Rosy Bindi


Rosy Bindi
Rosy Bindi

Maria Rosaria Bindi, genannt Rosy Bindi (* 12. Februar 1951 in Sinalunga, Provinz Siena) ist eine italienische Politikerin und eine der Initiatoren der Demokratischen Partei Italiens. Von Mai 2006 bis Mai 2008 war sie Familienministerin im zweiten Kabinett von Romano Prodi. Am 6. Mai 2008 wurde sie neben drei weiteren Kandidaten zur Vizepräsidentin der italienischen Abgeordnetenkammer gewählt.

Politische Karriere

Nach ihrem Politikwissenschaft-Studium war Rosy Bindi Assistentin des renommierten Verwaltungsrechtlers Vittorio Bachelet, der am 12. Februar 1980 in ihrem Beisein von den Roten Brigaden an der römischen Universität La Sapienza ermordet wurde.

Sie engagierte sich im italienischen Jugendverband der Katholischen Aktion, deren stellvertretende Vorsitzende sie von 1984 bis 1989 war. 1989 wurde sie Mitglied der Democrazia Cristiana (DC) und kandidierte erfolgreich für das Europäische Parlament in Straßburg, wo sie zunächst stellvertretende Vorsitzende des Entwicklungsausschusses und dann Vorsitzende des Petitionsausschusses war.

Nach der Auflösung der DC schloss sie sich dem Partito Popolare Italiano an, als dessen Vertreterin sie 1994 in die italienische Abgeordnetenkammer gewählt wurde. Als Mitstreiterin des unter Romano Prodi entstandenen Mitte-Links-Bündnisses L’Ulivo wurde sie 1996 Gesundheitsministerin in Prodis erstem Kabinett und bekleidete diese Funktion auch in den beiden nachfolgenden Regierungen Massimo D’Alemas.

2001 schloss sie sich der christdemokratischen Neugründung La Margherita - Democrazia è Libertà an, wurde zum dritten Mal in Folge für ihren Wahlkreis Cortona (Provinz Arezzo) in die Abgeordnetenkammer gewählt und arbeitete dort im Sozialausschuss mit. 2006 gewann sie erneut ihren toskanischen Wahlkreis und wurde Familienministerin der neuen Mitte-Links-Regierung unter Prodi. Ihr Name wird seither auch mit dem erfolglosen Gesetzentwurf zur Anerkennung eingetragener Lebenspartnerschaften (DiCo = Diritti e doveri delle persone stabilmente conviventi) in Verbindung gebracht, welcher von ihrem Ministerium erarbeitet wurde und auf harsche Kritik, besonders aus kirchlichen Kreisen, stieß.

Am 23. Mai 2007 gehörte sie zu den Unterzeichnern des Gründungskomitees der Demokratischen Partei (PD) und erklärte am 16. Juli ihre Kandidatur für den Vorsitz der aus Links- und Christdemokraten neu gebildeten Partei. Bei der am 14. Oktober 2007 durchgeführten Urabstimmung in der italienischen Bevölkerung unterlag sie mit 12,9 % der Stimmen jedoch deutlich ihrem starken Rivalen Walter Veltroni (75,8 %). In der Wahl zum Nachfolger Veltronis im Oktober 2009 unterstützte sie Pier Luigi Bersani, der die Abstimmung klar gewann. Im November 2009 wurde sie auf dem Parteitag in Rom in das repräsentative Amt der Präsidentin des Partito Democratico gewählt.

Seit Mai 2008 ist Rosy Bindi Vizepräsidentin der italienischen Abgeordnetenkammer. Im Oktober 2009 solidarisierten sich über 100 000 Italienerinnen in einer Unterschriftensammlung mit Rosy Bindi, nachdem die Linkskatholikin von Ministerpräsident Silvio Berlusconi in einer bekannten TV-Talkshow beleidigt worden war. Als Bindi Berlusconi in der Diskussionsrunde wegen seiner Regierungspolitik angriff, sagte dieser zu der äußerlich als eher unattraktiv geltenden Oppositionspolitikerin: „Wie ich sehe, Signora, sind Sie noch immer schöner als intelligent“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosy Bindi — Saltar a navegación, búsqueda Rosy Bindi (Sinaluga, Toscana, 12 de febrero de 1951) María Rosaria Bindi. Política italiana, perteneciente al Partido Democrático. Biografía Licenciada en Ciencias Políticas, fue investigadora de Derecho… …   Wikipedia Español

  • Rosy Bindi — Rosy Bindi, en 2007. Rosy Bindi, née le 12 février 1951 à Sinalunga, est une femme politique italienne. Biographie Diplômée en sciences politiques, elle travaille en suite comme chercheurse universitaire. Elle a été vice p …   Wikipédia en Français

  • Rosy Bindi — The Honourable Maria Rosaria Rosy Bindi Italian Minister without portfolio (Family) In office 17 May 2006 – 8 May 2008 …   Wikipedia

  • Bindi (Begriffsklärung) — Bindi bezeichnet: Bindi, auf der Stirn aufgemalter oder aufgeklebter Punkt oder Schmuck Bindi ist der Familienname folgender Personen: Clara Bindi (* 1927), italienische Schauspielerin Emanuele Bindi (* 1981), italienischer Radrennfahrer Rosy… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosy — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Rosy est le nom anglais de la couleur rose vif Rosy est le nom de famille de Léon Rosy, acteur belge qui a joué au cinéma entre 1921 et 1949, Maurice Rosy …   Wikipédia en Français

  • Democratic Party (Italy) — Democratic Party Partito Democratico Secretary Pier Luigi Bersani Deputy Secretary …   Wikipedia

  • Democratic Party (Italy) leadership election, 2007 — The 2007 Democratic Party leadership election was held on 14 October 2007 in order to elect the first leader of the Democratic Party, the largest political party in Italy at the time. The election was conducted as an open primary, with all… …   Wikipedia

  • Parti démocrate (Italie) — Pour les articles homonymes, voir Parti démocrate. Parti démocrate Partito Democratico Logo officiel …   Wikipédia en Français

  • Ulivists — The Ulivists ( Ulivisti ) are a faction within the Democratic Party (PD), a political party in Italy.The group includes both Christian left politicians, including their leaders Rosy Bindi and Arturo Parisi, and social democrats and social… …   Wikipedia

  • Democrats Really — (Democratici Davvero) is a faction within the Democratic Party (PD), a political party in Italy. The group, whose leader is Rosy Bindi, basically includes Christian left politicians and social democrats. They have been close supporters of Romano… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.