Salon der Henriette Herz


Salon der Henriette Herz

Henriette Julie Herz (* 5. September 1764 in Berlin; † 22. Oktober 1847 in Berlin; geborene de Lemos) war Schriftstellerin und eine der führenden Berliner Salonièren der Frühromantik. Sie war mit dem Arzt und Schriftsteller Marcus Herz verheiratet.

Henriette Herz, porträtiert von Anna Dorothea Lisiewska-Therbusch, 1778
Henriette Herz, porträtiert von Anton Graff, 1792

Leben

Henriette Herz entstammte einer jüdischen Familie, deren Vorfahren väterlicherseits vor der Inquisition aus Portugal geflohen waren. Ihre Eltern waren Benjamin de Lemos (1711–89), ein anerkannter Arzt und Direktor des Jüdischen Krankenhauses in Berlin, und Esther de Charleville (1742–1817), Tochter eines jüdischen Arztes. Henriette wurde vor allem in verschiedenen Sprachen sehr gut ausgebildet. Im Alter von 12 Jahren wurde sie mit dem älteren Arzt Marcus Herz verlobt und zwei Jahre später verheiratet. Marcus Herz, der sich voll der Aufklärung und insbesondere seinem Lehrer Kant verschrieben hatte, hielt in ihrem Hause Vorlesungen über dessen Philosophie und führte Gesprächskreise zu wissenschaftlichen und philosophischen Themen. Henriette, deren Schwerpunkt eher das Literarische war, sammelte schnell einen Kreis junger literaturinteressierter Männer und Frauen um sich, wo Rang oder Titel keinen Unterschied machten.

Henriette Herz ist als Schriftstellerin kaum bedeutend, aber mit der Begründung und Führung eines der bekanntesten literarischen Salons (1780–1803) leistete Henriette Herz Pionierarbeit. Zunächst empfing ihr Ehemann hochgestellte Gäste aus Politik und Kultur, während Henriette in einem Nebenzimmer ein Frauenkränzchen abhielt, das einen Tugendbund zur „Pflege der Freundschaft“ gründete und sich vorwiegend mit den Sturm-und-Drang-Werken Goethes beschäftigte. Damit wurde der Grundstein zum Goethekult gelegt. Aus diesen beiden Zirkeln entwickelte sich der führende Berliner Salon, in dem neben Politikern, Wissenschaftlern und bildenden Künstlern bedeutende Literaten und Philosophen verkehrten, z. B. die Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt, Clemens Brentanos Frau Sophie Mereau-Brentano, Jean Paul, Rahel Levin (spätere Varnhagen) und Friedrich Schleiermacher. Friedrich Schlegel begegnete hier Dorothea Veit, der ältesten Tochter des Philosophen Moses Mendelssohn, die später seine Frau wurde. Unterschiedliche literarische Strömungen, Epochen und Gesellschaftskreise fanden hier zusammen und es war Henriette Herz’ Verdienst, Kontakte und Freundschaften auch zwischen vielen deutschen und französischen Gelehrten, Künstlern und Wissenschaftlern hergestellt zu haben.

1803 starb ihr Mann. Daraufhin musste sie ihre Geselligkeiten stark einschränken und sich anderen, z. B. dem Kreis um Rahel Varnhagen, anschließen. Ab 1813 unterrichtete sie nur noch mittellose Kinder, ihr Ruhm aber blieb bestehen. Henriette Herz ließ sich 1817 taufen und konvertierte zum protestantischen Glauben. Sie wurde auf dem Friedhof II der Gemeinde Jerusalem- und Neue Kirche beigesetzt.

Das Ehrengrab der Henriette Herz in Berlin

Ehrungen

Ihr Grab wurde zu einer Berliner Ehrengrabstätte erklärt.

Henriette Herz erfuhr eine späte Ehrung im Jahre 1999: auf Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses erhielt ein bis dahin namenloser Platz den Namen Henriette-Herz-Platz, die feierliche Namensgebung erfolgte am 7. April 2000.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henriette Herz — Henriette Herz, porträtiert von Anna Dorothea Therbusch, 1778 …   Deutsch Wikipedia

  • Henriette Crayen — Henriette Crayen. Gemälde von Anton Graff um 1783 Henriette von Crayen (* 1. November 1755 in Berlin; † 26. Februar 1832 ebendort) war eine Leipziger und Berliner Salonière um 1800 …   Deutsch Wikipedia

  • Henriette von Crayen — Henriette Crayen. Gemälde von Anton Graff um 1783 Henriette von Crayen (* 1. November 1755 in Berlin; † 26. Februar 1832 ebendort) war eine Leipziger und Berliner Salonnière um 1800 …   Deutsch Wikipedia

  • HERZ, HENRIETTE — (1764–1847), Berlin salonnière. The beautiful and highly educated daughter of Benjamin de Lemos, a Portuguese Jewish physician, she married the physician and philosopher marcus herz , 17 years her senior, in 1779. In the 1780s their home became a …   Encyclopedia of Judaism

  • HERZ, MARCUS — (1747–1803), German physician and philosopher. Herz was born in Berlin, where his father was a Torah scribe. At the age of 15, Herz left for Koenigsberg, where he worked as a clerk. He attended lectures at the University of Koenigsberg from 1766… …   Encyclopedia of Judaism

  • Herz — Empathie; Mitgefühl; Einfühlungsvermögen; Verständnis; Einfühlungsgabe; Pumpe (umgangssprachlich); Kardia (fachsprachlich) * * * Herz [hɛrts̮], das; ens, en: 1 …   Universal-Lexikon

  • Salon — Wohnzimmer; Stube; gute Stube (umgangssprachlich); Wohnstube * * * Sa|lon [za lõ:], der; s, s: 1. repräsentatives, für Besuch oder festliche Anlässe bestimmtes größeres Zimmer: sie geleitete uns in den Salon. Zus.: Empfangssalon, Rauchsalon. 2.… …   Universal-Lexikon

  • Schleiermacher: Vorschlag, das Wesen der christlichen Religion neu zu verstehen —   In der Zeit der Aufklärung entstand die Religionsphilosophie als eine neue Disziplin innerhalb des Fächerkanons der Philosophie. Anders als die philosophische Kosmologie und die klassische Metaphysik in der Zeit der Antike und des Mittelalters… …   Universal-Lexikon

  • Literarischer Salon — Der literarische Salon von Madame Geoffrin (1755) Ein literarischer Salon war ein zumeist privater gesellschaftlicher Treffpunkt für Diskussionen, Lesungen oder musikalische Veranstaltungen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Neben… …   Deutsch Wikipedia

  • August II. der Starke — Friedrich August I., häufig genannt August der Starke (* 12. Mai 1670 in Dresden; † 1. Februar 1733 in Warschau); aus der albertinischen Linie des Fürstengeschlechts der Wettiner stammender Kurfürst von Sachsen (als Friedrich August I.) sowie… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.