Rudolf Till


Rudolf Till

Rudolf Till (* 8. April 1911 in Freystadt; † 6. Juni 1979 in Buckenhof)[1] war ein deutscher Altphilologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Das Studium von Latein, Griechisch und Geschichte in Breslau und München schloss er 1933 mit dem Staatsexamen ab. Kurz zuvor war er der NSDAP, dem NSDStB und der SA beigetreten.[1][2] 1934 wurde er in München mit der Dissertation Die Sprache Catos promoviert und war danach als Assistent tätig. Um sich zu habilitieren, ging er 1936 nach Marburg, was er dort mit der Schrift Die Redenfragmente des M. Porcius Cato tat, und bekam im selben Jahr eine Stelle als Privatdozent, wechselte dann jedoch an die Universität Berlin.[3] Das Bestreben des Münchner Dekans Walther Wüst, Till als Vertretung auf einen Lehrstuhl zu berufen, hatte 1937 Erfolg, doch die Berufung als Professor wurde zunächst durch die Vertreter der Fakultät verhindert. Die Fakultät hatte den renommierten Altphilologen Friedrich Klingner als Nachfolger für den vakanten Lehrstuhl gewünscht. Erst 1947, zwei Jahre nach der Absetzung Tills, wurde Friedrich Klingner auf den Münchner Lehrstuhl berufen.

Nachdem Wüst schon seit 1937 die Aufnahme Tills in das Ahnenerbe der SS anstrebte hatte[2] und dieser im Februar 1938[4] Leiter der Forschungsstätte für klassische Philologie und Altertumswissenschaft des SS-Ahnenerbe geworden war,[1] bat Wüst im März 1938 den Reichsführer-SS Heinrich Himmler um Unterstützung und noch im März erhielt Till eine planmäßige außerordentliche Professur für klassische Philologie[5] und den unbesetzten Lehrstuhl seines Doktorvaters Johannes Stroux. Für diese Berufung war Till sogar bereit gewesen, in die SS einzutreten,[2] bei der er 1940 Obersturmführer wurde.[1]

Nach Ende des Krieges wurde Till, nun Professor zur Wiederverwendung, zunächst Lehrer und ab 1949 Unterrichtsleiter der Internatsschule Birklehof in Hinterzarten. 1958 erhielt er einen Ruf als ordentlicher Professor und Lehrstuhlinhaber an die Universität Erlangen.[6][7] Unter seinen Erlanger Studenten war in den 60er Jahren gerüchteweise bekannt, dass Rudolf Till eine gewisse Nähe zu Heinrich Himmler gepflegt hatte, doch Genaueres wusste man nicht und kam auch während der Studentenrevolte nicht ans Tageslicht. Erst 2006, 27 Jahre nach Rudolf Tills Tod, wurden Details zu seiner akademischer Karriere im Dritten Reich bekannt, als Elisabeth Kraus das Werk "Die Universität München im Dritten Reich" herausgab.

Obwohl er 1976 emeritiert wurde, blieb er bis 1979 ordentlicher Professor.[8]

Schriften (Auswahl)

  • Die Sprache Catos. Dieterich, Leipzig 1935 (zugl. Dissertation, München 1934)
  • Die Redenfragmente des M. Porcius Cato. Marburg 1937 (zugl. Habilitations-Schrift, Marburg 1936)
  • Handschriftliche Untersuchungen zu Tacitus Agricola und Germania : Mit e. Photokopie d. Codex Aesinas. Ahnenerbe-Stiftung Verlag, Berlin 1943
  • Römische Elegiker : Tibull, Properz, Ovid, Copa. Kerle, Heidelberg 1957
  • Das Leben des Julius Agricola / Tacitus. Akademie-Verlag, Berlin 1961
  • Historiarum libri / Cornelius Tacitus. Kerle, Heidelberg 1963
  • Einführung in Leben und Werk des Tacitus. Klett, Stuttgart 1968

Literatur

  • Inge Auerbach: Catalogus professorum academiae Marburgensis. Zweiter Band: 1910 bis 1971. Marburg 1979, S. 619–620
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945?. Fischer, 2003, ISBN 3100393090
  • Elisabeth Kraus, Hans-Michael Körner: Die Universität München im dritten Reich. Herbert Utz Verlag GmbH, 2006, ISBN 3831606390

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Klee, 2003, S. 626
  2. a b c Kraus, Körner, 2006, S. 216 ff.
  3. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1936, Band 12, S. 672.
  4. Michael H. Kater: Das "Ahnenerbe" der SS 1935-1945: Ein Beitrag zur Kulturpolitik des dritten Reiches. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2006, ISBN 3486579509, S. 457.
  5. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1938, Band 14, S. 400.
  6. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1959, Band 31, S. 96.
  7. Ab 1. Dezember 1958: Personen- und Vorlesungsverzeichnis WS 1970/71, S. 56 ff.
  8. Personen- und Vorlesungsverzeichnis WS 1978/79, S. 66.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Till (Name) — Till ist ein Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Kassner — (1873–1959) was an Austrian writer, essayist, translator and cultural philosopher. His Early YearsRudolf Kassner was born on 11 September 1873 in Gross Pavlowitz in southern Moravia. His maternal ancestors were peasants from Silesia. On the… …   Wikipedia

  • Rudolf Hollinger — (* 13. August 1910 Temeswar, Österreich Ungarn; † 7. Januar 1997 Langenau bei Ulm, Deutschland), war Lehrer, Dichter, Dramatiker …   Deutsch Wikipedia

  • Till the World Ends — «Till the World Ends» Sencillo de Britney Spears del álbum Femme Fatale Publicación …   Wikipedia Español

  • Rudolf Drößler — (born May 18 1934 in Zeitz) is a German specialized book author and science journalist.Rudolf Drößler spent his childhood in the German city Zeitz, where he made his general qualification for university entrance in 1952. He studied Germanistics… …   Wikipedia

  • Rudolf Blüml — (* 16. April 1898 in Karnitzen (bei St. Paul im Gailtal); † 28. September 1966 in Klagenfurt) war ein Kärntner Slowene und österreichischer Priester mit maßgeblichem Einfluss auf die Entwicklung der slowenischen Volksgruppe in Kärnten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Gundlach — (1894 1957) was a Polish engineer, inventor and tank designer. He headed the design division of the Armored Weapons Development Office ( Biuro Badań Technicznych Broni Pancernych ).He was the chief designer of the Ursus wz. 29 armored car and… …   Wikipedia

  • Till Steffen — (* 22. Juli 1973 in Wiesbaden) ist ein deutscher Politiker der Grün Alternativen Liste (GAL), Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und von 2008 bis 2010 Justizsenator der Freien und Hansestadt Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Mössbauer — Rudolf Ludwig Mössbauer R. L. Mössbauer, 1961 Born January 31, 1929( …   Wikipedia

  • Rudolf Marloth — Hermann Wilhelm Rudolf Marloth 28 December 1855 Lübben, Germany 15 May 1931 Caledon, Cape Province was a German born South African botanist, pharmacist and analytical chemist, best known for his Flora of South Africa which appeared in six… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.