Sanaá


Sanaá
Altstadt von Sanaa

Sanaa (arabischصنعاءṢanʿāʾ, auch Sana oder Sana'a[1] geschrieben) ist die Hauptstadt des Jemens mit 1.937.451 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Sie ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Karte vom Jemen

Die Stadt liegt 2.200 Meter über dem Meeresspiegel am Westfuß des durch seine Eisengruben berühmten Bergs Nokum, 320 Kilometer nördlich von Aden und rund 150 Kilometer östlich von der Küste des Roten Meeres entfernt. Das heute bereits bebaute Gebiet der Stadt bedeckt eine Fläche von fast 200 Quadratkilometern, der Flächenverbrauch schreitet schnell voran.

Geschichte

Die ältesten Inschriften, die Sanaa als Stadt erwähnen, gehen auf das 1. Jahrhundert zurück, es wird aber vermutet, dass an dieser Stelle schon früher gesiedelt wurde. Im 10. Jahrhundert nennt Muhammad al-Hasan al-Hamdani den sabäischen König Sha'r Awtar als den Gründer der Stadt, der auch den berühmten Ghumdan-Palast erbaut haben soll. Sha'r Awtar lebte in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhundert. Eine Gründunglegende nennt Noachs Sohn Sem als den Gründer der Stadt (Madinat Sam, die Stadt Sems) , wobei der alte Name der Stadt Azal angeblich auf Uzal, einen Nachkommen Sems, zurückgeht. Das Reich der Sabatäer soll genauso einen der Gründungszeiträume darstellen.

Villa in einem Vorort: Zeichnung von Carsten Niebuhr im 18. Jahrhundert

Als Hauptstadt der Himyariten (seit 520) war Sanaa im 6. Jahrhundert zwischen Persien und Abessinien umkämpft. Während der 50jährigen Herrschaft der Abessinier (siehe: Abraha) wurde mit Hilfe des byzantinischen Kaisers Justinian I. eine große Kathedrale gebaut, welche als die größte südlich des Mittelmeerraums galt.

628 nahm Jemen den Islam an, und der Prophet Muhammad persönlich soll die Anweisungen zum Bau der ersten Moschee in Sanaa gegeben haben. Im 12. Jahrhundert fiel es unter die Herrschaft der Ayyubiden.

Die Stadt wurde von einem Imam beherrscht, welcher die weltliche und geistliche Macht in sich vereinigte, und dessen Würde erblich war. Durch das Eindringen des Paschas von Ägypten nach Jemen - 1517 wird Sanaa autonomes Sultanat - wurde die Macht des Imams nach und nach auf die Stadt Sanaa und einige andere Plätze beschränkt, bis Mitte der 1850er Jahre die herrschende Familie definitiv abgesetzt wurde und an Stelle der Imams wähl- und absetzbare Scheichs traten.

Im 18. Jahrhundert betrat mit Carsten Niebuhr der erste Europäer der Neuzeit die Stadt. Seine Expedition stand im Auftrag von König Friedrich V. (Dänemark). Von 1872 bis 1890 wurde es osmanisch regiert. Die Osmanen leiteten ein Modernisierungsprogramm für die Stadt ein.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Stadt ein Kastell und Mauern mit Türmen, 50 Moscheen, Karawansereien, öffentliche Bäder, Gärten und Weinberge, lebhaften Handel, besonders mit Kaffee, und circa 30.000 Einwohner, darunter auch 1500 Juden. Eine Wasserleitung führte das Wasser vom Berg Nokum in die Stadt. Es war Hauptstadt des Imams Yahya bin Muhammad (1904-1948). Nach dessen Ermordung 1948 verlegte sein Sohn, Ahmad ibn Yahya (1948-1962), die jemenitische Hauptstadt nach Taizz. Nach dessen Tod wurde 1962 die Arabische Republik Jemen (Nordjemen) ausgerufen. Es kam zum Bürgerkrieg bis 1969. Die Verbündeten Nordjemens, Ägypten und die Sowjetunion, unternahmen große Vorhaben zur städtebaulichen Entwicklung. Nach der Wiedervereinigung beider Jemen 1990 wurde Sanaa Hauptstadt des gesamten Jemens.

Bevölkerungsentwicklung

Hatte Sanaa noch 1975 nur 135.000 Einwohner, so waren es 1985 durch Zuwanderung und die allgemeine Landflucht bereits 400.000, und heute (2008) sind es über zwei Millionen. Das Bevölkerungswachstum schreitet unkontrolliert voran, die meist einfachen Siedlungen breiten sich in alle Richtungen aus. Immerhin machen die oft selbst errichteten relativ geräumigen Häuser nicht den Eindruck von Notunterkünften, wie sie aus Südamerika oder Indien bekannt sind. Die klassische Altstadt wird aber von weniger als 50.000 Menschen bewohnt. Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand.

        Jahr         Einwohner
1911 20.000
1921 23.000
1931 25.000
1940 80.000
1963 100.000
1965 110.000
        Jahr         Einwohner
1975 134.600
1981 280.000
1986 427.505
1994 954.448
2001 1.590.624
2005 1.937.451

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Residenz des Imams Yahya im Wadi Dhar nahe Sanaa.

Sanaa ist weltberühmt für seine einzigartige Architektur. Im ehemaligen Palast des Imams (Herrschers) ist heute das Nationalmuseum untergebracht.

Die Altstadt [2] ist von einer Stadtmauer umgeben, die von sieben Toren unterbrochen wird und besteht aus tausenden von Turmhäusern (bis zu acht Stockwerke) als Lehmbau, welche alle vor mehreren hundert Jahren erbaut wurden.

