Roy Glauber


Roy Glauber
Roy Jay Glauber bei der Nobelpreisverleihung

Roy Jay Glauber (* 1. September 1925 in New York, NY, USA) ist ein US-amerikanischer Physiker. Er ist Mallinckrodt Professor of Physics an der Harvard-Universität und erhielt 2005 den Nobelpreis für Physik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Glauber absolvierte die High School in New York als einer der ersten an der 1939 gegründeten Bronx High School of Science, einer berühmten öffentlichen Eliteschule. 1940 gewann er mit Fotos, die er durch selbstgebaute Teleskope und Spektroskope schoss, einen Wissenschaftspreis für Schüler der Westinghouse Corporation, und auch mit seinen selbst gebauten Spektroskopen gewann er 1939 Preise. Außerdem war er in den 1930er Jahren in Dorothy Bennett´s „Junior Astronomy Club“ aktiv, der dem New Yorker Planetarium angegliedert war. Nach seinem Schulabschluss 1941 studierte er an der Harvard-Universität in Cambridge, Massachusetts. Im Zweiten Weltkrieg war er Mitarbeiter in der theoretischen Abteilung am Manhattan-Projekt, wo er sich mit der genaueren Berechnung kritischer Massen befasste. Er machte in Harvard seinen Bachelor of Science 1946 und promovierte 1949 bei Julian Schwinger über ein Thema der Quantenfeldtheorie. Danach war er am Institute for Advanced Study und in Zürich bei Wolfgang Pauli, bevor er auf Vermittlung Robert Oppenheimers seine erste Lehrposition am Caltech in Pasadena erhielt in Vertretung Richard Feynmans, der ein Jahr nach Brasilien ging. In der Mitarbeit an der dortigen Forschungsgruppe um Linus Pauling erwachte sein Interesse an Streutheorie. Ab Ende der 1950er Jahre befasste er sich zunehmend mit der Physik der damals neu entwickelten Maser und Laser. Seit 1976 ist er Professor in Harvard und seit 1988 Professor der optischen Fakultät an der University of Arizona. Glauber war während seiner Karriere unter anderem Gastprofessor bzw. Professor am CERN, an der Universität Leiden und am Collège de France in Paris.

Er heiratete 1960 und hat zwei Kinder.

Wirken

Roy J. Glauber forscht auf dem Gebiet der Quantenoptik. Er erforschte unter anderem die Physik kohärenter Strahlung, wo er eine Formel für kohärente Zustände gab. Des Weiteren befasste er sich mit der Streuung hochenergetischer Teilchen, z.B. von Hadronen an Kernen, bei denen die Wellenlänge der gestreuten Teilchen kleiner als die Reichweite der Wechselwirkung ist, ähnlich Beugungsphänomenen in der Optik nur mit Einschluss inelastischer Streuung (Glauber-Theorie).

Im Jahre 2005 erhielt er die Hälfte des Nobelpreises für Physik, während die andere Hälfte an John L. Hall und Theodor W. Hänsch ging. 1996 erhielt er den Dannie-Heineman-Preis.

Sonstiges

In den vergangenen Jahren hatte er die Ehre, während der Ig-Nobelpreis-Verleihung die Papierflieger von der Bühne zu fegen.

Veröffentlichungen

  • Quantum Theory of Optical Coherence: selected papers and lectures. Wiley-VCH, Weinheim 2007. (Ein Sammelband seiner wichtigsten Publikationen von 1963 bis 1999.)
  • The quantum theory of optical coherence. Physical Review, Bd.130, 1963, S.2529
  • Theory of high energy hadron-nucleus collisions. 3. International Conference of High Energy Physics and Nuclear Structure 1969. S.207

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roy Glauber — Roy J. Glauber Roy J. Glauber (né le 1er septembre 1925) est un physicien américain qui a obtenu le prix Nobel de physique en 2005 pour sa description théorique du comportement des particules de lumière. Il partage ce prix avec Theodor W.… …   Wikipédia en Français

  • Roy J. Glauber — Saltar a navegación, búsqueda Roy J. Glauber en la entrega del Premio Nobel de 2005. Roy J. Glauber (nacido en 1925) es profesor de física de la Universidad de Harvard. Fue galardonado junto con John L. Hall y Theodor W. Hänsch con el Premio …   Wikipedia Español

  • Roy J. Glauber — (nacido en 1925) es profesor de física de la Universidad de Harvard. Fue galardonado junto con John L. Hall y Theodor W. Hänsch con el Premio Nobel de Física del año 2005 por su contribución a la teoría cuántica de coherencia óptica. En sus… …   Enciclopedia Universal

  • Roy J. Glauber — Infobox Scientist name = Roy J. Glauber imagesize = 200px birth date = Birth date and age|1925|9|1|df=yes birth place = New York City, New York, USA residence = United States nationality = United States field = Physics work institution = Harvard… …   Wikipedia

  • Roy J. Glauber — Roy Jay Glauber bei der Nobelpreisverleihung Roy Jay Glauber (* 1. September 1925 in New York, NY, USA) ist ein US amerikanischer Physiker. Er ist Mallinckrodt Professor of Physics an der Harvard Universität und erhielt 2005 den Nobelpreis für… …   Deutsch Wikipedia

  • Glauber (disambiguation) — Glauber can mean:* Glauber, a computer software system * Glauber (crater)Glauber can refer to the following people: * Gláuber (footballer), Brazilian footballer * Roy J. Glauber, American physicist * Johann Rudolf Glauber, Dutch German alchemist… …   Wikipedia

  • Glauber — ist der Familienname folgender Personen: Hans Glauber (1933–2008), südtiroler Künstler, Soziologe und Bergsteiger Honorato Gláuber (* 1983), brasilianischer Fußballspieler Johann Rudolph Glauber (1604–1670), deutscher Apotheker und Chemiker… …   Deutsch Wikipedia

  • GLAUBER, ROY J. — GLAUBER, ROY J. (1925– ), U.S. physicist and Nobel laureate. Glauber was born in New York and gained his B.S. (1946), M.A. (1947), and Ph.D. in physics (1949) from Harvard University. He worked on the Manhattan Project at Los Alamos (1944–46), at …   Encyclopedia of Judaism

  • Glauber-Zustand — Kohärente Zustände (vgl. auch kohärente Strahlung) sind quantenmechanische Zustände unbestimmter Teilchenzahl, meist bei Bosonen. Wie R.J. Glauber 1963 zeigte, lässt sich die elektromagnetische Welle einer Laser Mode am besten durch kohärente… …   Deutsch Wikipedia

  • Roy J. Glauber — Pour les articles homonymes, voir Glauber. Roy J. Glauber Roy J. Glauber (1er septembre 1925) est …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.