Robert O. Keohane


Robert O. Keohane
Robert O. Keohane bei einem Vortrag an der Universität Lund

Robert Owen Keohane (* 3. Oktober 1941 in Chicago, Illinois, USA) ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Professor für "International Affairs" der Woodrow-Wilson-Fakultät der Princeton University. Keohane gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der zeitgenössischen Theorie der Internationalen Beziehungen.

Zusammen mit seinem Freund und Kollegen Joseph S. Nye entwickelte er, in dem gemeinsamen verfassten Buch "Power and Interdependence: World Politics in Transition" seine Interdependenztheorie / Regimetheorie. Für sein Werk "After Hegemony: Cooperation and Discord in the World Political Economy" (Princeton, 1984) erhielt er 1989 den Grawemeyer Award, der ihn für seinen Verdienst um die Verbesserung und Erweiterung des Verständnisses der Internationalen Beziehungen (Grawemeyer Award for Ideas Improving World Order) auszeichnete.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Abschluss der High School war Keohane sich zunächst nicht im Klaren darüber, welche berufliche Richtung er einschlagen sollte. Letzten Endes entschied er sich für das Studium der Politikwissenschaft, genauer der Internationalen Beziehungen, was nicht zuletzt auf den starken erzieherischen Einfluss seiner Eltern zurückzuführen ist. Eigenen Angaben zufolge ist er ein Theoretiker, dem es aber zu Beginn seines Studiums nicht in den Sinn kam Politische Theorie zu studieren, da ihm der Praxisbezug fehlte.

So kam es, dass er bereits im Alter von nur 16 Jahren das Shimer College (Mount Carroll, Illinois) besuchte, an dem sein Vater als Sozialwissenschaftler tätig war. Drei Jahre später bestand er seinen Abschluss mit höchstmöglicher Auszeichnung (B.A. „with great distinction“, äquivalent zu "summa cum laude"). Direkt im Anschluss daran ging er nach Harvard, um seine Studien fortzusetzen, wo er 1964 einen Master of Arts und 1966, im Alter von 25 Jahren, ebenfalls mit Auszeichnung, promovierte. Derzeit lebt Keohane gemeinsam mit seiner Frau Nannerl, ebenfalls Politikwissenschaftlerin, in Princeton und arbeitet an der dortigen Princeton University (New Jersey, USA). Er hat vier erwachsene Kinder und sieben Enkelkinder.

Keohane war Inhaber verschiedener Assistenzen und Professuren, u. a. am Swarthmore College (Swarthmore, Pennsylvania; 1965-1973), der Stanford University (Stanford, Kalifornien; 1973-1981), der Brandeis University (Waltham, Massachusetts; 1981-1985), der Harvard University (Cambridge, Massachusetts; 1985-1996), sowie der Duke University (Durham, North Carolina). Im Jahr 2006 übernahm er dann eine Professur an der Princeton University.

Auszeichnungen, Mitgliedschaften und Stipendien

Siehe auch

Literatur

  • Gert Krell: Weltbilder und Weltordnung. 2. Auflage, Baden-Baden 2003, S. 183-190, ISBN 3832909664
  • Robert O. Keohane: After Hegemony: Cooperation and Discord in the World Political Economy. Princeton University Press, 1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Keohane — Robert O. Keohane bei einem Vortrag an der Universität Lund Robert Owen Keohane (* 3. Oktober 1941 in Chicago, Illinois, USA) ist ein US amerikanischer Politikwissenschaftler und Professor für International Affairs der Woodrow Wilson Fakultät der …   Deutsch Wikipedia

  • Keohane — Robert O. Keohane bei einem Vortrag an der Universität Lund Robert Owen Keohane (* 3. Oktober 1941 in Chicago, Illinois, USA) ist ein US amerikanischer Politikwissenschaftler und Professor für International Affairs der Woodrow Wilson Fakultät der …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Keohane — Robert O. Keohane (born 1941) is an American academic and a neoliberal institutionalism theorist in international relations. He is currently a Professor of Political Science at the Woodrow Wilson School at Princeton University. Early life Keohane …   Wikipedia

  • Robert Keohane — à l’université de Lund Robert Keohane (né en 1941) est le fondateur, avec Joseph Nye, de l institutionnalisme néolibéral (en Relations internationales). Les deux auteurs développèrent leur approche théorique en 1977 dans Power and Interdependence …   Wikipédia en Français

  • Robert Forde — (29 August 1875 ndash; 13 March 1959) was an Antarctic explorer and member of the Terra Nova Expedition under Captain Robert Falcon Scott from 1910 – 1912. Forde was born in Cork, Ireland and joined the Royal Navy at the age of 16, rising to the… …   Wikipedia

  • Nannerl O. Keohane — Nan Keohane talking about Duke basketball player Alana Beard before the retirement of her jersey in Cameron Indoor Stadium, Duke University, Durham, North Carolina. Nannerl Nan Overholser Keohane (born September 18, 1940, in Blytheville,… …   Wikipedia

  • Patrick Keohane — Petty Officer Patrick Keohane (1879 1950) was an Irish member of Robert Falcon Scott s Antarctic expedition of 1910 1913, the Terra Nova Expedition.BiographyPatrick Keohane was born in Courtmacsherry, County Cork, Ireland in 1879. He joined the… …   Wikipedia

  • Mount Keohane — (77°36′S 162°59′E / 77.6°S 162.983°E / 77.6; 162.983) is a peak immediately northwest of Lake Fryxell, rising to 1,250 m between Canada Glacier and Huey Gully …   Wikipedia

  • Neoliberalism in international relations — In the study of international relations, neoliberalism refers to a school of thought which believes that nation states are, or at least should be, concerned first and foremost with absolute gains rather than relative gains to other nation states …   Wikipedia

  • Interdependenzansatz — Der Interdependenztheoretische Ansatz beschreibt in seiner politikwissenschaftlichen Ausprägung die wechselseitige Abhängigkeit von Nationalstaaten gegenüber anderen Nationalstaaten, in ihrer ökonomischen Ausprägung auch die wechselseitige… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.