Rodger Ward


Rodger Ward
Rodger Ward
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Indianapolis 500 1951
Letzter Start: Großer Preis der USA 1963
Teams
1951 L& B Bromme 1952 Federal Auto Associates 1953 M.A. Walker 1954 N.A. Sebourn 1955 E.R. Casle 1956 Ed Walsh 1957 Roger Wolcott 1958 Roger Wolcott 1959 Leader Card International 1960 Leader Cards International 1963 Reginald Parnell Racing
Statistik
WM-Bilanz: WM-Zehnter (1959)
Starts Siege Poles SR
12 1
WM-Punkte: 14
Podestplätze: 2
Führungsrunden: 174 über 647,628 km

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Rodger Ward (* 10. Januar 1910 in Beloit; † 5. Juli 2004 in Anaheim) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Der Lola-Offenhauser den Ward bei seinem letzten USAC-Rennen 1966 fuhr
Rodger Ward in einem Bandini Formel Junior

Rodger Ward hatte die zweifelhafte Ehre das wohl eigenwilligste Grand-Prix-Fahrzeug bei einem Weltmeisterschaft der Formel 1 zu pilotieren. 1959 fuhr er einen Kurtis Kraft-Midget mit einem Offenhauser-Motor beim Großen Preis der USA in Sebring . Der Kurtis war ein umgebauter Indy-Wagen, viel zu schwer und zu klobig. Ward, der schon im Training letzter war, schied im Rennen nach einem Kupplungsschaden aus.

Ward war in den 1950er und 1960er Jahre einer der ganz großen Starpiloten in der US-amerikanischen Monopostoszene. Zwischen 1950 und 1964 feierte er 26 Siege in der AAA-National-Serie und der USAC-Serie. 1959 und 1962 gewann er die 500 Meilen von Indianapolis. 1962 lieferte er sich mit Jim Rathmann einen packenden Kampf um den Sieg, den er nur knapp verlor. Rathmann übernahm in der 183. Runde die Führung von Ward. In der Folge überholten sich die Beiden mehrmals und die Führung wechselte beständig. In der 197. Runde ging Rathmann noch einmal an Ward vorbei und fuhr zum knappen Sieg.

1963 fuhr Ward einen Lotus 24 von Reginald Parnell in Watkins Glen, schied aber nach einem Getriebeschaden aus.

Grand-Prix-Siege

  • 1959 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Indianapolis 500 (Indianapolis)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rodger Ward — Saltar a navegación, búsqueda Rodger Ward (10 de enero de 1921 5 de julio de 2004), fue un piloto estadounidense de Fórmula 1 y de Indy 500. Trayectoria En Indy 500 logró sus mejores resultados, con dos victorias en 1959 y 1962, además de ser el… …   Wikipedia Español

  • Rodger Ward — (January 10, 1921 ndash; July 5, 2004) was an American racecar driver who won the 1959 and 1962 Indianapolis 500. He also was the 1959 and 1962 USAC Championship Car champion. Ward was born in Beloit, Kansas, and died in Anaheim, California.Early …   Wikipedia

  • Ward (Name) — Ward ist ein Vor und Familienname. Bekannte Namensträger Familienname Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Ward, Rodger — ▪ 2005       American race car driver (b. Jan. 10, 1921, Beloit, Kan. d. July 5, 2004, Anaheim, Calif.), won the Indianapolis 500 twice and was a racing star in the late 1950s and early 60s. Ward started racing midgets in 1946. In 1951 he won the …   Universalium

  • David Ward King — David Ward King, Inventor of the King Road Drag David Ward King (October 27, 1857 – February 9, 1920), a farmer who lived near Maitland, Missouri, was the inventor of the King road drag. His invention, which was the horse drawn forerunner of the… …   Wikipedia

  • Milwaukee 225 — IndyCar Series Venue …   Wikipedia

  • ABC Supply Company A.J. Foyt 225 — Indycar race infobox Name=ABC Supply Company/A.J. Foyt 225 Track Venue=The Milwaukee Mile Sponsor=ABC Supply Company Time Warner Cable First race=1933 First IRL race=2004 Distance=225 miles Laps=225 Previous names=CART Champ Car Gould Rex May s… …   Wikipedia

  • USAC-Saison 1959 — Die USAC Saison 1959 begann am 4. April in Daytona und endete am 25. Oktober in Sacramento. Rodger Ward sicherte sich den Titel. Rennergebnisse Datum Rennen Meilen Sieger Siegerteam 1 4. April Vereinigte Staaten 49 …   Deutsch Wikipedia

  • USAC-Saison 1962 — Die USAC Saison 1962 begann am 8. April in Trenton und endete am 18. November in Phoenix. Rodger Ward sicherte sich den Titel. Rennergebnisse Datum Rennen Meilen Sieger Siegerteam 1 8. April Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • USAC-Saison 1963 — Die USAC Saison 1963 begann am 21. April in Trenton und endete am 17. November in Phoenix. A.J. Foyt sicherte sich den Titel. Rennergebnisse Datum Rennen Meilen Sieger Siegerteam 1 21. April Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.