Schachweltmeisterschaft 1963


Schachweltmeisterschaft 1963

In der Schachweltmeisterschaft 1963 löste Tigran Petrosjan durch einen Wettkampfsieg gegen Michail Botwinnik diesen als Schachweltmeister ab.

Kandidatenturnier

Petrosjan hatte sich durch einen Sieg beim Kandidatenturnier 1962 in Curaçao dafür qualifiziert, den Weltmeister in einem Match herauszufordern. Das Kandidatenturnier wurde mit acht Teilnehmern ausgetragen, von denen Tal und Keres gesetzt waren und sich Fischer, Geller, Petrosjan, Kortschnoi, Filip, Benkő beim Interzonenturnier 1962 in Stockholm qualifiziert hatten. Jeder Teilnehmer musste viermal gegen jeden anderen antreten. Petrosjan siegte mit 17,5 Punkten aus 28 Partien vor Keres und Geller mit je 17 Punkten. Die drei Erstplatzierten führten ihre Partien untereinander alle relativ schnell zu Remisen, was nach dem Turnier von Fischer als „unfaire Absprache“ scharf kritisiert wurde.

Weltmeisterschaftskampf

Der Wettkampf um die Weltmeisterschaft war auf 24 Partien angesetzt. Bei einem Gleichstand nach 24 Partien hätte Botwinnik seinen Weltmeistertitel behalten. Das Match fand von 23. März 1963 bis 20. Mai 1963 in Moskau statt. Schiedsrichter waren Stahlberg und Golombek.

Botwinnik gewann die erste Partie mit Schwarz, da Petrosjan als Weißer in der Karlsbader Struktur zu passiv spielte und in einen Angriff geriet. Petrosjan glich in der fünften Partie aus und ging in der siebten Partie in Führung. Es folgten sechs Remisen, bis Botwinnik in der vierzehnten Partie ausglich. Unmittelbar danach gewann aber Petrosjan die fünfzehnte Partie und danach noch die achtzehnte und die neunzehnte, wonach Botwinnik keinen Versuch mehr unternahm, das Match noch umzudrehen.

Schachweltmeisterschaft 1963
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Summe
Michail Botwinnik (UdSSR) 1 ½ ½ ½ 0 ½ 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 0 ½ ½ 0 0 ½ ½ ½
Tigran Petrosjan (UdSSR) 0 ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 0 1 ½ ½ 1 1 ½ ½ ½ 12½

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schachweltmeisterschaft — Viswanathan Anand, der amtierende Schachweltmeister Der Titel Schachweltmeister ist die höchste Auszeichnung im Schachspiel, die – in der Regel – nach vorausgehenden Qualifikationsturnieren und schließlich durch einen Zweikampf um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1984/85 — Die Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1984/85 Foto Garri Kasparow Anatoli Karpow Nation Status Herausforderer Titelverteidiger Weltme …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 2009 — Die Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 2010 Porträts Viswanathan Anand Wesselin Topalow Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1948 — Der Weltschachbund FIDE organisierte erstmals 1948 einen Titelkampf um die Schachweltmeisterschaft Die Schachweltmeisterschaft 1948 war ein vom Weltschachbund FIDE organisiertes Schachturnier. Es fand vom 2. März 1948 bis 16. Mai 1948 in Den Haag …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1966 — Bei der Schachweltmeisterschaft 1966 verteidigte Weltmeister Tigran Petrosjan seinen Titel erfolgreich gegen Boris Spasski. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Qualifikation 2.1 Modus 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1963 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | ► ◄◄ | ◄ | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1985 — Die Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1985 Foto Garri Kasparow Anatoli Karpow Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1986 — Die Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1986 Porträts Garri Kasparow Anatoli Karpow Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1934 — Die Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1934 Porträts (nicht zeitgetreu) Alexander Aljechin Efim Bogoljubow …   Deutsch Wikipedia

  • Schachweltmeisterschaft 1886 — Die Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1886 Porträts (nicht zeitgetreu) Wilhelm Steinitz Johannes Hermann Zukertort …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.