; Jochai ist die Abkürzung von Jochanan; auch der Kurzname Raschbi kommt vor) war ein Tannait der sogenannten dritten (nach anderen der vierten) Generation.

Er lebte im zweiten Jahrhundert n. u. Z. und war Schüler des Rabbi Akiba in Bne Brak, obwohl Akiba ihn zunächst nicht als Schüler annehmen wollte, weil Schimons Vater zur Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes die römische Seite unterstützt hatte.

Der Legende nach trat Rabbi Simon später gegen die Römer auf und hielt sich, von diesen zum Tode verurteilt, mit seinem Sohn Rabbi Eleasar 13 Jahre in einer Höhle versteckt, wo sie unablässig die Tora studierten. Nach Kaiser Hadrians Tod ging er nach Rom und heilte dort die kaiserliche Prinzessin von einer schweren Krankheit. Dadurch erwirkte er bei Kaiser Antoninus die Aufhebung der hadrianischen Judengesetze.

Von Schimon ben Jochai gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen, es werden ihm jedoch einige Werke zugeschrieben:

Rabbi Simon war Lehrer des Jehuda ha-Nasi.

Schimons Grabstätte befindet sich in Meron in Galiläa, unweit von Zefat. Sie ist ein Wallfahrtsziel für jüdische Pilger und wird insbesondere am 18. Ijjar, dem traditionellen Sterbetag Schimons, aufgesucht. Dies ist zugleich Lag baOmer, das Fest am 33. Tag nach Pessach.

Sonstiges

Der Jurist und "Chronist im jüdischen Styl" Christoph Gottlieb Richter (1717 - 1774) verwendete für eins seiner historischen Werke das Pseudonym Simeon ben Jochai.

Literatur

  • Israel Konovitz: Rabbi Simeon bar Yohai, Collected Sayings, Jerusalem 1966 (hebräisch)
  • Kaufmann Kohler, M. Seligsohn: Simeon Ben Yohai in der Jewish Encyclopedia 1901–1906 (englisch)

Weblinks

 Commons: Das Grab von Schimon ben Jochai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jochai — Schimon ben Jochai (hebräisch שמעון בן יוחאי bzw. Schimon bar Jochai; in Mischna und Baraita einfach R. Simon; Jochai ist die Abkürzung von Jochanan; auch der Kurzname Raschbi kommt vor) war ein Tannait der sogenannten 3. Generation. Er lebte im… …   Deutsch Wikipedia

  • Akiba ben Josef — (um 50/55 bis 135, hebräisch עקיבא בן יוסף , auch Akiva oder Aqiba ausgesprochen), gewöhnlich Rabbi Akiba genannt, gehört zu den bedeutendsten Vätern des rabbinischen Judentums. Es heißt von ihm (Men. 29b), dass er aus jedem Häkchen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Eleasar ben Simon (Tannaite) — R. Eleasar ben Simon (auch: Eleazar ben Simeon [ben Jochai]) war ein wegen seines Scharfsinns sehr geschätzter jüdischer Gelehrter des Altertums, wird zu den Tannaiten der vierten oder der fünften Generation gezählt und wirkte in der zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Pinchas ben Jair — (Pinehas b. Jair) war ein für seine außergewöhnliche Frömmigkeit berühmter jüdischer Gelehrter des Altertums, von dem manche Wundertaten berichtet werden (Legende vom frommen Esel etc.). Er wirkte in der zweiten Hälfte des zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Sohar — Der Sohar, hebräisch זהר, gilt als das bedeutendste Schriftwerk der Kabbala. Der Name bedeutet „Glanz“ und geht zurück auf biblische Texte bei den Propheten Ezechiel (Ez 1,28; 8,2) und Daniel (Dan 2,31; 12,3). Das in einem künstlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Zohar — Der Zohar, häufig auch Sohar, hebräisch ‏זֹהַר‎, gilt als das bedeutendste Schriftwerk der Kabbala. Der Name bedeutet „(strahlender) Glanz“ und geht zurück auf biblische Texte bei den Propheten Ezechiel (Ez 1,28; 8,2) und Daniel (Dan 2,31; 12,3) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste rabbinischer Akronyme — Seit dem Mittelalter haben sich in der hebräischen Sprache zahlreiche Akronyme für bedeutende Rabbiner, Gelehrte, Schriftsteller etc. eingebürgert. Einzelne Gelehrte, wie zum Beispiel Raschi, sind sogar besser unter ihrem Kürzel bekannt als unter …   Deutsch Wikipedia

  • Mischnah — Mischna Kommentar von Rabbi Szemen Aryeh Surawicz; Radzilow 1873 Die Mischna (hebräisch: משנה‎ Wiederholung) ist die wichtigste Sammlung religionsgesetzlicher Überlieferungen des rabbinischen Judentums. Sie bildet die Basis des Talmud …   Deutsch Wikipedia

  • Mishna — Mischna Kommentar von Rabbi Szemen Aryeh Surawicz; Radzilow 1873 Die Mischna (hebräisch: משנה‎ Wiederholung) ist die wichtigste Sammlung religionsgesetzlicher Überlieferungen des rabbinischen Judentums. Sie bildet die Basis des Talmud …   Deutsch Wikipedia

  • Mišnā — Mischna Kommentar von Rabbi Szemen Aryeh Surawicz; Radzilow 1873 Die Mischna (hebräisch: משנה‎ Wiederholung) ist die wichtigste Sammlung religionsgesetzlicher Überlieferungen des rabbinischen Judentums. Sie bildet die Basis des Talmud …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.