Roger Lutz


Roger Lutz



Roger Lutz
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Juli 1964
Geburtsort Linden (Pfalz)
Größe 182 cm
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
FV Linden 1931
FK Clausen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1987
1987–2000
1987–2000
2000–2003
seit 2008
FK Clausen
1. FC Kaiserslautern
1. FC Kaiserslautern II
F91 Dudelange
SV Erlenbach
0
104 (1)
[1]111 (3)
72 (2)
Stationen als Trainer
0
0
0
2007–2011
F91 Dudelange
Jaunesse Esch
SC Hauenstein
1. FC Kaiserslautern (Co-Tr.)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Roger Lutz (* 15. Juli 1964 in Linden (Pfalz)) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportlicher Werdegang

Roger Lutz wechselte 1987 vom FK Clausen, zu dem er vom FV Linden 1931 gekommen war, zum 1. FC Kaiserslautern, bei dem er bis 2000 seine gesamte Bundesligakarriere verbrachte. Beachtenswert ist, dass Roger Lutz, ebenso wie sein Bruder Jürgen Lutz, seine Profilaufbahn zugunsten seines Studiums unterbrach und somit freiwillig auf seine besten Jahre als Profi verzichtete, um dann nach erlangtem Diplom (Bauingenieurwesen) als Amateur in den Kader zurückzukehren wonach er dann seine zweite deutsche Meisterschaft gewann. Zusammen mit seinem Cousin Kai Vatter, selbst ein regional sehr bekannter Fußballspieler, betrieb er von 2000 bis 2007 ein Ingenieurbüro in Linden.

Der Abwehrspieler ist statistisch gesehen einer der erfolgreichsten Spieler des FCK. Lutz gewann zweimal die Deutsche Meisterschaft (1991, 1998) sowie zweimal den DFB-Pokal (1990, 1996). Er ist damit neben Axel Roos nach Titeln der erfolgreichste FCK-Spieler. Seine Spielerlaufbahn ließ Lutz in Luxemburg beim F91 Dudelange ausklingen. Auch dort gewann er zweimal die Luxemburger Meisterschaft 2001 und 2002. Von 2002 bis 2004 war Lutz im Aufsichtsrat des FCK. Seit 2008 ist Roger Lutz beim Kreisligist SV Erlenbach spielberechtigt, hat aber noch keine Partie für den südpfalzischen Verein bestritten.

Seit 2004 agierte er als Trainer bei F91 Dudelange, wo er 2004 Luxemburger Pokalsieger wurde, Jeunesse Esch und beim SC Hauenstein. Von Juni 2007 bis Februar 2008 war er neben Cheftrainer Kjetil Rekdal als Assistenztrainer beim 1. FC Kaiserslautern tätig. Kurze Zeit nach seiner Entlassung nahm er seine Tätigkeit als Assistenztrainer unter dem neuen FCK-Trainer Milan Sasic jedoch wieder auf. Zusätzlich bekleidet er seit der Saison 2008/09 den Posten des Teammanagers. Auch in der Saison 2009/10 bekleidet er die Posten des Teammanagers und des Co-Trainers des 1.FC Kaiserslautern, mit dem er als Meister der 2. Bundesliga in die 1. Bundesliga aufstieg. Seit Sommer 2011 ist er ausschließlich als Teammanager tätig

Statistik

Fußnoten & Einzelnachweise

  1. Einsatzdaten mit Ausnahme der Spielzeit 1987/88

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lutz (Name) — Lutz ist ein männlicher Vorname (Kurzform von Ludwig bzw. Lucius) und ein Familienname. Bekannte Namensträger – Vorname Lutz Hachmeister (* 1959), deutscher Hochschullehrer für Journalistik, Sachbuchautor und Filmproduzent Lutz Helmig (* 1946),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutz Heßlich — Lutz Heßlich …   Wikipédia en Français

  • Lutz Heßlich — am 15. April 1988 während des Trainings beim Freiluft Auftakt der DDR Sprinter …   Deutsch Wikipedia

  • Lutz Wanja — (hinten) bei …   Deutsch Wikipedia

  • Lutz Hesslich — Lutz Heßlich Lutz Hesslich en 1988 Lutz Heßlich (né le 17 janvier 1959 à Ortrand) est un coureur cycliste sur piste est allemand. Spécialiste de la vitesse, il a été champion olym …   Wikipédia en Français

  • Roger Beaufrand — (* 25. September 1908 in La Garenne Colombes; † 14. März 2007 in Béziers) war ein französischer Radrennfahrer. Sein größter Erfolg war der Olympiasieg 1928 im Sprint. Im selben Jahr wurde er in Budapest auch Vizeweltmeister in dieser Disziplin… …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Willemsen — 2011 in Siegburg Roger Willemsen (* 15. August 1955 in Bonn) ist ein deutscher Publizist und Fernsehmoderator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Rioland — est un coureur cycliste français né le 20 octobre 1924. Roger Rioland a été un très bon pistard qui a eu son heure de gloire chez les amateurs en poursuite individuelle et en demi fond juste après la guerre. Son club était l Athletic Club de… …   Wikipédia en Français

  • Roger Rioland — (* 24. Oktober 1924 in Vitry sur Seine) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer und Weltmeister. 1946 wurde Roger Rioland Weltmeister in der Einerverfolgung der Amateure in Zürich. Im Jahr darauf wurde er Französischer Meister in dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Beaufrand — (né le 25 septembre 1908 à La Garenne Colombes mort le 14 mars 2007) est un coureur cycliste français. Il fut champion olympique en 1928 en vitesse sur piste. Il était le doyen des champions olympiques depuis le 21 avril 20 …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.