Saint-Dié


Saint-Dié
Saint-Dié-des-Vosges
Wappen von Saint-Dié-des-Vosges
Saint-Dié-des-Vosges (Frankreich)
DEC
Saint-Dié-des-Vosges
Region Lothringen
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Koordinaten 48° 17′ N, 6° 57′ O48.2869444444446.9508333333333343Koordinaten: 48° 17′ N, 6° 57′ O
Höhe 310 bis 901 m
Fläche 46,15 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(2006)
21.642 Einwohner
469 Einw./km²
Postleitzahl 88100
INSEE-Code 88413
Website www.ville-saintdie.fr

Saint-Dié-des-Vosges (deutsch Sankt Didel) ist eine französische Stadt im Département Vosges in der Region Lothringen. Sie liegt am Rande des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges, mit dem sie assoziiert ist.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name der Stadt geht zurück auf einen legendären Einsiedler Deodatus, Bischof von Nevers, der im Jahr 679 gestorben sein soll. [1][2]

Im Jahr 1507 wurde in Sankt Didel [3] von Martin Waldseemüller eine Landkarte veröffentlicht, in der der neuentdeckte Erdteil Amerika erstmalig so benannt wurde - nach Amérigo Vespucci, dem Waldseemüller bzw. Matthias Ringmann die Entdeckung zuschrieb.

Der französische Einfluss in der Region, die Teil des Heiligen Römischen Reiches war, nahm stetig zu. Im späten 17. Jahrhundert wurde das Elsaß von Frankreich annektiert, Lothringen fiel 1766 an Frankreich. Aus dem 1871 errichteten Reichsland Elsaß-Lothringen zogen einige Elsässer zu.

Seit 1777 ist die Stadt Sitz des gleichnamigen Bistums.

Sehenswert sind die Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert und die von Le Corbusier 1946–52 erbaute Fabrik Duval.

Nach der fast kompletten Zerstörung durch die sich zurückziehenden deutschen Truppen am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im nüchternen Stil der 50er Jahre wiederaufgebaut.

Sehenswürdigkeiten

  • Kathedrale (romanisches Langhaus, Einwölbung 13. Jh., massive Zweiturmfassade des 18. Jh.). In der Seitenansicht wird das Langhaus, ungewöhnlich für die Romanik, durch Strebebögen und Strebepfeiler (Gewölbeschub des Langhauses) strukturiert.
  • Liebfrauenkirche (Église Notre-Dame-de-Galilée), einheitlich ausgewogener romanischer Innenraum mit klassischer Flächengliederung, Einwölbung mit Kreuzgratgewölben. Im Westen massiger Portalturm vorgebaut.
  • Kreuzgang (Cloitre gothique) zwischen Kathedrale und Liebfrauenkirche, unvollendet in spätgotischen Formen mit Maßwerkfenstern. Am Ostflügel eine vom Kreuzgang zu betretende kleine Außenkanzel.
  • Martins-Kirche
  • Sankt-Rochus-Kapelle
  • Freiheitsturm
  • Brunnen
  • Manufaktur Claude et Duval (Architekt Le Corbusier)
  • Museum Pierre-Noël
  • Roche Saint-Martin
  • Bergrücken La Bure

Bildungseinrichtungen

Der Kreuzgang
Freiheitsturm
Institut universitaire de technologie
  • Technisches Hochschulinstitut : IUT (Institut universitaire de technologie)

Verkehr

In der Stadt beginnt die N59 nach Nancy, Richtung Straßburg oder Colmar führen teilweise sehr kurvenreiche Landstraßen durch die Vogesen. Der Flughafen Straßburg ist 95 km weit entfernt, der Euroairport Basel 125 km. Regelmässige Regionalzüge verbinden die Stadt mit Nancy und Straßburg. Einmal täglich (morgens hin, abends zurück) verkehrt ein TGV direkt nach Paris.

Persönlichkeiten

Siehe auch: Liste der Bischöfe von Saint-Dié

Partnerstädte

Einzelnachweise

  1. http://www.heiligenlexikon.de/BiographienD/Deodatus_Dieudonne_oder_Die_von_St_Die.htm
  2. http://www.bautz.de/bbkl/d/deodat.shtml
  3. 1507 St. Didel (Lothringen): Der Kartograph Martin Waldseemüller ... www.geo.de [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saint-Dié — des Vosges Saint Dié des Vosges Cathédrale Saint Dié Détail Administration …   Wikipédia en Français

  • Saint-die — Saint Dié des Vosges Saint Dié des Vosges Cathédrale Saint Dié Détail Administration …   Wikipédia en Français

  • Saint Die — Saint Dié  Cet article concerne le saint. Pour la ville, voir Saint Dié. La consécration de Déodat (Claude Bassot, vers 1620) …   Wikipédia en Français

  • Saint-Dié — • Diocese comprising the Department of the Vosges Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Saint Die     Saint Dié     † …   Catholic encyclopedia

  • Saint-Dié —   [sɛ̃ dje], Stadt im Département Vosges, Lothringen, Frankreich, 345 m über dem Meeresspiegel, am Westrand der Vogesen an der Meurthe, 22 600 Einwohner; katholischer Bischofssitz; Museum; Baumwollverarbeitung, Metall und Holzverarbeitung, Leder… …   Universal-Lexikon

  • Saint-Die — (spr. ßäng djē), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Vogesen, 343 m ü. M., in einem von bewaldeten Bergen umgebenen Tal, an der Meurthe, der Ostbahn und der Lokalbahn Laveline S. gelegen, hat eine Kathedrale, St. Déodat (11. bis 18. Jahrh …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Saint-Dié — (spr. ßäng), Stadt im franz. Dep. Vosges, an der Meurthe, (1901) 21.481 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Saint Dié — Cet article concerne le saint. Pour la ville, voir Saint Dié. La consécration de Déodat (Claude Bassot, vers 1620) Saint Dié, ou saint Déodat …   Wikipédia en Français

  • Saint-Dié — ▪ France in full  Saint Dié des Vosges        town, Vosges département, Lorraine région, northeastern France. It lies on the Meurthe River, southeast of Nancy. A bishop s see, it grew up around the monastery of Saint Deodatus, or Dieudonné (7th… …   Universalium

  • Saint-Die-des-Vosges — Saint Dié des Vosges Saint Dié des Vosges Cathédrale Saint Dié Détail Administration …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.