Sie wurde 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und in der Folge restauriert, und das Restaurierungsprojekt 1995 mit dem Aga Khan Award for Architecture ausgezeichnet. In der Altstadt gibt es verschiedene Museen und einen Basar, auf dem unter anderem mit Schmuck, Silber, Seide, Lederwaren und Teppichen gehandelt wird.

Arabische Kulturhauptstadt 2004

2004 war Sanaa arabische Kulturhauptstadt. [3] Vom 10. Januar bis zum 17. Januar nahm der deutsche Literaturnobelpreisträger Günter Grass am arabisch-deutschen Romanschriftstellertreffen in Sanaa teil. Vom 14. Februar bis zum 17. Februar weilte Bundestagspräsident Wolfgang Thierse in der jemenitischen Hauptstadt.

Am 15. Februar spielte die Europa-Philharmonie aus Magdeburg unter freiem Himmel in der Altstadt von Sanaa Beethoven, Brahms und Mozart. Es war das erste Konzert eines philharmonischen Orchesters im Jemen überhaupt.

Logo der arabischen Kulturhauptstadt 2004

.

Vom 29. Mai bis zum 5. Juni folgte der Chur Cölnische Chor Bonn einer Einladung von Khalid Al-Rewaishan, Minister für Kultur und Tourismus der Republik Jemen und gab drei Konzerte im Kulturzentrum Mercas al-Thaqqafi. Das Konzertprogramm umfaßte deutsche weltliche A-cappella-Literatur der letzten fünf Jahrhunderte. Die Reise wurde unterstützt vom Auswärtigen Amt und vom Goethe-Institut.

Wirtschaft und Infrastruktur

Straßenszene mit dichtem Fußgängerverkehr in Sanaa (2005)

Die Stadt ist das wichtigste Handelszentrum des Landes. Dort befinden sich Betriebe der Textilindustrie, Munitionsfabriken und Handwerksbetriebe. Sanaa liegt in einer überwiegend vom Obstanbau bestimmten Region.

Verkehr

Im öffentlichen Personennahverkehr werden fast ausschließlich dieselbetriebene Busse eingesetzt.
Der internationale Flughafen der Stadt befindet sich etwa 7 km nördlich von Sanaa.

Bildung

Die Universität von Sanaa wurde 1970 gegründet.

Städtepartnerschaften

Einzelnachweise

  1. Die amtliche deutsche Schreibweise ist Sanaa (s. auch Duden, Auswärtiges Amt, Meyers Neuer Weltatlas). Die vor allem im Englischen gebräuchliche Schreibweise Sana'a dürfte aus einem Missverständnis der wissenschaftlichen Transkription Ṣanʿāʾ und/oder dem Wunsch, die vermeintlich getrennte Aussprache zweier a anzuzeigen (wo im Arabischen tatsächlich nur der Konsonant ع ʿayn und ein langes a steht), entstanden sein.
  2. http://www.alovelyworld.com/webyemen/htmgb/yem012.htm
  3. http://www.sanaa2004.net
  4. Ankara Büyükşehir Belediyesi Kardeş Şehirleri, Turkish & African cultural, social and economical co-opeartion association, abgerufen am 11. März 2008

Literatur

  • Carmen Rohrbach: Im Reich der Königin von Saba, National Geographic Taschenbuch, März 2004, ISBN 3-442-71179-7
  • Ronald Lewcock/Robert Bertram Serjeant: Sana'a. An Arabian Islamic City. London, World of Islam Festival Trust, 1983. (umfangreicher Aufsatzband)

Siehe auch

Weblinks

Eintrag in der Welterbeliste der UNESCO auf Englisch und auf Französisch

15.3544.27Koordinaten: 15° 21′ N, 44° 12′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sanaa — Basisdaten Gouvernement Sanaa Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • SANAA — Rechtsform Ltd. [1] Gründung 1995 Sitz Tokio, Japan Leitung Kazuyo Sejima Ryūe Nishizawa …   Deutsch Wikipedia

  • SANAA — Тип Ltd Год основания 1995 Расположение …   Википедия

  • SANAA — Saltar a navegación, búsqueda SANAA (Sejima + Nishizawa y Asociados) es una firma de Arquitectos con base en Tokio. Fue fundada por Kazuyo Sejima y Ryue Nishizawa. PROYECTOS Entre los proyectos de arquitectura destacados de el estudio japonés se… …   Wikipedia Español

  • SANAA — SANAA, ar. プAN‘ Capitale de la république du Yémen (avant 1990 de la seule république arabe du Yémen ou Yémen du Nord), Sanaa (face= EU Dodot プan‘ ) est située à environ 2 300 mètres d’altitude au pied du djebel Nukum, au milieu d’une plaine… …   Encyclopédie Universelle

  • Sanaa — → Saná …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Sanaa —  Ne doit pas être confondu avec SANAA, Sana ni Saana. Sanaa Vieill …   Wikipédia en Français

  • Sanaa — Arabic Ṣanaʽāʾ City (pop., 1994: 954,400), capital of Yemen. Located in the western part of the country, it was built on the site of an ancient pre Islamic stronghold that has been traditionally dated to the 1st century AD. Its people converted… …   Universalium

  • Sanaa — Hauptstadt von Jemen * * * Sa|naa: Hauptstadt von Jemen. * * * Sanaa,   Sana, Hauptstadt der Republik Jemen, 2 350 m über dem Meeresspiegel, im nördlichen Hochland, (1996) 1,9 Mio. Einwohner; …   Universal-Lexikon

  • SANAA — 35° 36′ 33″ N 139° 43′ 48″ E / 35.60908333, 139.73005556 …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.