Sand-Creek-Massaker


Sand-Creek-Massaker
Schauplatz des Sand-Creek-Massakers in Colorado und anderer Gefechte zwischen 1850 und 1865

Das Sand-Creek-Massaker ist ein besonders hervorstechender Vorfall im Rahmen der kriegerischen Konflikte bei der Landnahme in den westlichen Ebenen der Vereinigten Staaten von Amerika. Es fand am 29. November 1864 statt. Truppen der Coloradomilizen unter der Leitung von Colonel John M. Chivington massakrierten im damaligen Colorado-Territorium ein unbefestigtes Dorf von Cheyenne und Arapaho-Indianern in den High Plains.

Der Überfall wurde in der Presse zunächst als ein Sieg gegen tapfer kämpfende und gut verteidigende Cheyenne angepriesen. Aber innerhalb weniger Wochen meldeten sich Augenzeugen, die andere Aussagen machten. Deshalb kam es wegen dieses Ereignisses zu einer Untersuchung des Militärs.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gedenktafel an der Sand Creek Massacre National Historic Site

Zu Beginn der 1850er Jahre brach ein Goldrausch in den Rocky Mountains aus, damals ein Teil des westlichen Kansas-Territoriums. Dieser lockte eine große Flut von weißen Siedlern in die Berge und die davor liegenden westlichen High Plains. Die plötzliche Immigration weißer Siedler führte zu Konflikten mit Cheyenne und Arapaho Indianern, die seit Generationen in der Gegend lebten. Die Gewalt zwischen den Indianern und den Goldsuchern nahm immer größere Ausmaße an, so dass sich der Gouverneur John Evans genötigt sah, Colonel John Chivington und seine Milizen auszusenden, um wieder Frieden mit den Indianern herzustellen. Nach kleineren Geplänkeln waren die Cheyenne und Arapaho bereit, Frieden zu schließen.

Beide Stämme hatten erst drei Jahre zuvor mit den Vereinigten Staaten einen Vertrag unterschrieben, in welchem sie ihr Land an die Vereinigten Staaten abtraten und sich verpflichteten, in ein Indianerreservat südlich des Sand Creek zu ziehen.

Black Kettle mit seinen Gefolgsleuten, die meisten davon südliche Cheyenne sowie einige Arapaho, ließ in Fort Lyon ausrichten, dass seine Gruppe den Frieden erklärt hatte. Danach schlugen sie ein Lager in der Nähe des Sand Creek auf, weniger als 40 Meilen (60 km) nordöstlich des Forts. Als Chivington hörte, dass die Indianer aufgegeben hatten, marschierte er mit 700 Leuten, die sich aus Truppen der ersten Colorado-Kavallerie, der dritten Colorado-Kavallerie und der ersten New-Mexico-Freiwilligen-Kompanie zusammensetzten, zum Indianerlager, um einen einfachen Sieg zu erzielen. Am Morgen des 29. Novembers 1864 überfiel die Armee das Camp und massakrierte an die 500 Indianer. Laut Aussage des Augenzeugen Edmond Guerrier wurden ca. 140 Menschen umgebracht, darunter sechzig Männer, sowie ungefähr achtzig Frauen und Kinder.[1] Unter den Toten befanden sich die Häuptlinge White Antelope, Standing in the Water und War Bonnet. Auf der Seite der Armee fielen zehn Soldaten und ungefähr drei Dutzend wurden verwundet. Silas Soule, ein Abolitionist aus Massachusetts, weigerte sich, dem Befehl Chivingtons Folge zu leisten. Er erlaubte seiner Kompanie nicht, auf die Indianer zu feuern.

Nach dem Massaker schlossen sich einige Stammesangehörige der Cheyenne zur Hundegemeinschaft zusammen. Dies war eine Gruppe radikaler Cheyenne, die der Meinung war, dass es keine sinnvollen Verhandlungen mit den Weißen geben kann. Sie führten von nun an Krieg gegen jeden Weißen.

Die junge amerikanische Nation war schockiert über die Brutalität des Massakers. Aufgrund der Reaktion der Bevölkerung entschied das Kriegsministerium der Vereinigten Staaten, die Rolle Chivingtons in dieser Affäre zu untersuchen. Silas Soule war bereit, gegen Chivington auszusagen. Nach seiner belastenden Aussage wurde Soule von Charles W. Squires ermordet. Es wurde vermutet, dass Chivington hinter diesem Mord steckte, wofür es keine Nachweise gab.

Im Jahr 2000 ermächtigte der Kongress der Vereinigten Staaten die Gründung einer Gedenkstätte am Ort des Massakers. Es dauerte bis 2007, bis die Sand Creek Massacre National Historic Site unter der Verwaltung des National Park Service formal gewidmet werden konnte.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Sand Creek Massacre National Historic Site: People (13. Mai 2008)

Literatur

Weblinks

38.547708333333-102.50635

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sand Creek-Massaker — Schauplatz des Sand Creek Massakers in Colorado und anderer Gefechte zwischen 1850 und 1865 Das Sand Creek Massaker ist ein besonders hervorstechender Vorfall im Rahmen der kriegerischen Konflikte bei der Landnahme in den westlichen Ebenen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Massaker an Aborigines — Dies ist die Liste der Massaker an Aborigines, den indigenen Völkern Australiens. Nach Schätzungen von Henry Reynolds starben bei gewaltsamen Auseinandersetzungen und Massakern 3.000 Siedler und 20.000 Aborigines.[1] In Australien gab es eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Fetterman-Massaker — Teil von: Indianerkriege Inschrift am Denkmal …   Deutsch Wikipedia

  • Amerikanischer Bürgerkrieg — Sezessionskrieg Die Vereinigten Staaten 1864 blau …   Deutsch Wikipedia

  • Civil War — Sezessionskrieg Die Vereinigten Staaten 1864 blau …   Deutsch Wikipedia

  • Nordamerikanischer Bürgerkrieg — Sezessionskrieg Die Vereinigten Staaten 1864 blau …   Deutsch Wikipedia

  • US-Amerikanischer Bürgerkrieg — Sezessionskrieg Die Vereinigten Staaten 1864 blau …   Deutsch Wikipedia

  • US-Bürgerkrieg — Sezessionskrieg Die Vereinigten Staaten 1864 blau …   Deutsch Wikipedia

  • US-amerikanischer Bürgerkrieg — Sezessionskrieg Die Vereinigten Staaten 1864 blau …   Deutsch Wikipedia

  • Chivington — John Milton Chivington Colonel John Milton Chivington (* 27. Januar 1821 in Lebanon, Ohio; † 4. Oktober 1894) war der Held der Schlacht am Glorieta Pass und der verantwortliche Kommandierende des Sand Creek Massakers. Nachdem er zu den …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.